Tour de France: 7. Etappe
  • 1. Etappe
    29.08.2020 14:15
  • 2. Etappe
    30.08.2020 13:00
  • 3. Etappe
    31.08.2020 12:20
  • 4. Etappe
    01.09.2020 13:30
  • 5. Etappe
    02.09.2020 13:20
  • 6. Etappe
    03.09.2020 12:00
  • 7. Etappe
    04.09.2020 13:35
  • 8. Etappe
    05.09.2020 13:35
  • 9. Etappe
    06.09.2020 12:35
  • 10. Etappe
    08.09.2020 13:45
  • 11. Etappe
    09.09.2020 13:40
  • 12. Etappe
    10.09.2020 12:00
  • 13. Etappe
    11.09.2020 12:05
  • 14. Etappe
    12.09.2020 13:20
  • 15. Etappe
    13.09.2020 12:50
  • 16. Etappe
    15.09.2020 13:20
  • 17. Etappe
    16.09.2020 12:30
  • 18. Etappe
    17.09.2020 12:30
  • 19. Etappe
    18.09.2020 13:45
  • 20. Etappe (EZF)
    19.09.2020 13:00
  • 21. Etappe
    20.09.2020 16:00

Rangliste

  • 1
    Wout van Aert
    Wout van Aert
    van Aert
    TJV
    Belgien
    Belgien
    3:32:03h
  • 2
    Edvald Boasson Hagen
    Edvald Boasson Hagen
    Boasson Hagen
    NTT
    Norwegen
    Norwegen
    +0s
  • 3
    Bryan Coquard
    Bryan Coquard
    Coquard
    Vital Concept
    Frankreich
    Frankreich
    +0s
168
17:30
Vorschau: Ab in die Pyrenäen!
Heute war es schon leicht hügelig, morgen geht es in die Pyrenäen! Die 8. Etappe führt von Cazères-sur-Garonne nach Loudenvielle und hat drei schwere Bergwertungen der beiden höchsten Kategorien im Angebot. Erstmals rollt die Tour morgen über einen Berg der Ehrenkategorie. Ein erster Gradmesser für die Topfavoriten? Ab 13:30 Uhr wissen wir mehr! Bis morgen, au revoir!
168
17:26
Die Trikots
Weiterhin im Gelben Trikot fährt Adam Yates, der als Führender in die erste Pyrenäen-Etappe gehen wird. Das Grüne Trikot trägt wie erwähnt Peter Sagan, im Weissen Trikot fährt ab sofort Vorjahressieger Egan Bernal. Bester Bergfahrer ist weiterhin Benoit Cosnefroy.
168
17:22
Fazit
Während die abgehängten Sprinter auf die letzten Meter gehen, widmen wir uns schon mal dem Fazit! Die 7. Etappe der diesjährigen Tour bescherte uns eine Menge Action und mehr Aufregung als gedacht. Grund dafür war eine überraschende Tempoverschärfung von Bora-hansgrohe, die schon früh diverse Sprinter deutlich abhängte. Bei der vorletzten Bergwertung setzte Klassiker-Experte Thomas De Gendt einen Angriff und versuchte sein Glück als Ausreisser. Rund 30 Kilometer vor dem Ziel wurde der Belgier aber wieder gestellt und das ausgedünnte Sprintfinale war besiegelt. Im schnellen Duell um den Tagessieg setzte sich dann Wout van Aert durch, der klar vor Edvald Boasson Hagen siegte und für Jumbo-Visma bereits den dritten Etappensieg holte. Peter Sagan wurde trotz bester Aussichten nur 13., schlüpft dank des Zwischensprints aber dennoch ins Grüne Trikot.
168
17:17
Yates, Bernal und Buchmann gleichauf
Die Topfahrer wie Adam Yates, Egan Bernal und auch Emanuel Buchmann rollen gemeinsam ins Ziel und holen damit vor allem Vorsprung gegenüber Tadej Pogacar heraus. Buchmann ist jetzt fast in Top-10 und rangiert auf Platz zwölf.
168
17:14
Sagan wird nur 13., holt aber Grün!
Peter Sagans Sprint geht komplett daneben und beschert dem Slowaken sogar nur den 13. Platz. Als Trostpreis darf der Bora-hansgrohe-Fahrer aber ins Grüne Trikot!
168
17:10
Van Aert holt den Tagessieg! Jumbo-Visma jubelt erneut!
