Lüthi stoppt Abwärtstrend mit 4. Platz

15.9.2019 - 13:50, SDA

Tom Lüthi zeigt im Grand Prix von San Marino von Startposition 7 aus eine starke Leistung. Der 33-jährige Emmentaler klassierte sich im 13. Saisonrennen der Moto2-Klasse im 4. Rang.

Lüthi gelang auf dem Circuit im italienischen Misano ein Blitzstart. Nach der ersten Kurve tauchte er hinter dem von der Pole-Position gestarteten Italiener Fabio Di Giannantonio und dem Spanier Augusto Fernandez an dritter Stelle auf. Hingegen WM-Leader Alex Marquez war beim Start von Position 2 auf 5 zurückgefallen.

Doch Anfang der zweiten Runde musste Lüthi nach einem heftigen Rutscher von Marquez wieder überholen lassen. Der Berner fuhr danach das Rennen an vierter Stelle fertig, mit deutlichem Vorsprung auf die Verfolger, aber auch ohne grosse Aussichten auf den fünften Podestplatz des Jahres.

Lüthi bleibt WM-Dritter

Auf den ebenfalls für Kalex fahrenden Fernandez, der heuer schon in Assen und zuletzt in Silverstone gewonnen hatte, fehlten Lüthi letztlich 2,7 Sekunden, auf den drittklassierten Spanier Marquez eineinhalb Sekunden. Zweiter wurde Di Giannantonio, der seinen ersten Moto2-Triumph um weniger als zwei Zehntel verpasste.

Im WM-Klassement führt Alex Marquez bei sechs ausstehenden Rennen mit noch 26 Punkten Vorsprung vor Fernandez (197:171). Lüthi bleibt mit 159 Punkten WM-Dritter.

Dominique Aegerter (MV Agusta) erlebte eine weitere Enttäuschung. Der Oberaargauer, der für 2020 noch keinen Vertrag besitzt, klassierte sich mit über einer halben Minute Rückstand auf die Spitze nur im 18. Rang. Aegerter blieb damit im fünften Rennen in Serie ohne WM-Punkte.

Suzuki auf Honda siegreich

In der Moto3-Klasse hatte sich Tatsuki Suzuki im Qualifying am Samstag seine erste Pole-Position gesichert. Am Tag danach doppelte der 21-jährige Japaner im Rennen gleich mit seinem ersten GP-Sieg nach. Suzuki, der für ein Honda-Team fährt, ist in der kleinsten der drei GP-Kategorien bereits der zehnte verschiedene Sieger in dieser Saison. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Italiener Lorenzo Dalla Porta (Honda) mit nun 22 Punkten Vorsprung vor dem in Misano ausgeschiedenen Spanier Aron Canet (179:157).

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel