15'000 Kilometer von Paris entfernt Eine Olympia-Wettkampfstätte inmitten des Pazifiks

sda

11.7.2024 - 16:00

Beachvolleyball vor dem Eiffelturm, Reiten im Garten von Versailles, Surfen an der Küste von Tahiti – Frankreich scheut keinen Aufwand, um an den Olympischen Spielen ikonische Bilder zu liefern.

11.7.2024 - 16:00

Einst rollten auf der Place de la Concorde Köpfe, beispielsweise die von König Louis XVI. und seiner Frau Marie Antoinette. Die französische Revolution fegte die Monarchie in einer Gewaltorgie weg, royale Grandeur liegt den Franzosen aber nach wie vor im Blut. Das zelebrieren sie mit der Auswahl ihrer Sportstätten für die Spiele in diesem Sommer – von Paris bis zum Pazifik.

Auf der so symbolträchtigen Place de La Concorde, dem grössten Platz von Paris, werden diesmal keine Köpfe rollen, sondern unter anderem Skateboards und BMX-Räder. Rund 30'000 wohl meist junge Besucher werden daneben auf provisorisch errichteten Tribünen auch die Strassen-Basketballer (3x3) und die Breakdancer bewundern können.

Beachvolleyballer dürfen sich freuen

Auf der anderen Seite der Seine steht der 300 Meter hohe Eiffelturm, bei seiner Vorstellung 1887 noch als «unnütz und monströs» bezeichnet und nun das Wahrzeichen und Symbol von Paris schlechthin. Zu seinen Füssen schlagen die Beachvolleyballer auf. Ihr Sport scheint besonders prädestiniert für ikonische Schauplätze, vom Strand in Faliro (Athen 2004) über den Pferdeparaden-Platz im Herzen Londons (2012) bis zur Copacabana (Rio 2016).

Im Garten der ehemaligen Residenz der französischen Könige, dem Schloss Versailles, satteln die Reiter ihre Pferde. Im Grand Palais, für die Weltausstellung 1900 mit 6000 Tonnen Stahl und dem markanten Glasdom erbaut, wird gefochten und im Taekwondo gekämpft.

15'000 Kilometer entfernt von Paris

Schliesslich zeigt sich Frankreich auch auf dem Wasser von seiner besten Seite. Vor Marseille mit der Inselfestung Château d'If als Hintergrund, dem berühmten Gefängnis des Grafen von Monte Cristo, fahren die Segler um Olympiamedaillen.

Und wie um die Grösse der einstigen Weltmacht Frankreich zu demonstrieren, finden die Surf-Wettkämpfe auf der 15'000 Kilometer von Paris entfernten Pazifik-Insel Tahiti statt. Teahupo'o ist ein eigentliches Surfer-Mekka mit bis zu sieben Meter hohen Wellen, wo die World Tour regelmässig Halt macht.

Der Grossteil der Wettkämpfe von Paris 2024 finden in und um Paris statt. Diese werden in drei Gruppen aufgeteilt.

Paris Zentrum:

- Parc des Princes (48'500 Plätze): Im Heimstadion von Paris Saint-Germain finden Fussball-Vorrundenspiele sowie die Finals der Männer und Frauen statt.

- Stade Roland-Garros (insgesamt 35'000): Die renovierte Anlage des French Open am Bois de Boulogne ist Schauplatz des Tennisturniers sowie der Medaillenkämpfe im Boxen.

- Expo Porte de Versailles: In zwei Hallen des Kongresszentrums finden Volleyball, Tischtennis, Gewichtheben und Vorrundenspiele im Handball statt.

Bercy Arena (15'000): Kunstturnen, Trampolin und Basketball-Finals.

- Grand Palais (8000): Die historische Ausstellungshalle der Welt-Expo 1900 beherbergt Fechten und Taekwondo.

- Place de la Concorde (30'000): Auf dem historischen Knotenpunkt im Zentrum von Paris mit dem ägyptischen Obelisken von Luxor erheben sich grosse Tribünen für die trendigen Sportarten 3x3-Basketball, Breakdance, BMX Freestyle und Skateboard.

- Hôtel de Ville (Rathaus, 1500): Start der Marathons.