Wout van Aert holt sich seinen zweiten Etappensieg und gewinnt in Lavaur! Der Belgier geht im richtigen Moment aus dem Sattel und setzt sich mit einem Punch uneinholbar ab. Auf Platz zwei folgt Edvald Boasson Hagen, Dritter wird Bryan Coquard.
168
17:09
Sagan ist raus!
Überraschung: 500 Meter vor dem Ziel wird Sagan hinten eingekesselt und kommt nicht mehr rechtzeitig nach vorn. Van Aert und Coquard haben beste Karten!
167
17:07
Flamme Rouge!
Noch 1000 Meter! Der ehemalige Topsrinter Edvald Boasson Hagen gibt das Tempo an und fährt nach vorn!
166
17:06
3000 Meter!
3000 Meter sind noch auf der Uhr und die Spitzenteams machen Tempo! Jumbo-Visma und Ineos wollen Pogacar abhängen und diktieren das Finale. Die Sprinter bleiben erstmal im Windschatten.
165
17:05
Sagan morgen im Grünen Trikot
Geht Peter Sagan nicht durch einen Crash zu Boden, wird der Slowake morgen wieder das Grüne Trikot tragen. Im Finale geht es gleich um 50 Zähler.
163
17:02
Bonussekunden möglich?
Weil so viele Sprinter heut nicht im Finale mit dabei sind, haben die Klassementfahren sogar Chancen auf Bonussekunden. Allem voran Julian Alaphilippe geht gerne mal auf Sekunden-Jagd...
162
16:59
Noch zehn Kilometer!
Hinein ins Finale, es beginnen die letzten 10.000 Meter! Der Sieger der Etappe wird aus der Gruppe der Topfahrer stammen, in dieser sind momentan rund 40 Fahrer.
160
16:57
Sagan oder vielleicht Van Aert?
Beim Blick auf die Favoriten für den Tagessieg kommen heute einige Kandidaten in Frage: Peter Sagan will die von Bora-hansgrohe diktierte Etappe gewinnen, muss aber auch auf Jumbo-Visma-Fahrer Wout Van Aert aufpassen. Auch Sprinter Bryan Coquard von B&B Hotels hat die Beine für einen Sprint-Sieg. Es erwartet uns ein hektisches Finale ohne die klassische Vorbereitung durch die Sprinterteams.
157
16:54
Buchmann macht Sekunden gut!
Von der hektischen Etappe profitiert heute auch Emanuel Buchmann, der weiterhin in der Spitzengruppe dabei ist. Der Ravensburger kann heute einige Sekunden auf andere Klassementfahrer wettmachen.
155
16:51
Vorschau: So läuft das Etappenfinale
Schauen wir noch schnell auf die letzten Kilometer vor dem Etappenfinale: Die Anfahrt nach Lavaur ist insgesamt angenehm. Die letzten 5000 Meter verlaufen weitestgehend flach und ohne Kurven. Nach der Flamme Rouge gibt es bei einem abgesperrten Kreisel eine Gefahrenstelle, bei der sich die Strasse etwas verengt. Ist diese passiert, sehen die Fahrer bereits 450 Meter vor dem Ziel die Linie.
150
16:46
Prominente Namen abgehängt!
Diese Fahrer sind in der ersten Verfolgergruppe und haben wohl keine Chance mehr auf den Tagessieg: Tadej Pogačar, Mikel Landa, Richie Porte und Bauke Mollema.
140
16:43
Spannung pur!
Knapp 25 Kilometer sind noch zu fahren und es herrscht Hochspannung! Der Tagessieg ist extrem offen. Superstar Peter Sagan ist ein Kandidat und hofft auf seine schnellen Beine im etwas ausgedünnten Massensprint. Aufgrund der Konstellation sind aber sogar Klassement-Fahrer wie Julian Alaphilippe Kandidaten für den Triumph. Wer bleibt im Rad-ICE an Bord?
136
16:39
Ausscheidungsfahren?
Das hohe Tempo fordert seine ersten Opfer: Bester Jungprofi Tadej Pogacar und Richie Porte werden abgehängt!
135
16:38
Alle Klassement-Fahrer sind dabei
Der Mann in Gelb, Adam Yates, und alle anderen Klassementfahrer sind in der ersten Gruppe. Insgesamt fahren jetzt rund 50 Fahrer mit Vollspeed in Richtung Lavaur.
133
16:36
De Gendt wird geschluckt!
