Biathlon: DKB-Ski-Arena Oberhof - Staffel 4x6km
  • Staffel 4x6km
    11.01.2020 12:00

Rangliste

  • 1
    Norwegen
    Norwegen
    Norwegen
    1:14:11.60h
  • 2
    Schweden
    Schweden
    Schweden
    +21.10s
  • 3
    Frankreich
    Frankreich
    Frankreich
    +33.10s

Weitere Plätze

  • 1:14:11.60h
    1
    Norwegen
    Norwegen
  • +21.10s
    2
    Schweden
    Schweden
  • +33.10s
    3
    Frankreich
    Frankreich
  • +1:10.40m
    4
    Deutschland
    Deutschland
  • +1:24.50m
    5
    Schweiz
    Schweiz
  • +1:35.90m
    6
    Ukraine
    Ukraine
  • +2:20.70m
    7
    Russland
    Russland
  • +2:37.40m
    8
    Belarus
    Belarus
  • +2:41.20m
    9
    Italien
    Italien
  • +3:38.60m
    10
    Tschechien
    Tschechien
  • +4:08.70m
    11
    Österreich
    Österreich
  • +4:33.80m
    12
    USA
    USA
  • +4:42.50m
    13
    Polen
    Polen
  • +5:46.40m
    14
    Estland
    Estland
  • +6:13.50m
    15
    Finnland
    Finnland
  • +6:25.60m
    16
    China
    China
  • +6:32.90m
    17
    Japan
    Japan
  • LPD
    18
    Slowenien
    Slowenien
  • LPD
    19
    Kasachstan
    Kasachstan
  • LPD
    20
    Kanada
    Kanada
  • LPD
    21
    Bulgarien
    Bulgarien
  • LPD
    22
    Südkorea
    Südkorea
  • DSQ
    23
    Slowakei
    Slowakei
13:24
Auf Wiedersehen!
Für den Moment verabschieden wir uns vom Biathlon-Weltcup in Oberhof. Weiter geht es hier bereits in wenigen Stunden, wenn die Herren in ihr Staffel-Rennen gehen werden. Wir sind auch dann wieder live dabei. Bis dann!
13:23
Steiner lässt viel liegen
Auch den Österreicherinnen ging zum Ende des Rennens noch die Luft aus. Das Quartett lieferte bis zum letzten Wechsel vor allem am Schiessstand einen guten Staffellauf ab. Bis zum letzten Wechsel stand nur ein Nachlader zu Buche, dann passte bei Tamara Steiner aber nicht viel zusammen und sie sammelte sechs Nachladern und eine Strafrunde. So fiel die Mannschaft dann doch noch aus den Top Ten und musste sich mit Platz elf zufriedengeben.
13:19
Schweiz verpasst die Sensation
Die Schweizerinnen hatten die grosse Sensation und den ersten Staffel-Sieg in der Geschichte lange vor Augen, dann aber zeigte Aita Gasparin nach einem tollen Liegendanschlag im Stehendschiessen Nerven und musste in die Strafrunde. Auch Häcki hatte zum Schluss mit drei Nachladern noch einmal zittern müssen und so ging es mit Platz fünf zum ersten Mal in diesem Winter für die Damen aus der Schweiz nicht auf das Podest.
13:17
Deutschland auf der Vier
Das deutsche Team beendet das Rennen schliesslich auf der vierten Position, nachdem Vanessa Hinz mit einer Strafrunde zum Auftakt zu viel liegen gelassen hatte. Danach zeigte sich Hettich als Staffelneuling solide und auch Hammerschmidt machte eine ordentliche Figur. Denise Herrmann zeigte anschliessend wieder ein starkes Rennen und konnte mit einer tollen Leistung das Team noch von Platz sechs auf Platz vier vorbringen.
13:15
Norwegen feiert dritten Staffel-Sieg!
Die norwegischen Damen bleiben in diesem Winter das Mass der Dinge! Tiril Eckhoff ist durch und schliesst ihre Teamkolleginnen in den Arm. Zum dritten Mal in Folge heisst das siegreiche Team bei einer Damen-Staffel Norwegen. Auf dem zweiten Platz kommt Schweden durch, für Frankreich wird es Position drei.
13:14
Öberg muss noch zittern
Den Norwegerinnen ist der Erfolg nicht mehr zu nehmen, Hanna Öberg muss aber noch zittern und alles aus sich herausholen, damit Frankreich nicht noch einmal herankommt.
13:12
Eckhoff macht den Deckel drauf
Jetzt ist die Entscheidung endgültig gefallen. Eckhoff zündet noch einmal den Turbo und geht mit 18,4 Sekunden Vorsprung in die letzten 1,2 Kilometer des Rennens. Herrmann hat sich derweil Häcki geholt und ist Vierte.
