Zaha stellt Rassisten an den Pranger: «Mich stören die Beleidigungen nicht, aber ...»

DPA/jar

31.10.2021

«Meine Hautfarbe wird immer das wahre Problem bleiben», sagt Wilfried Zaha.
Bild: Keystone

Stürmer Wilfried Zaha von Premier-League-Klub Crystal Palace hat nach dem Sieg seines Teams bei Manchester City (2:0) am Samstag über rassistische Anfeindungen berichtet.

DPA/jar

31.10.2021

Der 28-Jährige, der in Manchester das Tor zum 1:0 für Palace geschossen hatte, machte bei Instagram mehrere rassistische Nachrichten öffentlich, die er am Samstagabend von Nutzern der Online-Plattform erhalten hatte. Dabei zensierte er auch die Absender der Hassnachrichten nicht und stellte die Rassisten damit an den Pranger.

Es gehe ihm nicht darum, Sympathiebekundungen oder Mitgefühl zu bekommen, betonte Zaha. «Diese Nachricht ist nicht dazu da, dass ich eine Million Mitteilungen bekomme», schrieb er. «Ich bin nicht hier für diesen ganzen Nonsens, der veranstaltet wird, ohne das tatsächliche Problem zu lösen.»

Der ivorische Nationalspieler hatte sich mehrfach gegen den symbolischen Kniefall vor Fussballspielen und «Black Lives Matter»-Schriftzüge auf den Trikots ausgesprochen und gesagt, er empfinde das als «erniedrigend» und als «bedeutungslose Scharade».

«Werde immer schwarz und stolz sein»

Als erster Spieler hatte Zaha am Samstag sein 50. Premier-League-Tor für Crystal Palace geschossen. Nach einem taktischen Foul an Zaha flog Citys Aymeric Laporte mit einer Roten Karte vom Platz und das Team von Pep Guardiola musste die zweite Halbzeit in Unterzahl spielen.

«Mich stören die Beleidigungen nicht, das gehört heute zu meinem Job dazu, auch wenn das keine Entschuldigung ist», schrieb Zaha, «aber meine Hautfarbe wird immer das wahre Problem bleiben, das ist in Ordnung, denn ich werde immer schwarz und stolz sein.»