Es ist passiert: Thomas De Gendt wird vom schnellen Hauptfeld einkassiert und muss seinen Traum vom Tagessieg aufgeben. Direkt nach dem Zusammenschluss geht an der Rennspitze sofort die Post ab. Mehrere Fahrer initiieren einen Angriff und erhöhen das Tempo enorm. Jetzt drohen Windkanten und viele kleine, neue Gruppen!
131
16:32
De Gendt ist schon in Sichtweite!
De Gendt ist schon in Sichtweite! Die Tempoarbeit der Spitzenteams lässt den Vorsprung von de De Gendt ganz schnell schmelzen. De Gendt liegt nur noch ein paar Sekunden vorne und wir gleich einkassiert!
128
16:29
De Gendt verliert Boden
Ausreisser Thomas De Gendt geht wohl ein wenig die Puste aus. Der Belgier verliert wichtige Sekunden und hat jetzt nur noch 15 Sekunden Vorsprung vor dem anrauschenden Peloton. Klar: Die Sprinterteams wollen den Sprint um den Tagessieg erzwingen...
125
16:27
Richtung Westen
Mit dem geografischen Knick nach Westen, Richtung Zielort Lavaur, nähern wir uns ganz langsam den Etappenfinale. Achtung: Jetzt können Windkatten entstehen! Die Spitzenteam Ineos und Jumbo-Visma schützen ihre Kapitäne und zeigen sich an der Feldspitze.
123
16:25
Castres
40 Kilometer vor dem Ziel passiert der Tour-Tross nun die Rugby-Hochburg Castres. Die Mittelstadt liegt rund 70 Kilometer östlich von Toulouse und vor allem für seinen Rugby-Verein Castres Olympique bekannt, der viermal französischer Meister wurde.
120
16:22
Was macht CCC?
In der Gruppe der Spitzenfahrer macht seit den ersten Kilometern vor allem Bora-hansgrohe Tempo. Andere Teams beteiligen sich kaum an der Nachführarbeit. Das ist insbesondere bei CCC interessant, die mit Matteo Trentin einen Anwärter auf das Grüne Trikot dabei haben. Hapert es bei der Zusammenarbeit, profitiert Thomas De Gendt...
115
16:12
Zusammen für die Karenzzeit?
Im hinteren Teil des Rennen könnte es demnächst zu einem Zusammenschloss der abgehängten Fahrern kommen. Die letzte Gruppe um Ewan und Greipel befindet sich nur noch knapp drei Minuten hinter der zweiten Gruppe und darf auf einen Zusammenschluss hoffen. Kommen beide Mini-Pelotons zusammen, fahren gleich über 70 Fahrer gemeinsam für die Karenzzeit.
113
16:06
Der Vorsprung wächst!
Bora-hansgrohe muss dem hohen Tempo zu Beginn Tribut zollen und kann den Rückstand auf De Gendt aktuell nicht verkleinern. Jetzt hat De Gendt schon 45 Sekunden Vorsprung.
112
16:04
De Gendt wie bei der Tour 2019?
Dass Thomas De Gendt ein Experte für Etappen wie diese ist, zeigte der Belgier auf der 8. Etappe der vergangenen Tour de France. Auf hügeligen 200 Kilometern von Mâcon nach Saint-Étienne attackierte De Gendt direkt nach dem Start und holte sich dann mit einem eindrucksvollen Solo-Ritt den Tagessieg. Auch eine Attacke von Julian Alaphilippe bei der letzten Bergwertung konnte den Belgier nicht mehr stoppen.
110
15:58
Was macht der Wind?
Die Etappe nähert sich nun so langsam dem Zielort Lavaur und verläuft auf den letzten 60 Kilometern nur noch flach oder bergab. Eine besondere Rolle könnte beim Etappenausgang der Wind spielen. Die einsamen Strassen durch das Département Tarn sind offen und ermöglichen ordentliche Seitenwinde.
100
15:51
De Gendt führt weiter an
Ausreisser-Experte Thomas De Gendt überquert den kleinen Anstieg der 4. Kategorie problemlos und hat jetzt nur noch ein Ziel: den Tagessieg. De Gendt tritt weiter hohe Wattzahlen und liegt nun rund 30 Sekunden vor der Gruppe der Topfahrer.
96
15:48
Die aktuelle Situation
So sieht es auf der 7. Etappe momentan aus: Ganz vorne fährt Thomas De Gendt, der nach der 3. Bergwertung bei Kilometer 73 einen Ausreisser-Versuch startete. Momentan liegt der Belgier rund 20 Sekunden vor dem geschrumpften Peloton. Eine harte Tempoverschärfung von bora-Hansgrohe führte zu Beginn des Rennen schnell zu einem Riss im Hauptfeld und vielen abgehängten Sprintern. Während Peter Sagan vorne vom Tagessieg träumen darf, sind Sam Bennett im Grünen Trikot oder André Greipel bereits vorentscheidend abgeschlagen.