13:11
Letztes Schiessen
Ganz stark von Denise Herrmann! Die Deutsche nutzt die Schwäche von Lena Häcki aus, die hier gleich drei Nachlader brauchte, und kämpft sich mit einer starken und schnellen Serie ganz nah heran. Das Podest sollte zu weit weg sein, Position vier aber ist für das deutsche Team noch drin.
13:10
Letztes Schiessen
Ist das die Vorentscheidung? Es scheint so. Tiril Eckhoff beginnt spät, behält aber die Ruhe und kommt mit nur einem Nachlader durch. Sie geht für Norwegen als erste Athletin auf die Schlussrunde und sollte mit 6,8 Sekunden Vorsprung zu Schweden den Sieg eigentlich nach Hause bringen können. Justine Braisaz hat grosse Probleme, kann aber die Strafrunde vermeiden und verlässt als Dritte den Schiessstand.
13:06
Der Zwischenstand
Das Trio aus Norwegen, Schweden und Frankreich schenkt sich nichts und bleibt auch bei 2,8 Kilometern zusammen. Lena Häcki liegt auf Position vier und hat 47,4 Sekunden Rückstand zum Podestplatz. Herrmann hat sich an der Ukrainerin vorbeigeschoben und liegt nun auf Position fünf.
13:05
7. Schiessen
Jetzt aber der Blick auf Deutschland und die Schweiz. Lena Häcki macht ihre Sache ordentlich und kommt mit einem Nachlader durch. Herrmann hat grössere Probleme, lässt sich da viel Zeit und fällt so wieder zurück. Platz sechs steht zu Buche. Auch Tamara Steiner kämpft für Österreich am Schiessstand. Drei Nachlader hat sie schon. Schafft sie es, die Strafrunde zu vermeiden? Leider nicht. Der gute Platz der ÖSV-Athletinnen ist dahin.
13:03
7. Schiessen
Norwegen, Frankreich und Schweden kommen gemeinsam zum Liegendanschlag und alle drei Damen müssen nachladen! Wer geht als Erstes wieder auf die Stecke? Es ist Eckhoff, allerdings nur hauchdünn vor Öberg und Braisaz. Noch ist also keine Vorentscheidung um den Sieg gefallen.
12:59
Trio an der Spitze
Hanna Öberg hat die Lücke zu Norwegen und Frankreich bereits geschlossen und nun laufen drei Athletinnen gemeinsam an der Spitze. Mit 54 Sekunden Rückstand folgen Österreich, Deutschland und die Schweiz.
12:57
Letzer Wechsel
Røiseland sorgt mit ihrer starken Schlussrunde dafür, dass Norwegen beim letzten Wechsel die führende Mannschaft ist. Dicht dahinter Frankreich. Auf dem dritten Platz wechselt Schweden. Starke Vierte sind die Österreicherinnen. Dort wird Tamara Steiner als letzte Athletin auf die Strecke geschickt. Die Schweiz wechselt auf dem fünften Platz, Deutschland auf der Sechs.
12:55
Røiseland macht Boden gut
Marte Olsbu Røiseland zündet auf ihrer finalen Runde den Turbo und ist kurz vor dem Wechsel an die Spitze gelaufen. Plötzlich steht es gar nicht mehr so schlecht, dass Norwegen auch hier wieder triumphiert.
12:53
6. Schiessen
Maren Hammerschmidt muss auch zittern, kann aber eine Strafrunde vermeiden. Auf Platz fünf geht es für sie auf ihre finale Runde.
12:52
6. Schiessen
Aita Gasparin zeigt Nerven! Sie beginnt gut, dann aber kommt der Fehler und sie kommt aus dem Tritt. Und plötzlich heisst es in die Strafrunde abbiegen. Der Premieren-Sieg in einer Staffel sollte damit dahin sein. Die Spitze übernimmt Frankreich vor Schweden und Røiseland. Richtig stark zeigt sich hingegen Österreich mit Rieder. Sie trifft wieder alle Scheiben ohne Nachlader und bringt ihr Quartett in Podestnähe.
12:49
Verfolger verkürzen
Die direkten Verfolgerinnen haben jetzt zu Gasparin verkleinern können, aber mit 27,8 Sekunden Vorsprung hat sie weiterhin ein solides Polster ehe es gleich zum zweiten Schiessen dieser Gruppe geht.
