Tour de France: 15. Etappe
  • 1. Etappe
    29.08.2020 14:15
  • 2. Etappe
    30.08.2020 13:00
  • 3. Etappe
    31.08.2020 12:20
  • 4. Etappe
    01.09.2020 13:30
  • 5. Etappe
    02.09.2020 13:20
  • 6. Etappe
    03.09.2020 12:00
  • 7. Etappe
    04.09.2020 13:35
  • 8. Etappe
    05.09.2020 13:35
  • 9. Etappe
    06.09.2020 12:35
  • 10. Etappe
    08.09.2020 13:45
  • 11. Etappe
    09.09.2020 13:40
  • 12. Etappe
    10.09.2020 12:00
  • 13. Etappe
    11.09.2020 12:05
  • 14. Etappe
    12.09.2020 13:20
  • 15. Etappe
    13.09.2020 12:50
  • 16. Etappe
    15.09.2020 13:20
  • 17. Etappe
    16.09.2020 12:30
  • 18. Etappe
    17.09.2020 12:30
  • 19. Etappe
    18.09.2020 13:45
  • 20. Etappe (EZF)
    19.09.2020 13:00
  • 21. Etappe
    20.09.2020 16:00

Rangliste

  • 1
    Tadej Pogačar
    Tadej Pogačar
    Pogačar
    UAD
    Slowenien
    Slowenien
    4:34:13h
  • 2
    Primoz Roglic
    Primoz Roglic
    Roglic
    TJV
    Slowenien
    Slowenien
    +0s
  • 3
    Richie Porte
    Richie Porte
    Porte
    TFS
    Australien
    Australien
    +5s
174
17:38
Au revoir!
Das war es für heute von der Frankreich-Rundfahrt! Morgen ist Pause, am Dienstag geht es dann ab 13 Uhr wieder rund. Noch einen schönen Sonntag und bis denn!
174
17:36
Ausblick auf übermorgen
Am morgigen Montag folgt der zweite und letzte Ruhetag der Tour. Am Dienstag steht den Athleten dann ein ganz schwieriger Ritt über fünf Alpenberge bevor. Die sind zwar alle nicht so hoch wie heute, aber dennoch wird das eine weitere harte Herausforderung für die Fahrer.
174
17:32
Kein Trikot wechselt
Alle vier Sondertrikots werden morgen den gleichen Besitzer haben wie heute. Roglič bleibt natürlich in Gelb, Pogačar in Weiss. Da Roglič die Etappe nicht gewonnen hat, behält Benoît Cosnefroy nochmal das Bergtrikot. Im Kampf um Grün hat Sam Bennett seine Führung vor Peter Sagan wieder leicht ausgebaut.
174
17:30
Zweikampf um den Tour-Sieg
Die heutige Etappe hat nochmal untermauert, was viele schon gehant haben. Der Tour-Sieg wird in diesem Jahr wohl nur zwischen den beiden slowenischen Topstars Primoz Roglič und Tadej Pogačar entschieden. Rigoberto Uran hat sich heute auf den dritten Platz vorgearbeitet, liegt aber bereits 1:34 Minuten hinter dem Gelben Trikot. Dahinter folgen im Gesamtklassement Miguel Ángel López, Adam Yates und Richie Porte.
174
17:27
Martin kommt ins Ziel
Über drei Minuten nach der Führungsgruppe kommt Guillaume Martin ins Ziel. Mit noch mehr Abstand folgen Nairo Quintana und Egan Bernal, die sich heute allesamt aus dem Kampf ums Podium verabschiedet haben.
174
17:24
Pogačar gewinnt!
Der jüngere der beiden slowenischen Topstars hat den besseren Schlusssprint und gewinnt diese 15. Etappe direkt vor seinem Landsmann! Dritter wird Richie Porte.
174
17:23
Roglič vs. Pogačar
Die beiden Slowenen machen es wieder unter sich aus!
173
17:22
Es geht nur noch um den Etappensieg
Im Klassement passiert nichts mehr. Das Tempo ist einfach so hoch, dass keiner attackieren kann. Jetzt geht es nur noch um die Frage, wer sich hier den Tagessieg holt.
173
17:20
Nur noch 1500 Meter
Kommt überhaupt eine Attacke? Primož Roglič muss nicht, der Rest will offenbar nicht. Sind die Konkurrenten nur auf Schadensbegrenzung aus?
