«Es ist etwas anderes, wenn man den Glauben an den Rennsport verliert»

lbe

16.12.2021

Toto Wolff und Mercedes geben sich im Kampf um den WM-Titel der Formel 1 geschlagen.
Bild: Keystone

Mercedes wird den Weltmeistertitel von Red-Bull-Fahrer Max Verstappen nicht anfechten und verzichtet auf einen Gang vor das Berufungsgericht. In einer ausführlichen Erklärung schlägt man gar versöhnliche Töne an.

lbe

16.12.2021

Max Verstappen ist der erste WM-Titel seiner Karriere definitiv nicht mehr zu nehmen. Trotz anfänglichen Protesten verzichtet das Team Mercedes auf eine Berufung und anerkennt so das Resultat des letzten Saisonrennens definitiv. «Wir ziehen hiermit unsere Berufung zurück», heisst es in der veröffentlichten Mitteilung.

Der Rückzug fällt Toto Wolff und Co. aber schwer. «Als wir am Sonntag aus Abu Dhabi abgereist sind, konnten wir noch immer nicht fassen, was dort gerade passiert war. Natürlich gehört es dazu, auch mal ein Rennen zu verlieren. Aber es ist etwas ganz anderes, wenn man den Glauben an den Rennsport selbst verliert.» 

«Lewis war auf Titelkurs»

Zudem wird erklärt, wieso Mercedes überhaupt Protest einlegte. «Der Grund für unseren Protest gegen das Rennergebnis am Sonntag war eine neue Anwendung der Safety-Car-Regeln, die das Rennergebnis beeinträchtigte, nachdem Lewis fast das gesamte Rennen lang verdient geführt hatte und damit auf Titelkurs war.»

Unmittelbar nach dem letzten Saisonrennen und der dramatischen Entscheidung um den WM-Titel hatte Mercedes gleich zwei Proteste eingereicht, die von den Rennkommissaren abgewiesen wurden. Dabei ging es zum einen um das Verhalten von Verstappen während der entscheidenden Safety-Car-Phase sowie um einige getroffenen Entscheidungen von Rennleiter Michael Masi.

Lob für Hamilton, Gratulationen an Red Bull

Aus diesem Grund begrüsst man bei Mercedes, dass die FIA eine Kommission ins Leben ruft, die die Vorkommnisse in Abu Dhabi noch einmal untersucht. «Das Mercedes-AMG Petronas Team wird aktiv mit der Kommission zusammenarbeiten, um eine bessere Formel 1 zu schaffen – für alle Teams und alle Fans, die diesen Sport so sehr lieben wie wir», macht man in der Stellungnahme klar. 

Für den entthronten Lewis Hamilton gibt es aus dem eigenen Lager nur lobende Worte. «Lewis, Du bist der grösste Rennfahrer in der Geschichte der Formel 1 und Du hast Dir in jeder einzelnen Runde dieser unglaublichen Saison die Seele aus dem Leib gefahren. Du bist ein tadelloser Sportsmann und ein Vorbild für Millionen von Menschen überall auf der Welt. Wir ziehen unseren Hut vor Dir.»

Aber auch die Gratulationen an die erbitterten Rivalen von Red Bull fehlen nicht. «Wir möchten unseren aufrichtigen Respekt für Eure Erfolge in diesem Jahr zum Ausdruck bringen. Ihr habt diese Saison zu einem absolut epischen Formel-1-Titelkampf gemacht. Max, wir gratulieren Dir und Deinem gesamten Team herzlich. Wir freuen uns darauf, unseren Wettkampf in der nächsten Saison fortzusetzen.»

Mehr dazu