Tour de France: 2. Etappe
  • 1. Etappe
    26.06.2021 12:30
  • 2. Etappe
    27.06.2021 13:20
  • 3. Etappe
    28.06.2021 13:20
  • 4. Etappe
    29.06.2021 13:40
  • 5. Etappe (EZF)
    30.06.2021 12:15
  • 6. Etappe
    01.07.2021 14:05
  • 7. Etappe
    02.07.2021 11:15
  • 8. Etappe
    03.07.2021 13:15
  • 9. Etappe
    04.07.2021 13:10
  • 10. Etappe
    06.07.2021 13:20
  • 11. Etappe
    07.07.2021 12:15
  • 12. Etappe
    08.07.2021 13:40
  • 13. Etappe
    09.07.2021 12:15
  • 14. Etappe
    10.07.2021 12:40
  • 15. Etappe
    11.07.2021 12:30
  • 16. Etappe
    13.07.2021 13:30
  • 17. Etappe
    14.07.2021 12:10
  • 18. Etappe
    15.07.2021 13:50
  • 19. Etappe
    16.07.2021 12:30
  • 20. Etappe (EZF)
    17.07.2021 13:05
  • 21. Etappe
    18.07.2021 16:30

Rangliste

  • 1
    Mathieu Van der Poel
    Mathieu Van der Poel
    Van der Poel
    AFC
    Niederlande
    Niederlande
    4:18:30h
  • 2
    Tadej Pogačar
    Tadej Pogačar
    Pogačar
    UAD
    Slowenien
    Slowenien
    +6s
  • 3
    Primož Roglič
    Primož Roglič
    Roglič
    TJV
    Slowenien
    Slowenien
    +6s
183
17:59
Die morgige Etappe
Am dritten Tag kommen dann morgen mal die reinen Sprinter zum Zug. Auf den 182,9 km von Lorient nach Pontivy stehen nur zwei Bergwertungen der vierten Kategorie im Weg, der Rest der Etappe ist mehr oder weniger flach. Alles läuft auf einen Massensprint hinaus. Gegen 13 Uhr geht's los und wir sind natürlich wieder live dabei. Au revoir und noch einen schönen Sonntagabend!
183
17:56
Die Trikots
Mathieu van der Poel übernimmt damit das Gelbe Trikot und auch die Führung in der Bergwertung. Das gepunktete Jersey darf daher weiter der punktgleiche Ide Schelling tragen. Julian Alaphilippe schlüpft derweil vom Gelben ins Grüne Trikot. Bester Jungprofi bleibt Tadej Pogačar und die rote Startnummer für den aggressivsten Fahrer trägt morgen Edward Theuns.
183
17:51
Kelderman wieder stark
Wilco Kelderman hat für das Team Bora-hansgrohe - bis zuletzt unterstützt von Emanuel Buchmann - auch heute wieder einen starken Job gemacht. Nach seinem fünften Rang in Landerneau wurde der Niederländer heute Vierter und ist in der Gesamtwertung weiter voll dabei.
183
17:49
Van der Poel übernimmt Gelb!
Was für ein irrer Ritt von Mathieu van der Poel! Der grosse Raymond Poulidor hat es nie ins Maillot Jaune geschafft und nun darf sein Enkel sich das Gelbe Trikot nach einem wahren Husarenritt überstreifen. Beim ersten harten Anstieg holte sich der Niederländer mit letzter Kraft acht Bonussekunden und schien fertig, doch auf den folgenden Kilometern erholte sich van der Poel und attackierte im Schlussanstieg erneut. Sogar Pogačar und Roglič konnten nicht folgen. Ein hochverdienter Sieg und was für eine Geschichte! Im Ziel kämpft der Niederländer mit den Tränen und widmet den Sieg umgehend seinem Grossvater "Poupou"!
183
17:42
Pogačar vor Roglič
Im slowenischen Duell um Rang zwei setzt sich Tadej Pogačar ganz knapp vor seinem Landsmann Primoz Roglič durch.
183
17:41
Van der Poel tritt durch!