171
17:17
Bernal völlig platt
Egan Bernal quält sich den Berg hoch und streckt keuchend die Zunge raus. Der Titelverteidiger ist raus aus dem Kampf ums Podium und hat jetzt schon über vier Minuten verloren.
171
17:15
Noch vier Kilometer!
Jetzt geht es in die heisse Phase! Die letzten vier Kilometer sind angebrochen und nun wird es nochmal steil! Wann kommt die Attacke von Tadej Pogačar?
170
17:12
Ausflug beendet
Yates hat alles versucht, aber der Brite hat dann doch nicht die Beine um seine elf verbliebenen Verfolger abzuschütteln. Tom Dumoulin fährt in einem etwas flacheren Abschnitt nun vorne Tempo für Jumbo-Visma.
169
17:10
Yates attackiert!
Adam Yates setzt die Attacke! Der Brite hat offenbar noch die Power und reisst gleich eine kleine Lücke. Jumbo-Visma ist zunächst unsicher, ob sie nachsetzen sollen. Unbedingt notwendig ist es nicht, Yates liegt im Klassement über anderthalb Minuten zurück.
168
17:08
Zieht Jumbo-Visma das Ding durch?
Jumbo-Visma ist nach wie vor bärenstark! Noch immer haben die Belgier vier Mann vorne. Neben Roglič sind Dumoulin, Kuss und van Aert dabei. Kann die Mannschaft das rennen bis zum Schluss kontrollieren oder kommt noch die Attacke von Pogačar?
166
17:04
Martin fällt ab
Jetzt erwischt es auch Guillaume Martin! Der Franzose hatte sich nach seinem Defekt stark zurückgekämpft, kann das tempo nun aber nicht mehr mitgehen.
164
16:58
Wer ist noch dabei?
Während Bernal und Quintana heute ordentlich verlieren werden, halten ein paar andere Mitfavoriten vorne weiter voll dagegen. Rigoberto Uran, Adam Yates, Miguel Ángel López, Mikel Landa und Richie Porte sind noch dabei.
163
16:54
Pogačar alleine!
Mit David de la Cruz verabschiedet sich zwölf Kilometer vor dem Ziel der letzte Helfer von Tadej Pogačar. Der Klassement-Zweite ist jetzt auf sich alleine gestellt.
162
16:51
Bernal mit Problemen!
Egan Bernal fällt ab! Auf dem mit 12% Steigung steilsten Teil dieses Anstiegs gehen Titelverteidiger Egan Bernal die Kräfte aus! Auch Nairo Quintana hat zu kämpfen. Beide fallen aus dem Feld zurück und können das tempo von Primož Roglič und Co. nicht mitgehen.
162
16:50
Das grosse Finale
Das war es dann auch für Pierre Rolland! Auch der Franzose wird vom Hauptfeld einfach überrollt und muss seinen Traum vom Sieg begraben.
161
16:49
20 Fahrer
Ungefähr 20 Fahrer sind in dieser Gruppe, die sich heute um den Tagessieg streiten wird. Ein Viertel davon trägt Jumbo-Visma-Jerseys!
161
16:47
Gogl wird eingefangen
Michael Gogls Beine werden immer schwerer. Der Österreicher muss sich richtig quälen, um den Anstieg zu bewältigen. Gogl wird vom Peloton geradezu überrollt und sofort ans Ende durchgereicht. Dennoch eine tolle Vorstellung des 26-Jährigen.
160
16:42
Rolland geht weg!
Michael Gogl gehen die Kräfte aus! Der Österreicher muss abreissen lassen, während Pierre Rolland sein Glück nun alleine in der Flucht sucht. Die verbliebene Minute Vorsprung dürfte der Franzose aber nicht lange halten können.
159
16:41
Der Vorsprung schmilzt
Das sind einfach unfaire Verhältnisse. Während Gogl und Rolland schon den ganzen Tag investiert haben und zu zweit ackern müssen, kommen von hinten die frischen Topstars, die am Berg sowieso stärker sind und sich den ganzen Tag im Windschatten ihrer Teamkameraden schonen konnten.
159
16:39
Bitter!