12:47
Gruppenbildung hinter Gasparin
Aita Gasparin läuft ungefährdet vorne weg, während es dahinter Gruppenbildungen gibt. 35 Sekunden hier folgen die Staffeln aus Norwegen, Frankreich und Schweden. Mit 42 Sekunden Rückstand zur Führenden überqueren Italien und Österreich die Zeitnahme bei 2,8 Kilometern.
12:45
5. Schiessen
Alles spielt momentan der Mannschaft aus der Schweiz in die Karten! Die direkten Konkurrenten patzen und brauchen einige Nachlader. Diese Chance genutzt hatte die Sprint-Siegerin Røiseland, die mit einem fehlerfreien und schnellen Schiessen auf Platz zwei vorspringt. 39,5 Sekunden beträgt der Rückstand zu den Schweizerinnen. Christina Rieder macht ihre Sache für Österreich ebenfalls ordentlich und mit einem fehlerfreien Schiessen geht es bis auf den fünften Platz vor. Hammerschmidt muss einmal nachladen, macht aber dennoch Positionen gut. Deutschland geht auf Position sieben wieder auf die Strecke.
12:43
5. Schiessen
Aita Gasparin kommt zu ihrem ersten Schiessen. Der Vorsprung ist gross genug, jetzt muss sie ruhig bleiben. Der erste Schuss sitzt und auch die nächsten zwei Scheiben fallen. Dann kommt der Fehler. Einen Nachlader braucht Aita Gasparin, den versenkt sie aber sicher und behält so Platz eins. Ehe die Konkurrenz beginnt, ist sie schon wieder unterwegs.
12:42
Der Vorsprung hält
Aita Gasparin macht ihre Sache ordentlich und sie kann ihren Vorsprung zu den direkten Verfolgern in etwa halten. Für sie heisst es jetzt Ruhe bewahren und nicht Gefahr laufen zuviel zu wollen. Rieder läuft derzeit mit der Norwegerin zusammen, Hammerschmidt mit den Läuferinnen aus der Ukraine und Weissrussland.
12:38
2. Wechsel
Selina Gasparin kommt mit einem tollen Vorsprung zum Wechsel und übergibt nun an die jüngere der Gasparin-Schwestern. 26,9 Sekunden Vorsprung zu Finnland nimmt sie mit auf die nächsten sechs Kilometer. Dort sind nun aber eher schwächere Starterinnen unterwegs. Auf Platz drei wechselt Frankreich, die schon 41 Sekunden Rückstand haben. Österreich wechselt als siebte Mannschaft mit 58 Sekunden Rückstand. Favorit Norwegen liegt unmittelbar davor auf Platz sieben. Hettich wechselt für Deutschland auf Position neun.
12:35
Gasparin baut aus
Selina Gasparin holt auf ihrer letzten Runde noch einmal alles aus ihrem Körper heraus und kann den Vorsprung zu den Verfolgern noch einmal vergrössern. 28 Sekunden liegt sie nun vor der Staffel aus Finnland, die vorhin Frankreich überholt hatte.
12:33
4. Schiessen
Janina Hettich macht ihre Sache gut und auch jetzt kommt sie hier wieder mit nur einem Nachlader weg. Es geht ein paar Plätze nach vorne auf Platz neun.
12:32
4. Schiessen
Wierer muss in die Strafrunde und das gleich zweimal. Was für eine Überraschung bei der sonst so treffsicheren Schützin. Den zweiten Platz übernimmt mit 24 Sekunden Rückstand Bescond aus Frankreich, dahinter Frankreich vor Schweden und den USA. Richtig stark dabei ist auch Innerhofer, die Österreich auf Platz sechs gebracht hat.
12:32
4. Schiessen
Kann Selina Gasparin noch einmal so eine gute Leistung am Schiessstand abliefern oder wackelt die erfahrene Athletin jetzt? Der Druck ist gross, denn Wierer ist gemeinsam mit ihr am Schiessstand. Wierer schiesst schnell, aber leistet sich dafür gleich zwei Fehler. Sie muss nachladen. Gasparin macht es da besser. Sie lässt sich für die letzten zwei Schüsse viel mehr Zeit, trifft dafür aber alles! Sie ist schon wieder unterwegs, während Wierer noch mit den Scheiben kämpft!
12:30
Wierer in Führungsarbeit
Jetzt aber ist Wierer herangelaufen und übernimmt jetzt die Führungsarbeit in dem Duo, bevor es zum nächsten Schiessen geht.
12:28
Wierer kommt nicht ran
Wierer kann ihren Rückstand momentan nicht verkleinern und Gasparin kann ihren kleinen Rückstand behaupten. Dann klafft eine grössere Lücke mit knapp 33 Sekunden Vorsprung zur nächsten Gruppe.