Wahnsinn! Mathieu van der Poel tritt ein weiteres Mal an und reisst diesmal tatsächlich eine Lücke! Colbrelli, Pogačar und Roglič lassen ihn fahren und kämpfen nur um Rang zwei!
182
17:39
Attacken verlaufen im Sand
Der eine oder andere Fahrer versucht es mit einer Attacke, doch das Feld ist so schnell, dass da gar nichts geht. Mit voller Kapelle geht es auf den letzten Kilometer!
181
17:37
Ineos macht Tempo!
Ganz vorne machen drei Ineos-Fahrer nun wahnsinnig Tempo und fahren führend in den finalen Anstieg.
179
17:34
Noch vier Kilometer
Bevor es in den letzten Anstieg geht, müssen die Fahrer eine scharfe Rechtskurve nehmen und fast komplett runterbremsen. Danach dürfen wir dann mit einer Attacke rechnen. Wer hat die besten Beine?
177
17:32
Alaphilippe gut platziert
Das Gelbe Trikot liegt direkt hinter der ersten Reihe in einer guten Position und hat auch noch ein paar Helfer dabei. Würde Julian Alaphilippe heute erneut triumphieren, würde er sowohl das Maillot Jaune behalten als auch das Bergtrikot übernehmen. Das würde dann aber natürlich Ide Schelling tragen. Zuzutrauen ist dem Franzosen ein zweiter Sieg allemal.
174
17:28
Alle dabei
Nach jetzigem Stand sind alle Fahrer, die entweder was mit dem Ausgang dieser Etappe oder mit dem Ausgang der gesamten Tour zu tun haben wollen, gut über den Berg gekommen und voll dabei. Noch zehn Kilometer!
172
17:27
Alle wieder zusammen
Nach dem kurzen Antritt der beiden Slowenen für die Bonussekunden haben alle wieder Tempo rausgenommen und es geht geschlossen in eine längere Abfahrt, bevor es am Ende ein weiteres Mal die zwei Kilometer lange "Mauer" nach Mûr de Bretagne zum Ziel hochgeht.
170
17:25
Geschnappt
Mathieu van der Poel schafft es gerade noch, als erster Fahrer oben zu sein und sich zwei Bergpunkte sowie acht Bonussekunden zu sichern. Dann wird der Belgier vom heranrauschenden Tross der Klassementfahrer geschluckt und durchgereicht. Ganz vorne hat sich Tadej Pogačar noch fünf Sekunden geholt, Primož Roglič als Dritter dieser Wertung noch zwei Bonussekunden.
168
17:22
Jetzt wird's ernst!
Das Feld ist mitten im ersten Anstieg nach Mûr de Bretagne als die Attacke von Mathieu van der Poel kommt! Der Cyclocross-Weltmeister reisst tatsächlich eine Lücke und sorgt damit für ordentlich Unruhe im Feld. Wer arbeitet jetzt nach? Noch 500 Meter bis zur Bergwertung und den Bonussekunden.
166
17:18
Bergpunkt für Theuns
Mit allerletzter Kraft holt sich Edward Theuns den Bergpunkt an der Côte du village de Mûr de Bretagne. Sekunden später verabschiedet sich der Belgier und da Feld fliegt vorbei.
164
17:15
Cabot wird geschluckt
Kaum hat das Hauptfeld das Tempo angezogen, wird es vorne umgehend eng für die beiden Hasardeure. Theuns wehrt sich, zieht nochmal an und will zumindest die nächste Bergwertung noch holen, bevor er geschluckt wird. Cabot wird derweil schon jetzt vom Peloton eingesammelt.
162
17:12
Côte du village de Mûr de Bretagne
Bevor es zweimal rauf ins "Alpe d’Huez der Bretagne" geht, müssen die Fahrer zur Einstimmung zur Côte du village de Mûr de Bretagne hoch. Über 1,6 Kilometer geht es hier mit einer Steigung von 4,1% bergauf. Wer zuerst oben ist, bekommt einen Punkt für die Bergwertung.