Schlimmer gehts nicht! Gerade als das Hauptfeld in den Berg geht, hat der einzige verbliebene Franzose in der Gruppe, ein technisches Problem und muss absteigen. Auf dem Ersatzrad versucht Guillaume Martin, der Elfte der Gesamtwertung, sich wieder heranzukämpfen.
157
16:35
17,4 Kilometer bergauf
Jetzt gilt es! Der finale Anstieg dieser 15. Etappe ist erreicht. Auf den letzten 17,4 Kilometern geht es mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,1% hoch zur Bergankunft. Mit knapp zwei Minuten Vorsprung beginnen Michael Gogl und Pierre Rolland ihre Mission.
154
16:32
Wer kann Primož Roglič gefährden?
Kann überhaupt jemand Primož Roglič und sein starkes Team in Bedrängnis bringen? Tadej Pogačar hätte sicher das Zeug dazu, hat aber nur noch zwei Leute bei sich. Und Egan Bernal? Der Titelverteidiger hatte bei der letzten Bergankunft keinen guten Eindruck gemacht.
149
16:25
Vorsprung wieder über zwei Minuten
Michael Gogl, der mittlerweile wieder Gesellschaft von Pierre Rolland hat, hat mit seiner rasanten Abfahrt wieder etwas über zwei Minuten zwischen sich und das Feld gebracht. Mit diesem Vorsprung geht es dann auch gleich auf die "Pyramide von Bugey". Reicht das vielleicht doch?
147
16:23
Geschke wird geschnappt
Simon Geschkes Ausflug an der Spitze des Feldes ist beendet. Der 34-Jährige hat den Glauben an die Chance der Ausreissergruppe wohl schon früher aufgegeben und lässt sich nun vom Peloton einsammeln. Auch Herrada wird wenig später gestellt.
144
16:21
Gogl spielt seine Stärke aus
In der Abfahrt lässt Michael Gogl wieder richtig rollen und distanziert Rolland und Herrada und einige hundert Meter. Gogl hat nun noch gute zehn Kilometer im Flachen vor sich, bevor es in den Schlussanstieg zum Grand Colombier geht.
136
16:13
Wieder ein Trio vorne
An einer kleinen Gegensteigung kommt es erneut zum Zusammenschluss zwischen Rolland, Gogl und Herrada. Die drei liegen jetzt noch gut 90 Sekunden vor dem Feld.
133
16:08
Lange und schwierige Abfahrt
Vom Col de la Biche geht es dann gleich in eine lange Abfahrt von 24 Kilometern. Ausruhen ist hier aber bei weitem nicht angesagt. Einerseits ist die Strecke hier sehr anspruchsvoll und erfordert volle Konzentration, andererseits wird der Druck von hinten immer grösser, denn Jumbo-Visma hält auch bergab voll rein.
131
16:06
Beeindruckende Leistung
Das ist schon beeindruckend! Mit sechs Fahrern kommt Jumbo-Visma auf dem zweiten Einser-Berg der heutigen Etappe an! Gelb regiert, dahinter ist das Feld bunt durchmischt und die meisten Teams bestehen nur noch aus 2-3 Fahrern.
130
16:03
Bergwertung
Pierre Rolland gewinnt nach einem starken Schlusssprint die Bergwertung am Col de la Biche und sackt zehn Zähler ein. Damit klettert der Franzose in der Bergwertung auf Rang vier.
128
15:58
Rolland ist da
Pierre Rolland hat sich von Simon Geschke und Jesús Herrada abgesetzt und die Lücke zu Michael Gogl zugefahren! Zu zweit haben die beiden nun noch 1,5 Kilometer bis zur Bergwertung auf dem Col de la Biche vor sich. Derweil hat das Hauptfeld eine weitere Minute vom Rückstand abgeknabbert.
126
15:50
Geschke hat Probleme
Simon Geschke kann das Tempo von Pierre Rolland und Jesús Herrada nicht mehr mitgehen und fällt zurück. Derweil setzt sich Michael Gogl vorne immer weiter ab und hat schon 50 Sekunden Vorsprung. Alleine wird das aber natürlich am finalen Anstieg bestimmt nicht reichen. Dennoch eine starke Sequenz vom Österreicher!
124
15:42
Jumbo-Visma zerlegt das Feld
Wahnsinn, was die da abreissen! Mit sechs (!) Fahrern macht Jumbo-Visma an der Spitze der Verfolgergruppe dermassen Tempo, dass die Gruppe immer kleiner und kleiner wird. Wer da jetzt einmal abfällt, der kommt auch heute nicht mehr zurück. Pogačar hat nur noch einen einzigen Helfer bei sich, Bernal zumindest drei.