- Pont Alexandre III (1500). An der ikonischen Brücke befindet sich das Ziel für die Langstreckenschwimmer, die Triathleten und die Rad-Zeitfahrer.

- Trocadéro (13'000): Gehen und Rad-Strassenrennen.

- Champ de Mars/Eiffelturm (12'000/9000): Auf dem Marsfeld werden die Beachvolleyballer den Eiffelturm als beeindruckende Kulisse haben und die Judoka und Ringer im temporären Grand Palais Éphémère ihre Wettkämpfe austragen. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Maison Suisse im Garten der Schweizer Botschaft.

- Invalides (8000): Beim Invalidendom, der unter anderen das Grab Napoleons beherbergt, kämpfen die Bogenschützen um Medaillen. Ausserdem startet hier das Zeitfahren der Radfahrer und enden die beiden Marathons.

Grand Paris:

- Stade de France (77'000): Im französischen Nationalstadion im Vorort Saint-Denis, das für die Fussball-WM 1998 gebaut wurde, finden Leichtathletik, Rugby sowie die Schlussfeier statt.

- Vaires-sur-Marne Nautik-Stadion (22'000): Im östlichen Vorort, nicht weit vom Disneyland Paris, gehen die Ruderer und Kanuten an den Start.

- La Défense Arena (15'220): Im Geschäftsviertel La Défense werden die Schwimmer und Wasserballer im Einsatz stehen.

- Stade Colombes (15'000): Im historischen Rugby-Stadion, das als Hauptstadion für die Olympischen Spiele 1924 diente, wird diesmal Landhockey gespielt.

- Porte de la Chapelle Arena (8000): Badminton und Rhythmische Gymnastik.

- Arena Paris Nord (6000): Boxen (bis Viertelfinals), Moderner Fünfkampf (Fechten).

- Paris Aquatic Centre (5000): Wasserball (Vorrunde), Synchronschwimmen, Wasserspringen.

- Le Bourget (5000): Sportklettern.

Versailles:

- Schloss Versailles (80'000): Im Garten des berühmten Prunkschlosses des Sonnenkönigs Louis XIV dürfen sich die Reiter auf eine einmalige Kulisse freuen. Auch die Wettkämpfe im Modernen Fünfkampf finden hier statt (ausser Fechten).

- Le Golf national (35'000): Der Golfplatz rund 25 km südwestlich von Paris war bereits Austragungsort des Ryder Cups 2018.

- Elancourt-Hügel (25'000): Die Mountainbiker kämpfen rund 35 km westlich von Paris um die Medaillen.

- Vélodrome Saint-Quentin-en-Yvelines (5000): In der Nähe des Mountainbike-Hügels liegt das Velodrom, in dem schon viele Bahn-Weltmeisterschaften stattfanden. Gleich daneben gehen die BMX-Racer an den Start.

Ausserhalb von Paris:

- Marseille: Im Stade Vélodrome (67'000) finden Fussballspiele inklusive je ein Halbfinal statt, in der Marina (5000) die Segel-Wettkämpfe.

- Lyon (59'000): Fussball-Gruppenspiele, je ein Halbfinal und das Bronzespiel der Frauen.

- Bordeaux (42'000): Fussballspiele bis Viertelfinals.

- Saint-Etienne (42'000): Fussball-Gruppenspiele.

- Nizza (35'000): Fussball-Gruppenspiele.

- Nantes (35'000): Fussballspiele bis Viertelfinals und das Bronzespiel der Männer.

- Lille (26'000): Im Stade Pierre-Mauroy, wo Roger Federer, San Wawrinka und Co. 2014 den Davis Cup gewannen, werden Gruppenspiele im Basketball sowie die Handball-Finals ausgetragen.

- Châteauroux (3000): In der Kleinstadt rund drei Stunden südlich von Paris werden die Schützen im nationalen Schiesszentrum im Einsatz stehen.

- Teahupo'o, Tahiti (5000): Mit den Wettkämpfen im Surfer-Mekka in der Südsee stellt sich Frankreich als Weltmacht dar. Zwischen Paris und Tahiti liegen gut 15'000 Kilometer.

sda