159
17:09
Die Spannung steigt
Langsam aber sicher geht es in die heisse Phase. Auch Jumbo-Visma mit Tony Martin und UAE zeigen sich wieder in erster Reihe. Man kann die Nervosität förmlich spüren, niemand will hier seine Position aufgeben. Das Tempo wird nun auch stetig erhöht, der Rückstand auf die beiden Ausreisser schmilzt.
154
17:03
Cabot und Theuns ackern
Machen Jéremy Cabot und Edward Theuns die nächste Bergwertung an der Côte du village de Mûr de Bretagne und vielleicht auch die erste Kletterpartie zur Mûr de Bretagne selbst doch unter sich aus? Es sind nur noch zehn Kilometer und so langsam dürfen die zwei sich Hoffnungen machen.
150
16:58
Noch einmal durchpusten
Weiterhin geht es im Feld ziemlich gemütlich zu. Man isst und trinkt, wechselt mal ein Wort miteinander und klopft sich gegenseitig auf den Rücken. Noch dürfen die beiden Ausreisser vorne ihr Ding machen.
146
16:50
Verpflegung
Knappe 40 Kilometer vor dem Ziel stärken sich die Fahrer nochmal, bevor es gleich in die entscheidende Phase geht.
143
16:49
Groupama macht Dampf
Groupama-FDJ macht vorne im Peloton weiter die Arbeit. Die Franzosen haben dabei vermutlich gleich mehrere Optionen im Blick. Kapitän David Gaudu macht bisher einen richtig guten Eindruck und könnte in der Gesamtwertung ein Wörtchen mitreden, während man mit Arnaud Démare auch einer der besten Sprinter in den Reihen hat. Auch ohne den verletzten Thibaut Pinot kann Groupama in diesem Jahr eine gewichtige Rolle spielen.
138
16:38
Strahlender Sonnenschein
Das Wetter hat sich übrigens mal wieder komplett geändert. Die Sonne strahlt vom Himmel und lässt die eindrucksvolle bretonische Landschaft in vollem Glanz erstrahlen. Die dunklen Wolken haben sich verzogen, dafür gibt es nun ordentlich Gegenwind.
133
16:32
Zwei Minuten
Noch macht das Hauptfeld keine Anstalten, die beiden Ausreisser zu stellen. Mittlerweile haben Jéremy Cabot und Edward Theuns wieder fast zwei Minuten zwischen sich und die Verfolger gebracht. Da es schon bei Kilometer 165 erstmals hoch nach Mur-de-Bretagne geht und dort auch Bonussekunden vergeben werden, wäre es aber überraschend, wenn die beiden noch so lange fahren dürfen.
127
16:22
Groupama und UAE
Mit Groupama-FDJ und UAE Team Emirates haben sich im Peloton nun zwei weitere Teams in die Führungsarbeit eingeklinkt. Es wird also durchaus auch wieder aufs Gesamtklassement geschaut auf dieser zweiten Etappe. 60 Kilometer vor dem Ziel beginnen so langsam die Positionskämpfe. Spannend wird es dann aber erst, wenn es bei Kilometer 165 wieder ans Klettern geht.
120
16:12
Cabot schliesst auf zu Theuns
Schelling, Perez, Koch und Clarke haben sich mittlerweile ins Hauptfeld zurückfallen lassen und schonen sich ein bisschen. Jéremy Cabot ist derweil noch schnell zu Edward Theuns hingesprungen und bildet mit diesem nun ein Ausreisserduo, das gut anderthalb Minuten vor dem Peloton liegt.
116
16:09
Schelling bleibt vorne
Für den Moment bleibt Ide Schelling damit in der Bergwertung vorne. Nun kommt es darauf an, wie sich das Rennen entwickelt. Insgesamt sind noch drei Berge zu bezwingen, darunter zwei der dritten Kategorie.
114
16:04
Theuns attackiert!
Da die übrigen Ausreisser schon signalisiert haben, dass sie nach der anstehenden Bergwertung an der Côte de Saint-Brieuc sowieso nicht mehr mitarbeiten werden, packt Edward Theuns die Chance beim Schopfe und haut schon vorher ab. Der Belgier wird sich den Bergpunkt holen, hat aber offenbar andere Ziele. Er will hier mal antesten, ob man ihn vielleicht noch ein bisschen fahren lässt und sich zumindest die rote Startnummer für morgen abholen.