122
15:39
Gogl setzt sich ab
In der Abfahrt hat sich Michael Gogl eine halbe Minute Vorsprung herausgestrampelt und nimmt diesen nun mit in den Anstieg zum Col de la Biche.
120
15:34
Sagan & Co. weit zurück
Für die Sprinter ist die heutige Etappe der erwartete Höllenritt. Peter Sagan, Sam Bennett und Co. liegen schon nach dem ersten Berg fast zehn Minuten hinter der Spitze und müssen sich noch über zwei weitere Riesen quälen.
118
15:31
Quartett vereint
Nach einigem Hin und Her am Berg haben sich die vier verbliebenen Ausreisser vorne wieder zusammengetan und machen in der Abfahrt gemeinsam Dampf. Geschke, Herrada, Rolland und Gogl liegen noch gute drei Minuten vor dem aufholenden Hauptfeld.
115
15:29
Einmal kurz durchpusten
Der erste Gipfel ist erklommen, der zweite folgt sogleich. Zunächst geht es für die Fahrer in eine rasante und kurvige Abfahrt, bevor der Col de la Biche wartet. Hier geht es auf 6,9 Kilometern Länge mit 8,9% Steigung nach oben.
112
15:26
Herrada holt die Bergwertung
Zwischenzeitlich sah es so aus als können Jesús Herrada mit Simon Geschke gar nicht mitgehen, doch als es drauf ankommt ist der Spanier voll da. Im kurzen Sprint gegen Pierre Rolland setzt sich der Spanier klar durch und schnappt sich die zehn Punkte für die Bergwertung.
111
15:25
Gute Karten für Roglič
Primož Roglič macht auch heute einen bärenstarken Eindruck und fährt diesen ersten steilen Berg ohne sichtliche Probleme hinauf. Im Gegensatz zu den anderen Klassementfahrern hat der Slowene auch noch ganze vier Helfer dabei und hat damit eindeutig die besten Karten beim Blick auf den Ausgang dieser Etappe.
110
15:21
Gogl fightet sich heran
Dieser letzte Kilometer nach oben mit 22% Steigung ist wahnsinnig brutal. Viele Fahrer versuchen es im Slalom, um die Steigung ein wenig zu minimieren. So auch Michael Gogl, der alles gibt, um zum Führungstrio aufzuschliessen.
110
15:18
Martin geht raus
Tony Martin hat seinen Job für heute erledigt und verabschiedet sich aus der Jumbo-Führungsgruppe. Nach zwei Stunden Tempoarbeit im Flachen hat der 35-Jährige seine Kollegen noch sauber in den ersten Berg gebracht und damit einmal mehr seine Stärke demonstriert.
109
15:16
Noch zwei Kilometer
Noch zwei Kilometer bis zum ersten Gipfel. Simon Geschke macht einen bärenstarken Job. Der Berliner macht vorne ganz alleine Tempo und hängt den stark eingeschätzten Jesús Herrada damit auch gleich mal ab. Der Spanier ist am Limit und fällt zurück, Pierre Rolland kann folgen.
108
15:13
Ruhe im Hauptfeld
Das Peloton fährt den Anstieg bisher sehr gleichmässig hinauf. Tony Martin und Jumbo-Visma führen das Feld auch am Berg an, Attacken der anderen Klassementfahrer gibt es bisher nicht.
107
15:08
Geschke attackiert
Kilometerlang hat Matteo Trentin vorne Tempo gefahren, jetzt lässt der Italiener sich zurückfallen. Dafür übernimmt umgehend Simon Geschke und attackiert! Pierre Rolland und Jesús Herrada hängen sich dran und das Trio geht weg.
105
15:03
Gruppe noch zusammen
Die acht Ausreisser machen vorne nach wie vor gemeinsame Sache, auch Matteo Trentin ist noch voll dabei. Allerdings wird der Aufstieg zur Montée de la Selle immer steiler. Am Ende geht es mit unglaublichen 22% auf den Gipfel.