90
15:40
Tagessieg: Ein Kandidat weniger?
Der gestürzte Hugo Hofstetter kämpft nach seinem Crash um den Anschluss und fährt im Windschatten des Teamautos unter grosser Anstrengung zum Peloton zurück. Schwer vorstellbar, dass der schnelle Franzose nach diesem Kräftverschleiss um den Tagessieg mitsprinten kann...
87
15:35
Sturz im Peloton!
Sprinter Hugo Hofstetter (Israel Start-Up Nation) fällt auf einer geraden Landstrasse in den Strassengraben und löst damit im Peloton einen Sturz. Insgesamt sind vier oder fünf Fahrer involviert, die glücklicherweise alle weiterfahren können.
85
15:32
20 Sekunden für De Gendt
De Gendt marschiert und fährt sich erstmal einen kleinen Vorsprung von knapp 20 Sekunden heraus. Andere Mit-Ausreisser hat der Belgier allerdings nicht an seiner Seite.
80
15:29
UAE Team Emirates hilft mit
Durch die Attacke von De Gendt kommt auch in der Nachführarbeit der ehemaligen Spitzengruppe Bewegung. Bora-hansgrohe gibt die Tempoarbeit an UAE Team Emirates ab.
75
15:24
De Gendt zieht durch!
Thomas De Gendt macht als Solist richtig Tempo und will dem Sprintzug von Bora-hansgrohe jetzt davonfahren. Das Terrain der heutigen Etappe liegt De Gendt, der im Peloton vor allem als Ausreisser bekannt ist. Im Jahr 2019 gewann Fahrer von Lotto-Soudal die Bergwertung bei Paris-Nizza. Kommt De Gendt weg?
73
15:22
Ausreisser-Routinier De Gendt attackiert!
300 Meter vor der Gipfel zeigt sich Klassiker-Fahrer Thomas De Gendt und holt sich mit einer Attacke die Bergwertung der 3. Kategorie. Der Belgier tritt auch nach der Bergwertung weiter in die Pedale und sucht sein Glück jetzt als Ausreisser!
72
15:18
Sommerliche Temperaturen
Obwohl die Tour dieses Jahr im Herbst stattfindet, herrschen auf der Strecke aktuell trotzdem sommerliche 26 Grad. Einige Fahrer öffnen beim Anstieg ihr Trikot und sonnen damit auch ein wenig ihre Brust.
70
15:12
Bora-hansgrohe wird nicht müde
Das deutsche Team Bora-hansgrohe ist in der Spitzengruppe weiterhin Alleinunterhalter. Jetzt zeigen sich Daniel Oss und Lennard Kämna in der Nachführarbeit. Die anderen Teams, wie Jumbo-Visma, halten sich eher zurück.
68
15:04
Sam Bennett ohne Hilfe
Grün-Träger Sam Bennett in der Verfolgergruppe erhält wenig Unterstützung für eine Aufholjagd. Auch Teamkollege Julian Alaphilippe und dessen Helfer sind in der Führungsgruppe, um keine Zeit auf das Gelbe Trikot zu verlieren. 100 Kilometer vor dem Ziel trennen beide Gruppen schon fast drei Minuten.
65
15:01
Cole de Peyronnenc
Momentan nähert sich die Führungsgruppe der Bergwertung auf dem Col de Peyronnenc. Der Anstieg hat den Schwierigkeitsgrad der 3. Kategorie und geht über fast 15 Kilometer mit durchschnittlich 3,9% Steigung berghoch. Geografisch verläuft die Etappe immer weiter Richtung Süd-Westen.
60
14:57
Drohen Ausschlüsse wegen der Karenzzeit?
Hält Bora-hansgrohe jetzt beim Anstieg das Tempo hoch, um den abgehängten Sprinter endgültig wegzufahren? Kommt es so, drohen im Gruppetto heute sogar Disqualifikationen aufgrund der Karenzzeit. Besonders kleinere Gruppen mit nur drei oder zwei Fahrern haben es ohne Peloton extrem schwer, bis zum Ziel im Lavaur wieder nach vorn zu fahren.
58
14:51
Trentin schnappt Sagan die Punkte weg!