113
16:00
Radwechsel bei van der Poel
Mathieu van der Poel muss sich aus dem Peloton zurückfallen lassen und eine neue Maschine besteigen. Der amtierende Cyclocross-Weltmeister steht auch heute bei einigen Experten im Kampf um den Tagessieg auf dem Zettel.
110
15:55
Der Himmel wird schwarz
Da braut sich was zusammen! Der Himmel über dem Fahrerfeld wird dunkler und dunkler. Gut möglich, dass da später noch richtig was runter kommt.
108
15:54
Verlockung des Bergtrikots
Warum streiten sich die beiden da vorne eigentlich so energisch um diese einzelnen Punkte für das Bergtrikot? Ganz einfach: In den nächsten Tagen stehen nur Flachetappen und ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. Wer also am Ende des heutigen Tages das gepunktete Trikot trägt, wird es sehr wahrscheinlich auch in den kommenden Tagen auf dem Treppchen tragen dürfen.
104
15:48
Schelling bärenstark!
Was war das für ein packendes Finish! Ide Schelling sucht sein Heil in der Flucht und geht früh aus dem Sattel, wird aber von Anthony Perez zunächst gekontert und der Franzose sieht deutlich stärker aus. Schelling pustet aber nur einmal kurz durch, schlägt knallhart zurück und springt kurz vor der Wertung noch vorbei. Der Niederländer sackt den Punkt ein und ist in der Bergwertung wieder vorne!
102
15:46
Côte de Pordic
Schon zwei Kilometer vor der Bergwertung zieht Anthony Perez das Tempo an. Nur Ide Schelling und Jonas Koch gehen mit, dahinter reisst eine grosse Lücke zu den anderen drei Ausreissern. Das Führungstrio nimmt dann aber wieder raus und es wird taktiert.
99
15:43
Die nächsten Bergwertungen
Zwei weitere Berge der vierten Kategorie stellen sich nun den Athleten in den Weg. An der Côte de Pordic ist ein gut zwei Kilometer langer Anstieg mit einer gemächlichen Steigung von im Schnitt 3,2% zu bewältigen. Wenig später ist es an der Côte de Saint-Brieuc mit 8% Steigung deutlich steiler, dafür muss aber auch nur über einen Kilometer geklettert werden.
95
15:37
Bretonisches Wetter
Nach wie vor müssen die Fahrer sich mit einem anhaltenden, unangenehmen Nieselregen herumschlagen. Die eine oder andere Regenjacke ist mittlerweile im Einsatz. Die zahlreichen Zuschauer am Streckenrand lassen sich davon übrigens nicht stören und machen weiter ordentlich Stimmung. Bisher zum Glück ohne übertriebenen Körpereinsatz.
90
15:29
Halbzeit
Die Hälfte der Etappe ist absolviert. Durch die Sprintbemühungen an der Spitze des Hauptfeldes ist der Vorsprung der Ausreisser mal eben um eine ganze Minute geschmolzen und liegt nur noch bei 1:40 Minuten. Eigentlich kann im Peloton aber niemand ein Interesse daran haben, jetzt schon Kraft zu investieren, um die Lücke zu schliessen.
87
15:25
Theuns holt den Sprint, Ewan neun Punkte
In der Fluchtgruppe wird dann doch um die 20 Sprintpunkte gefightet! Jonas Koch zieht den Sprint an und liegt lange vorne, muss aber kurz vor der Wertung noch Edward Theuns vorbeiziehen lassen. Im Sprint des Pelotons setzt sich erneut Caleb Éwan durch, der in diesem Jahr offenbar wirklich um das Maillot Vert fahren. Dahinter fährt Mark Cavendish über die Linie, Peter Sagan bekommt noch drei Punkte ab.