101
14:57
Die ersten Fahrer fallen ab
Schon auf den ersten Kilometern am Berg fallen die ersten Fahrer hinten raus. Spinter wie Caleb Ewan, der schon gestern arge Probleme hatte, können das Tempo des Pelotons nach zwei intensiven Rennstunden nicht mitgehen.
97
14:48
Wann wird attackiert?
Drei richtig schwierig zu erklimmende Berge erheben sich vor der Nase der Fahrer. Gibt es schon an der Montée de la Selle die ersten Attacken der Klassement-Fahrer? Oder belauert man sich bis es am Ende die gefürchtete "Pyramide von Bugey" hinaufgeht?
90
14:35
Gleich wird es ernst
Noch ca. zehn Kilometer geht es über flaches Terrain, dann wird es ernst. An der Montée de la Selle geht es für 11,1 Kilometer steil bergauf bis auf 1174 Meter. Die durchschnittliche Steigung liegt bei über acht Prozent. Hier wird das Feld mit Sicherheit schon ganz schön zerfallen.
83
14:32
Schlechte Aussichten für die Ausreisser
Das hatten sich die acht Ausreisser sicher anders vorgestellt. Mit nur viereinhalb Minuten Vorsprung und einem engagierten Team Jumbo-Visma im Nacken, gehen die Chancen der Ausreisser auf einen Etappensieg gegen null. Mittlerweile fahren die acht vorne nach Funkkontakt mit den Teamautos auch nicht mehr am Anschlag.
75
14:21
Wechselt die Führung in der Bergwertung?
Seit zwei Wochen fährt der Franzose Benoît Cosnefroy mittlerweile im gepunkteten Bergtrikot. Heute könnte die Führung des Lokalmatadors aber ins Wanken geraten. Primož Roglič liegt zwar noch stattliche 18 Punkte hinter Cosnefroy, bei den drei Bergwertungen des Tages sind aber auch ganze 40 Punkte zu holen.
70
14:14
Vier Minuten
Mehr gibt es nicht für die Ausreisser. Matteo Trentin würde zwar gerne noch mehr rausfahren und macht vorne für seinen Teamkollegen Simon Geschke und die anderen Bergfahrer Tempo, doch das Hauptfeld fährt nun wieder ein solides Tempo und hält den Rückstand stabil.
65
14:05
Jumbo-Visma fährt nach vorne
Interessant! Tony Martin fährt mit seinem Team Jumbo-Visma nach vorne und macht die Führungsarbeit. Zu weit will man die Ausreisser dann wohl doch nicht ziehen lassen, um Primož Roglič eine Chance auf den Etappensieg offenzuhalten.
60
14:00
Sieben Punkte für Bennett
Sam Bennett schnappt sich im Gruppensprint um die übrigen Sprintpunkte den Sieg vor seinem Anfahrer Michael Morkov und Peter Sagan. Damit baut der Ire seinen Vorsprung auf den Bora-Sprinter nochmal um zwei Punkte auf 45 aus.
58
13:57
Trentin gewinnt den Sprint
Den Zwischensprint in Le Bouchage sichert sich wie erwartet Matteo Trentin. Allerdings war das knapper als erwartet. Der punktemässig völlig unambitionierte Niccolo Bonifazio hält einfach mal voll dagegen und will sich die 1500 € Prämie für den Sieger sichern. Trentin siegt aber mit einer halben Radlänge Vorsprung.
52
13:49
Nächster Sturz
Die Situation ist geklärt, im Feld werden die beine hoch genommen und schon schleichen sich bei dem einen oder anderen Konzentrationslücken ein. Mitten auf guter, breiter Strasse fahren sich Hugo Hofstetter und Richard Carapaz über den Haufen. Letzterer ist als zweitwichtigster Helfer für Egan Bernal unheimlich wichtig für Team Ineos.
48
13:41
Starke Gruppe
Die Fluchtgruppe ist qualitativ sehr stark besetzt. Etliche gute Zeitfahrer, aber auch begnadete Kletterer wie Jesús Herrada sind dabei. Matteo Trentin hingegen dürfte nach dem Zwischensprint sein Ziel erreicht haben und nicht mit den anderen in die Berge gehen.
45
13:39
Das Feld macht sich breit!
Mitchelton-Scott hat keine Power mehr, der Rest des Feldes keine Ambitionen. Das Peloton macht sich breit und nimmt raus, die Ausreisser dürfen fahren.
43
13:38
Higuita muss aufgeben!