Überraschung Saint-Sernin-sur-Rance: Matteo Trentin, die Nummer fünf im Kampf um das Grüne Trikot, setzt als Erstes die Attacke und an holt sich tatsächlich vor Sagan die 20 Punkte. Sagan erhält immerhin 17 Punkte und schlüpft daher trotzdem ins virtuelle Grüne Trikot.
53
14:46
Die schnellen Männer zeigen sich
Ganz vorne bereiten sich die Gegner von Peter Sagan so langsam auf den Zwischensprint vor. Alexander Kristoff sowie Matteo Trentin haben es in die erste Gruppe geschafft und fahren langsam nach vorne.
49
14:37
Freie Fahrt für Sagan
Es sind nur noch wenige Kilometer bis zum Zwischensprint und Peter Sagan hat freie Bahn. Die Gruppe um Sam Bennett ist mittlerweile 1:30 Minuten hinter der Führungsgruppe.
48
14:35
Ortschaft Combret
Bevor es gleich beim Sprint richtig schnell wird, blicken wir schnell auf ein Highlight am Streckenrand: In diesen Sekunden passiert die Führungsgruppe das 270-Seelen-Dorf Combret. Die kleine Ortschaft wurde auf einem Felsvorsprung errichtet und liegt direkt am kleinen Fluss Rance, der später in der Bretagne in den Ärmelkanal mündet. Besonders geschichtsträchtig ist die ehemalige Burg aus dem 8. Jahrhundert, die oben auf dem Plateau schützend Richtung Dorf schaut.
37
14:25
Das Grüne Trikot wackelt
Das Grüne Trikot vom Sam Bennett wackelt gehörig. Geht der Plan von Bora-hansgrohe mit dem Zwischensprint auf, schlüpft Peter Sagan gleich schon mal virtuell ins Grüne Trikot. 12 Punkte liegt der Slowake hinter Bennett und 20 Punkte winken gleich beim Zwischensprint.
35
14:19
Bora-hansgrohe lässt sich nicht locker
Bora-hansgrohe hält das Tempo an der Spitze weiter extrem hoch und will Sagan jetzt mit Volldampf Richtung Zwischensprint eskortieren. Das Gruppetto um Viviani und Ewan fällt immer weiter zurück. Auch der Wind auf den einsamen Strassen am Fluss Tarn wird immer stärker und macht eine Aufholjagd nicht einfacher.
30
14:14
Greipel fährt mit Antibiotikum
Sprinter André Greipel hat nach seinem Sturz in Nizza weiterhin mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Auf der heutigen Etappe ist der Rostocker sogar auf ein Antibiotikum zurückgreifen. "Das muss sein, da sich die Wunden infiziert haben", sagte Greipel vor dem Start.
20
14:10
Mehrere Gruppen
Das Renngeschehen ist durch die Tempoverschärfung von Bora-hangrohe unübersichtlich. Vorne machen Sagan und Co. Tempo, danach folgen mehrere kleine Gruppen mit zirka 20 Sekunden Rückstand. Rund 1:20 Minuten dahinter folgen erst die abgehängten Sprinter. Auch der angeschlagene André Greipel fährt im Gruppetto.
14
13:56
Da ist Zug drin!
Unglaublich, was Bora-hansgrohe da vorne für ein Tempo anschlägt! Etliche Fahrer fallen früh zurück, darunter auch Grün-Träger Sam Bennett. Die Taktik des Sagan-Teams scheint bisher also aufzugehen.
10
13:53
Glück für Cosnefroy
Ob die zwei Pünktchen diesen Aufwand wert waren? Benoît Cosnefroy ist von seinem alleinigen Kletterakt schon schwer gezeichnet, als das zügige Peloton ihn kurz vor der Bergwertung einfängt. Der Franzose kann aber nochmal kontern und sich mit letzter Kraft die Punkte sichern. Danach wird der Franzose umgehend als Ende des Feldes durchgereicht.
9
13:50
Bora-hansgrohe führt
Bei Bora-hansgrohe hat man heute ganz offenbar etwas vor. Mit voller Mannschaftsstärke führt das deutsche Team das Feld an und hält das Tempo ordentlich hoch. Vermutlich will man einen Etappensieg für Peter Sagan ermöglichen und etwaige Sprint-Konkurrenten des Slowaken schon früh im Rennen abhängen.