82
15:20
Die Sprinter zeigen sich
Damit ist auch das geklärt. Die paar Punkte, die für die Sprinter aus dem Hauptfeld noch zu holen sind, scheinen für die Grün-Jäger durchaus interessant zu sein. Peter Sagan und Co. lasen sich jetzt an der Spitze des Pelotons blicken und von ihren Anfahrern in Position bringen.
78
15:10
Zwischensprint Plouha
Im Örtchen Plouha nahe der Atlantikküste steht dann gleich die Sprintwertung dieser zweiten Etappe an. Die sechs Ausreisser dürfte das herzlich wenig interessieren, die Sprinter im Hauptfeld schon eher. Für den "Best of the rest" gibt es dann allerdings nur noch neun Punkte. Ob Matthews, Ewan, Sagan und Co. dafür aus dem Sattel gehen?
74
15:06
Perez greift zu!
200 Meter vor der Wertung geht Anthony Perez zuerst aus dem Sattel und hält voll rein. Ide Schelling reagiert sofort, kommt aber nicht mehr ran und muss dem Franzosen den Punkt überlassen. Damit haben in der Gesamtwertung nun beide je drei Punkte, das Bergtrikot würde aktuell aber an Perez gehen, weil dieser bereits eine Wertung der dritten Kategorie gewonnen hat.
72
15:01
Côte de Sainte Barbe
Lang ist der erste echte Anstieg dieser Etappe mit 900 Metern nicht, dafür ist die durchschnittliche Steigung von 6,6% schon ordentlich. Die Ausreissergruppe ist nun am Fusse der Bergwertung angekommen und die Spielchen beginnen.
68
14:58
Wer hat Ambitionen?
Von den sechs Ausreissern dürften nicht alle zwangsläufig scharf auf Bergpunkte sein. Ide Schelling wird natürlich versuchen, sein Trikot zu verteidigen. auch Anthony Perez, der bereits zwei Punkte auf dem Konto hat, wird alles geben.
64
14:53
Die erste Bergwertung naht
Noch knapp zehn Kilometer, dann wird an der Côte de Sainte Barbe der erste Bergpunkt des Tages vergeben. Wenig später folgen zwei weitere Anstieg der vierten Kategorie, bei denen es je einen Zähler für den besten Kletterer gibt. Richtig interessant wird es dann aber vor allem am Ende der Etappe, wenn in Mur-de-Bretagne zwei Wertungen der dritten Kategorie anstehen und zudem noch Bonussekunden vergeben werden.
58
14:40
Der Vorsprung schmilzt
Langsam aber sicher nimmt das Hauptfeld Fahrt auf und kommt näher. Von den vier Minuten Vorsprung sind noch gut drei übriggeblieben.
52
14:39
Gärten von Kerdalo
Im Örtchen Trédarzec kommen die Fahrer gerade an den berühmten Gärten von Kerdalo vorbei. Diese 1965 von Peter Wolkonsky geschaffenen Gärten sind eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Region.
47
14:28
Harmonische Gruppe
Die sechs Ausreisser machen vorne einen ordentlichen Job, wechseln sich bei der Führungsarbeit ab und halten den Vorsprung bei vier Minuten. Den Zwischensprint und die ersten drei kleinen Bergwertungen der vierten Kategorie dürfte die Gruppe unter sich ausmachen.
42
14:18
Es fängt an zu regnen
Das Wetter könnte heute eine wichtige Rolle spielen. Schon nach einer knappen Stunde fängt es an der Küste an zu regen und die ersten Fahrer fangen an, sich zu schützen. Im zweiten Teil des Rennens wird dann neben mehr Regen auch noch starker Wind erwartet.
36
14:09
Ineos wieder voll dabei
Genau wie gestern fährt das Team Ineos in voller Mannschaftsstärke an der Spitze des Hauptfeldes. Die Briten demonstrieren Stärke und wollen ihre Doppelspitze aus Geraint Thomas und Richard Carapaz aus dem Gedrängel heraushalten. Dahinter radelt dann das Gelbe Trikot, umringt von der Deceuninck-Quick-Step-Mannschaft.