Es geht doch nicht! Unter Tränen steigt Sergio Andrés Higuita vom Rad und gibt die Tour auf! Bitter für den kolumbianischen Meister, der bei dem Unfall wirklich Pech hatte. Damit fehlt natürlich nun auch ein wichtiger Helfer für Klassement-Fahrer Rigoberto Uran.
41
13:36
Die Ausreisser
Das sind die Namen der Flüchtigen: Kévin Ledanois (Arkéa-Samsic), Simon Geschke, Matteo Trentin (CCC Team), Jesús Herrada (Cofidis), Marco Marcato (UAE Emirates), Niccolo Bonifazio (Total Direct Energie), Michael Gogl (NTT) und Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept). Aktuell hat die Gruppe 40 Sekunden Vorsprung.
38
13:34
Mitchelton-Scott macht Dampf
Das australische Team will heute unbedingt einen Fahrer in die Gruppe bringen und ist mit der Situation nicht zufrieden. Mitchelton-Scott zieht an der Spitze des Pelotons nun mächtig an und will die Lücke zufahren.
35
13:29
Acht Ausreisser
Jetzt könnte die Gruppe eine Chance haben! Acht Fahrer, darunter nun doch auch Matteo Trentin, haben sich einen Vorsprung von 20 Sekunden rausgefahren und treten am Anschlag. Das Feld ist noch unschlüssig und macht sich noch nicht breit. Klar ist die Sache noch nicht.
29
13:21
Irres Tempo
In der ersten halben Stunde haben die Fahrer satte 28 Kilometer zurückgelegt. Das Tempo an der Spitze ist durchgehend wahnsinnig hoch, das Feld bereits in die Länge gezogen. Ganz vorne haben sich jetzt zwei Fünfer-Grüppchen gebildet, die es wissen wollen.
25
13:18
Immer wieder das gleiche Bild
Matteo Trentin will es heute wirklich wissen und attackiert immer wieder. Peter Sagan fährt die Lücke aber postwendend höchstpersönlich zu und hat dabei natürlich Sam Bennett am Hinterrad.
22
13:14
Higuita fährt weiter
Der kolumbianische Meister wird nach seinem Sturz am Fahrzeug behandelt und verbunden. Der 23-Jährige sieht einigermassen frisch aus und kämpft sich wieder ran ans Feld.
20
13:11
Noch immer alles zusammen
Je länger sich hier keine Fluchtgruppe bilden kann, desto wahrscheinlicher wird es natürlich, dass das Feld geschlossen zum Zwischensprint nach 58 km kommt. Diese Variante dürfte dem Punktbesten Sam Bennett ebenso recht sein wie die Möglichkeit, dass eine grosse Gruppe ohne Peter Sagan weggeht und sich die Sprintpunkte aufteilt.
17
13:08
Sagan und Bennett?
Das wäre ja auch mal was. Peter Sagan und Sam Bennett kontern eine Attacke von Matteo Trentin und ziehen dann gleich durch. Die beiden könnte das Feld natürlich fahren lassen, aber haben die beiden überhaupt Interesse an einer Flucht?
14
13:07
Übler Sturz!
Bob Jungels schert an der Spitze des mit weit über 50 km/h fahrenden Pelotons überraschend nach rechts aus, hat dabei aber keine Ahnung, dass sich Sergio Higuita an seinem Hinterrad befindet. Der Kolumbianer passt auch gerade nicht auf und schaut sich nach hinten um und wird von Jungels voll rasiert. Higuita kracht zu Boden und sitzt völlig verdutzt mit kaputtem Rad auf der Strasse.
10
12:59
Wer darf fahren?
Auch heute gibt es ein längeres taktisches Geplänkel um die Zusammensetzung der Fluchtgruppe. Man belauert sich, es wird gefunkt was das Zeug hält. Insgesamt scheinen es gut 30 Fahrer zu sein, die aus verschiedenen Gründen ganz vorne dabei sind. Noch lässt das Peloton aber niemanden ziehen.
7
12:56
Alaphilippe zieht an
Julian Alaphilippe bietet sich einmal mehr als Zugpferd an und reisst eine kleine Lücke. Ganz alleine will der Franzose aber so früh natürlich noch nicht weg und schaut sich immer wieder um ob ihm jemand folgt.