8
13:48
Schär lässt sich fallen
Als es bergig wird und Cosnefroy aus dem Sattel geht beendet Michi Schär seinen Ausflug. Der lange Schweizer ist eben kein Kletterer und lässt sich ins Feld zurückfallen.
7
13:45
Côte de Luzençon
Über 3,1 Kilometer geht es für Schär und Cosnefroy bei durchschnittlich 6,1% Steigung nun hoch zur Côte de Luzençon. Wirklich weg vom Peloton kommen die beiden nicht, näher kommen die Verfolger aber auch nicht.
5
13:42
Schär geht mit
Eine erste Konterattacke mehrerer Fahrer schlägt fehl. Michael Schär bleibt aber hartnäckig und schliesst auf eigene Faust auf zu Cosnefroy. Die beiden liegen vorne nun 16 Sekunden vor dem Feld.
3
13:40
Cosnefroy haut gleich ab
Benoît Cosnefroy hat die nächsten Bergpunkte im Visier. Da die erste Bergwertung an der Côte de Luzençon schon nach neun Kilometern anliegt, tritt der Franzose sofort an und will weg vom Feld.
1
13:38
Scharfer Start
Auf gehts! Das Auto des Direktors verabschiedet sich und die Fahrt ist eröffnet.
13:29
Das Feld rollt
Die neutralisierte Phase der siebten Etappe ist eröffnet. Für die nächsten fünf Kilometer rollt das gesamte Feld noch zusammen hinter Tour-Direktor Christian Prudhomme her, bevor es dann richtig zur Sache geht.
13:17
Die Trikots
Im Maillot Jaune darf heute nochmal Adam Yates radeln. Und sollte es tatsächlich zum Massensprint kommen, wird der Brite das wohl auch morgen noch tun. Schon spannender geht es in der Punktewertung zu. Grün-Träger Sam Bennett liegt derzeit zwölf Zähler vor Peter Sagan. Insgesamt sind heute mit einer Sprintwertung und dem Endergebnis bis zu 70 Punkte zu ergattern. Das Bergtrikot trägt heute und morgen wie gewohnt Benoît Cosnefroy, der durchaus scharf auf die Zähler an den drei kleinen Bergen der heutigen Etappe sein dürfte. Bester Jungprofi bleibt Tadej Pogačar, die rote Startnummer für den aggressivsten Fahrer des Vortages trägt Nicholas Roche.
13:09
Favoriten hoffen auf einen ruhigen Tag
Für die Klassement-Favoriten um Gelbträger Adam Yates, Primož Roglič, Egan Bernal und Emanuel Buchmann gilt es heute, nach der schwierigen Etappe im Zentralmassiv gestern und vor den beiden am Wochenende folgenden Pyrenäen-Etappen, noch einmal Kräfte zu sammeln. Ausreissversuche von gut platzierten Fahrern werden vom Peloton also auch an diesem Freitag wohl kaum geduldet werden.
12:57
Flachetappe mit Tücken
Die letzten 70 Kilometer sind die einfachsten dieser Etappe. Wer hier dabei ist, der dürfte am Ende auch mit um den Sieg sprinten. Bis dahin ist aber auch heute wieder einiges zu tun. Schon nach neun Kilometern steht die erste Bergwertung der dritten Kategorie an. Nach Weiterfahrt durch hügeliges Gelände müssen die Fahrer dann erst den nicht allzu steilen, aber satte 14,5 Kilometer langen Anstieg zum Col de Peyronnenc (3. Kategorie) meistern, bevor an der Côte de Paulhe noch eine kurze Klettereinlage mit 7% Steigung wartet.
Herzlich willkommen zu Etappe Nr. 7 der Tour de France 2020!
168km von Millau nach Lavaur sind heute für das Peloton zu bewältigen. Das Finale ist flach - doch ob nach der hügeligen ersten Hälfte dieser Etappe die Sprinter noch ein Wörtchen mitreden können?

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1SlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates87:20:05h
2SlowenienPrimoz RoglicTeam Jumbo-Visma+59s
3AustralienRichie PorteTrek Segafredo+3:30m
4SpanienMikel Landa MeanaBahrain - McLaren+5:58m
5SpanienEnric MasMovistar+6:07m
6KolumbienMiguel Ángel LópezAstana+6:47m
7NiederlandeTom DumoulinTeam Jumbo-Visma+7:48m
8KolumbienRigoberto Uran UranEF Education First Pro Cycling+8:02m
9GrossbritannienAdam YatesMitchelton-Scott+9:25m
10ItalienDamiano CarusoBahrain - McLaren+14:03m