31
13:59
Schon vier Minuten
Das Hauptfeld fährt weiterhin breit und lässt die Flüchtigen noch ein Stückchen enteilen. Mittlerweile liegen die Ausreisser fast vier Minuten vor dem Peloton. Allzu viel mehr dürfte es aber nicht geben, da die Gruppe durchaus Qualität hat.
29
13:58
Was geht für Jonas Koch?
Jonas Koch hat seine gute Form schon letzte Woche bei den Deutschen Strassenmeisterschaften unter Bewewis gestellt, als er hinter Maximilian Schachmann Zweiter wurde. Der 28-Jährige aus Schwäbisch Hall bestreitet seine zweite Tour de France dürfte innerhalb der Ausreissergruppe einer der stärkeren Fahrer sein.
24
13:48
Beine hoch
Die Gruppe steht! Sechs Fahrer dürfen heute ihr Glück versuchen und sich zunächst mal um die unterwegs zu vergebenen Bergpunkte streiten. Ob Koch, Schelling und Co. auch um den Etappensieg fahren können, ist zu bezweifeln. Das dürfte allein schon Deceuninck-Quick-Step nicht zulassen, um das gelbe Trikot nicht zu gefährden.
20
13:45
Schelling gibt keine Ruhe
Einmal wurde er eingefangen, zweimal wurde er eingefangen. Doch Ide Schelling ist bei dieser Tour einfach auf Attacke gepolt und hat es ein drittes Mal versucht. Diesmal hat er sich den Franzosen Jéremy Cabot mitgenommen und diesmal lässt das Peloton die beiden ziehen!
18
13:42
Koch dabei
Hartnäckig hält die kleine Gruppe vorne einen Vorsprung von ca. 15 Sekunden. Dabei ist mit Jonas Koch vom Team Intermarché-Wanty-Gobert auch ein deutscher Fahrer. Ausserdem sind Anthony Perez (Cofidis), Simon Clarke (Qhubeka-NextHash) und Edward Theuns (Trek-Segafredo) dabei.
15
13:39
Quartett geht weg, Schelling hinterher
Mittlerweile hat sich eine Gruppe von vier Fahrern gefunden, die voll in die Pedale tritt und 20 Sekunden Vorsprung hat. Ide Schelling will auch mit und geht nach, was aber wiederum vom Feld nicht geduldet wird. Der Niederländer wird sofort wieder eingefangen. Und so ist auch die Lücke zu den Ausreissern schon fast wieder geschlossen.
10
13:34
Deceuninck-Quick-Step und Ineos kontrollieren
Weiterhin gibt es zahlreiche Attacken. Immer wieder werden diese aber von den Teams von Gelb-Träger Alaphilippe Deceuninck-Quick-Step und vom Team Ineos schnell unterbunden. Erst wenn sich eine kleine Gruppe mit nicht allzu starken Fahrern findet, werden diese wohl das Go vom Peloton erhalten.
5
13:29
Gleich die ersten Attacken
Von der ersten Sekunde an ist an der Spitze ordentlich Feuer drin. Etliche Fahrer versuchen ihr Glück mit knackigen Antritten. Auch Bergtrikot-Träger Ide Schelling ist wieder dabei und will mit weg. Die erste Bregwertung gibt es heute allerdings erst nach 73 Kilometern.
2
13:27
Einer weniger
Offiziell sind dann doch nur 180 Fahrer in die zweite Etappe gestartet. Mit dem Spanier Marc Soler vom Team Movistar gibt es nach den gestrigen Stürzen eine vierte vorzeitige Aufgabe.
1
13:23
Scharfer Start
Das gemütliche Einrollen ist beendet, die Fahne geschwenkt. Die zweite Etappe der Frankreich-Rundfahrt 2021 ist offiziell eröffnet!
13:18
Die heutige Etappe
Die zweite Etappe ähnelt in vielerlei Hinsicht der ersten. Es gibt wieder viele Flachstücke, vor allem auf der ersten Hälfte der Strecke bis zur Sprintwertung nach 85 Kilometern. Anschliessend geht es vom Meer ins Landesinnere und es wird hügeliger. Wieder stehen insgesamt sechs Bergwertungen der dritten und vierten Kategorie auf dem Programm. Vor allem der berühmte Anstieg zum "Alpe d’Huez der Bretagne" in Mûr-de-Bretagne wird knackig. Die zwei Kilometer lange "Mauer" muss gleich zweimal bezwungen werden. Das dürfte erneut ein Fall für die starken Puncheure wie Julian Alaphilippe, Mathieu van der Poel, Wout van Aert oder auch Primož Roglič werden.