12:27
3. Schiessen
Was für ein schnelles Schiessen von Innerhofer! Die Österreicherin legt alles in die Waagschale und kann sich von Position 18 auf Rang zwölf vorarbeiten. Vor ihr liegt Janina Hettich mit einem Nachlader.
12:26
3. Schiessen
Die führenden drei Läuferinnen sind am Schiessstand und werfen sich auf die Matten. Kann Selina Gasparin die Nerven behalten und die tolle Position behaupten? Und wie! Ohne Nachlader trifft sie alle Scheiben und geht jetzt als führende Athletin wieder auf die Strecke. Wierer musste zwar nachladen, kann das aber durch ihr schnelles Schiessen kompensieren und ist mit zwei Sekunden Rückstand Zweite. Bescond fällt weit zurück und kann sich letztendlich glücklich schätzen, überhaupt eine Strafrunde vermieden zu haben.
12:24
Trio vorne weg
Gasparin hat den Anschluss hergestellt und damit führt nun ein Trio dieses Rennen an. 9,6 Sekunden dahinter liegt Polen vor den USA und Schweden. Hettich ist 14.
12:21
Drei Damen dicht zusammen
Selina Gasparin geht ihren Part schnell an und ist bereits wieder dicht an Wierer und Bescond herangekommen. Nur noch wenige Meter muss sie hinter sich bringen, dann läuft sie mit diesen Athletinnen zusammen.
12:20
1. Wechsel
Auf dem achten Platz kommt Norwegen zum Wechsel. Bei knapp 38 Sekunden liegt der Rückstand nach vorne. Vanessa Hinz wechselt für Deutschland auf der 13. Position und schickt nun Janina Hettich auf die Strecke. Für sie wird es die erste Staffel der Karriere sein. Überraschend als 20. wechseln die Österreicherinnen. Vielleicht war Zdouc da auf den letzten Kilometern noch gestürzt, denn in der Zwischenzeit lag sie doch deutlich weiter vorne.
12:18
1. Wechsel
Der erste Wechsel in diesem Staffel-Rennen steht an! Als erste Athletin kommt Julia Simon aus Frankreich zum Wechsel, unmittelbar dahinter wechselt Italien. Auf der dritten Position ins Stadion kommen die Schweizerinnen mit Elisa Gasparin. Sie schickt ihre ältere Schwester Selina auf die Reise. 7,4 Sekunden beträgt der Rückstand zur führenden Staffel.
12:16
Gasparin fällt zurück
Elisa Gasparin hat auf der Schlussrunde so ihre Probleme das hohe Tempo mitzugehen und lässt ein wenig was liegen. Frankreich und Polen sind vorbeigezogen. Mit 6,9 Sekunden Rückstand ist aber alles noch im Rahmen. Hinz bleibt 19 mit 58,7 Sekunden Rückstand zur Führenden.
12:15
2. Schiessen
Dunja Zdouc hat sich mit einem fehlerfreien ersten Schiessen nach vorne gekämpft und ist nun auf Position sieben zu finden. Die Norwegerinnen liegen mit drei Nachladern durch Solmedal auf Position zwölf.
12:14
2. Schiessen
Die acht Damen sind am Schiessstand und nun heisst es im Stehendanschlag treffen. Dieses Mal wird es richtig spannend und keine aus der Gruppe kommt ohne Nachlader durch. Wer geht als erstes wieder auf die Strecke? Es ist Lisa Vittozzi für Italien. Gasparin ist mit einem Nachlader Zweite. Zittern muss Vanessa Hinz. Kann sie die Strafrunde vermeiden? Nein! Es geht sich nicht aus und sie wird in die Runde müssen. Der dicke Rückstand ist nach dem zweiten Schiessen da. Erst auf Rang 19 geht es auf die letzte Runde.
12:12
Dunklee läuft heran
Während die ÖSV-Dame keinen Boden gutmachen konnte, hat sich Dunklee inzwischen in die vordere Gruppe hineingekämpft. Acht Starterinnen sind damit jetzt in der Spitzengruppe vertreten, bevor es zum zweiten Schiessen geht.
12:10
Zdouc in der zweiten Gruppe
Zdouc läuft für die ÖSV-Staffel in der zweiten Gruppe gemeinsam mit Dunklee aus den USA. Abgeschnitten sind bislang nur die Damen aus Slowenien, die beim ersten Schiessen zwei Strafrunden absolvieren mussten. Alle anderen Starterinnen kamen ohne Strafrunde weg.
12:08
Grosse Gruppe
Durch die engen Abstände hat es sich schon kurz nach dem Schiessen wieder zusammengeschoben. Knapp sieben Läuferinnen befinden sich derzeit in der ersten Gruppe, etwas dahinter dann die Starterin aus der Ukraine.