5
12:55
Verschiedene Interessen
Unter den potentiellen Ausreissern zeigen sich die verschiedensten Gesichter. Matteo Trentin, Peter Sagan und Sam Bennett haben den Sprint im Visier, Benoît Cosnefroy würde gern zuerst am ersten Berg sein und sein gepunktetes Trikot verteidigen. Zudem zeigen sich diverse Fahrer, die im Klassement weit zurückliegen und auf einen Tagessieg schielen.
1
12:50
Scharfer Start
Auf gehts! Das Auto des Rennleiters ist verschwunden und wie auf Knopfdruck gibt es die ersten Attacken.
12:44
157 Fahrer sind unterwegs
Mittlerweile hat sich das Feld in Lyon in Bewegung gesetzt und rollt durch die neutralisierte Zone von knapp zehn Kilometern. Gegen 12:50 Uhr wird diese vermeintliche Königsetappe der Grossen Schleie 2020 dann freigegeben!
12:37
Kampf um Grün
Dank der starken Tempoarbeit seines Teams Bora-hansgrohe konnte Peter Sagan gestern einige Punkte auf Grün-Träger Sam Bennett aufholen. Da ein Etappensieg für die Sprinter bei der heutigen Bergankunft nicht denkbar ist, wird der Fokus umso mehr auf dem Zwischensprint liegen. Weil die Strecke bis zur Wertung ausschliesslich flach verläuft, ist es heute unwahrscheinlich, dass das Feld schon vorher aufreisst und es einen klassischen Sprint der Maillot-Vert-Aspiranten gibt. Interessant wird sein, ob das Peloton vor der Wertung Ausreisser ziehen lässt, die den Sprintern dann mögliche Punkte wegnehmen würden.
12:32
Karten auf den Tisch
In den Pyrenäen und im Zentralmassiv hat sich ja bereits herauskristallisiert, wie es um die Form der Favoriten steht. Primož Roglič und Tadej Pogačar haben bisher den besten Eindruck hinterlassen und die Konkurrenz schon mehrfach stehen lassen. Wenn Titelverteidiger Egan Bernal und seine kolumbianischen Landsleute Rigoberto Uran, Nairo Quintana und Miguel Ángel López nochmal zurückschlagen wollen, dann heute auf der schwerste Etappe der diesjährigen Rundfahrt. Nehmen die beiden Slowenen der Konkurrenz auch heute Zeit ab, dürfte der Kampf ums Maillot Jaune so gut wie entschieden sein.
12:20
Die Etappe im Überblick
Die heutige Etappe lässt sich in zwei Abschnitte teilen. Auf den ersten 100 Kilometern geht es für die Fahrer auf flachem Terrain Richtung Osten. Bei Kilometer 58 steht die Sprintwertung des Tages an, bei der die Jäger des Grünen Trikots auch noch genügend Kräfte haben sollten, um ein paar Punkte zu ergattern. Dann aber wird es knackig und das nicht nur für die Sprinter! Mit der Montée de la Selle und dem Col de la Biche stellen sich den Athleten zwei Riesen der ersten Kategorie in den Weg, bevor es zum krönenden Abschluss den 17,5 Kilometer langen Schlussanstieg zum Grand Colombier hinaufgeht.
Herzlich willkommen zur 15. Etappe der Tour de France 2020!
Der heutige Tag hält eine echte Spezialität bereit: Im zweiten Abschnitt der 174,5km langen Etappe werden die Fahrer drei der vier möglichen Zufahrtswege auf den Grand Colombier erfahren müssen. Am Ende wird die "Pyramide von Bugey" über den Etappensieg entscheiden. Grossartige Bilder dürften in jedem Fall garantiert sein!

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1SlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates87:20:05h
2SlowenienPrimoz RoglicTeam Jumbo-Visma+59s
3AustralienRichie PorteTrek Segafredo+3:30m
4SpanienMikel Landa MeanaBahrain - McLaren+5:58m
5SpanienEnric MasMovistar+6:07m
6KolumbienMiguel Ángel LópezAstana+6:47m
7NiederlandeTom DumoulinTeam Jumbo-Visma+7:48m
8KolumbienRigoberto Uran UranEF Education First Pro Cycling+8:02m
9GrossbritannienAdam YatesMitchelton-Scott+9:25m
10ItalienDamiano CarusoBahrain - McLaren+14:03m