13:15
Das Klassement
Viel hat sich natürlich noch nicht getan in Sachen Gesamtwertung. Primož Roglič konnte sich als Dritter aber immerhin ein paar Bonussekunden sichern und liegt entsprechend vor seinem grössten Rivalen Tadej Pogačar. Die meisten anderen Klassementfahrer kamen ohne grosse Zeitverluste durch, lediglich die französische Hoffnung Guillaume Martin (1:59 Minuten) und der Vorjahresdritte Richie Porte (2:26 Min.) verloren deutlich. Emanuel Buchmann musste auch zwei Minuten einstecken, hatte aber von vornherein nicht auf die Gesamtwertung geschielt..
13:08
Alaphilippe in Gelb
2,3 Kilometer vor dem Ziel trat Julian Alaphilippe gestern im Anstieg zur Côte de la Fosse aux Loups entscheidend an, liess den Rest des Feldes hinter sich und sicherte sich mal wieder das Maillot Jaune. Im Ziel war der amtierende Weltmeister, der erst vor elf Tagen Vater geworden ist, überglücklich. "Das hätte ich mir gar nicht vorstellen können. Es ist ein grossartiges Gefühl", so der Franzose, der schon 2019 über zwei Wochen in Gelb gefahren war. Da Alaphilippe auch in der Punktwertung führt, wird das Grüne Trikot heute vom Tageszweiten Michael Matthews getragen, das Bergtrikot inkl. Roter Startnummer für den aggressivsten Fahrer hat sich gestern der Niederländer Ide Schelling vom deutschen Team Bora-hansgrohe verdient.
13:02
Nur drei Ausfälle
Gute Nachrichten gab es am Morgen aus den Verletztenlagern. Nach den zwei schweren Massenstürzen beim gestrigen Grand Départ mussten zwar drei Fahrer – Der Deutsche Jasha Sütterlin, Ignatas Konovalovas aus Litauen und der Franzose Cyril Lemoine – aufgeben, es sind aber über Nacht keine weiteren Ausfälle dazugekommen. Auch der schwer lädierte vierfache Toursieger Chris Froome tritt heute wieder an. "Ich fühle mich ziemlich wund. Aber ich werde versuchen, heute durch die Etappe zu kommen", gab sich der Brite kämpferisch. Auch Tony Martin hatte Glück im Unglück. Der vierfache Zeitfahrweltmeister, der die erste Karambolage durch einen Zusammenstoss mit einer Zuschauerin ausgelöst hatte, kam ebenfalls ohne Knochenbrüche davon und kann weitermachen.
12:54
Bonjour
Hallo und herzlich willkommen zur zweiten Etappe der Tour de France 2021! Nach dem von zwei schweren Stürzen überschatteten Auftakterfolg von Julian Alaphilippe steht für die Fahrer heute eine weitere herausfordernde Klassiker-Etappe in der Bretagne an. Über 183,5 Kilometer geht es vom Küstenort Perros-Guirec ins Landesinnere nach Mûr-de-Bretagne Guerlédan.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1SlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates82:56:36h
2DänemarkJonas VingegaardTeam Jumbo-Visma+5:20m
3EcuadorRichard CarapazIneos Grenadiers+7:03m
4AustralienBen O'ConnorAg2r+10:02m
5NiederlandeWilco KeldermanBORA-hansgrohe+10:13m
6SpanienEnric MasMovistar Team+11:43m
7KasachstanAlexey LutsenkoAstana - Premier Tech+12:23m
8FrankreichGuillaume MartinCofidis+15:33m
9SpanienPello BilbaoBahrain Victorious+16:04m
10KolumbienRigoberto UránEF Education-Nippo+18:34m