12:07
1. Schiessen
Es wird zum ersten Mal ernst und das Feld kommt geschlossen zum Schiessstand. Wer kann sein Team in die beste Ausgangslage bringen? Synnøve Solemdal geht für Norwegen als erste Läuferin wieder auf die Strecke, aber auch Gasparin und Hinz schlagen sich gut. Gasparin liegt direkt hinter der Norwegerin, Hinz nur 3,7 Sekunden dahinter. Dunja Zdouc brauchte für Österreich einen Nachlader und liegt auf Rang neun.
12:02
Frankreich an der Spitze
Zu diesem frühen Zeitpunkt des Rennens ist das Feld noch eng zusammen und niemand sucht die Flucht nach vorne. Die Tempoarbeit machen die Damen aus Frankreich und Schweden.
12:00
Start ist erfolgt!
Der Startschuss ist gefallen und die ersten 23 Athletinnen begeben sich auf die Strecke. Für die Favoriten aus Norwegen beginnt Synnøve Solemdal, bei den Schweizerinnen ist Elisa Gasparin auf den sechs Kilometern. Bei Deutschland läuft zunächst Hinz, bei den Österreicherinnen Dunja Zdouc.
11:57
Wetter hat ein Einsehen
Die letzten beiden Tage waren mit viel Regen und Nebel ungemütlich, heute sieht es in Oberhof besser aus. Das Wetter hatte ein Einsehen und heute ist es bei Temperaturen um Null nur leicht bewölkt.
11:51
Wer sind die Favoriten?
Der grosse Favorit für den heutigen Wettkampf ist zweifelsohne die Staffel aus Norwegen, die die bisherigen Teamweltcups der Saison für sich entschieden hatte. Im Aufgebot gibt es zu den vorherigen Staffelbewerben nur eine Änderung und Solemdal wird anstelle von Knotten laufen. Neben ihr bilden Ingrid Landmark Tandrevold, Sprint-Siegerin Marte Olsbu Røiseland und Tiril Eckhoff das Team. Auch Russland und Schweden muss man immer auf der Rechnung haben.
11:47
Österreicher ohne Hauser
Die Staffel aus Österreich muss auch heute wieder auf die erkrankte Hauser verzichten und hat so eine noch geringere Leistungsdichte als ohnehin schon. Als erste Starterin nominiert wurde Dunja Zdouc. Die beste ÖSV-Biathletin im heutigen Team, Katharina Innerhofer, wird an der zweiten Position laufen. Christina Rieder und Tamara Steiner werden anschliessend den Schlusspunkt setzen.
11:43
Gibt es den nächsten Coupe?
Bei dem Team aus der Schweiz besteht das Aufgebot schon fast traditionell aus den Gasparin-Schwestern sowie Lena Häcki. Als erste Läuferin auf die Strecke gehen wird Elisa Gasparin, ihr folgen dann Selina und Aita. Für Häcki wurde die Rolle der Schlussläuferin ausgewählt. Nach den Podestplätzen bei den bisherigen Sprints, lechzt das Quartett auch in Oberhof wieder darauf, am Ende bei der Siegerehrung mit auf dem Podium zu stehen.
11:37
Das deutsche Team
Die deutschen Biathletinnen starten bei ihrem Heimweltcup mit Denise Herrmann auf der Schlussposition. Herrmann hatte sich durch einen starken zweiten Platz im Sprint hervortun können. Neben ihr werden heute Vanessa Hinz, Janina Hettich und Maren Hammerschmidt das Rennen bestreiten. Nicht nominiert wurde indes Franziska Hildebrand, die im Sprint nur 61. geworden war und in dieser Saison noch keine Topresultate einlaufen konnte. Franziska Preuss fehlt krankheitsbedingt und wird vermutlich morgen zum Massenstart einsteigen.
11:30
Herzlich willkommen!
Zwei Tage haben die Biathleten und Biathletinnen beim Weltcup in Oberhof schon hinter sich gebracht, nun wartet Tag Nummer zwei mit den Staffelwettkämpfen. Den Anfang machen um 12:00 Uhr die Frauen.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1NorwegenJohannes Thingnes Bø913
2FrankreichMartin Fourcade911
3FrankreichQuentin Fillon Maillet843
4NorwegenTarjei Bø740
5FrankreichEmilien Jacquelin726
6FrankreichSimon Desthieux672
7DeutschlandBenedikt Doll613
8RusslandAlexander Loginov593
9NorwegenJohannes Dale576
10NorwegenVetle Sjastad Christiansen566