«Unglaublich, dass es aufgegangen ist»

Marco Odermatt erfüllt Mission Riesenslalom-Gold mit Bravour

sda/mal

13.2.2022

Marco Odermatt ist als erster Schweizer seit Carlo Janka 2010 in Vancouver Riesenslalom-Olympiasieger! Der 24-jährige Nidwaldner gewinnt in Yanqing mit 19 Hundertsteln Vorsprung vor dem Slowenen Zan Kranjec.

sda/mal

13.2.2022

Odermatt führte in seinem ersten olympischen Riesenslalom trotz eines zeitraubenden Fehlers bereits nach dem ersten Lauf, welcher bei schwierigen Verhältnissen und im dichten Schneetreiben stattfand. Sein Vorsprung betrug allerdings nur vier Hundertstel auf den Österreicher Stefan Brennsteiner.

Mit Weltmeister Mathieu Faivre, dem Norweger Henrik Kristoffersen und Faivres französischem Landsmann Thibaut Favorit lagen drei weitere Fahrer innerhalb von nur zwei Zehnteln hinter dem Schweizer.

Kompletter Set-up-Wechsel

Odermatt entschloss sich trotz der Führung, im Hinblick auf die Entscheidung das Set-up beim Material vollständig zu wechseln. Der Plan des Nidwaldners ging perfekt auf. Während Brennsteiner im bei weiterhin schwierigen Bedingungen durchgeführten Finaldurchgang wie schon 2018 auf dem Weg zu einer Medaille ausschied, behauptete sich Odermatt an der Spitze vor Kranjec.

Der Slowene war am Morgen mit 0,78 Sekunden Rückstand nur Achter gewesen war. Doch im zweiten Lauf, der aufgrund von notwendigen Pistenarbeiten mit 75 Minuten Verspätung begonnen hatte, gelang Kranjec ein Traumlauf. Der drittklassierte Riesenslalom-Weltmeister Mathieu Faivre aus Frankreich büsste bereist mehr als 1,3 Sekunden auf Odermatt ein.

Mit dem Bündner Gino Caviezel, der mit 1,85 Sekunden Rückstand Siebter wurde, klassierte sich ein zweiter Schweizer in den ersten zehn. Die zwei Westschweizer Justin Murisier und Loïc Meillard waren hingegen bereits im dichten Schneetreiben des ersten Laufs ausgeschieden.

Drittes Gold nach Feuz und Gut-Behrami

Odermatt holte in China für die Schweizer Alpinen die bereits dritte Goldmedaille nach Beat Feuz in der Abfahrt und Lara Gut-Behrami im Super-G. Dazu gab es in der letzten Woche Bronzemedaillen durch Gut-Behrami (Riesenslalom), Wendy Holdener (Slalom) und Michelle Gisin (Super-G).

Aufgrund seiner Weltcup-Resultate in diesem Winter - von fünf Riesenslaloms gewann er deren vier und wurde er einmal Zweiter - war Odermatt hoch favorisiert. Doch an den Winterspielen in Peking lief es ihm in seinen ersten zwei Rennen nicht wie erhofft. Nach Rang 7 in der Abfahrt schied der Olympia-Debütant im Super-G auf Medaillenkurs aus. An der WM in Cortina vor einem Jahr war er ohne Medaille geblieben.

«Unglaublich, dass es aufgegangen ist»

«Ich habe im 2. Lauf nochmals alles riskiert, hätte auch wie im Super-G wieder ausfallen können, aber wenn man nicht riskiert, wird man Vierter und das wollte ich nicht. Unglaublich, dass es aufgegangen ist», sagte Odermatt in einer ersten Stellungnahme gegenüber SRF, «ich bin stolz, in die Fussstapfen von Carlo Janka treten zu können.»

Odermatt ist der fünfte Schweizer Olympiasieger im Riesenslalom. Zuletzt gewann 2010 in Vancouver Carlo Janka in dieser Disziplin. Ebenfalls Olympia-Gold im Riesenslalom gab es für Roger Staub (1960 in Squaw Valley), Heini Hemmi (1976 in Innsbruck) und Max Julen (1984 in Sarajevo).

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Odermatt: «Die ganz grosse Chance ist noch da»

Odermatt: «Die ganz grosse Chance ist noch da»

Nach den Enttäuschungen in der Abfahrt und im Super-G kämpft Marco Odermatt am Sonntag im Riesenslalom an den Olympischen Spielen in Peking erneut um eine Medaille und gehört zu den Topfavoriten.

11.02.2022