Tour de France: 15. Etappe
  • 1. Etappe
    26.06.2021 12:30
  • 2. Etappe
    27.06.2021 13:20
  • 3. Etappe
    28.06.2021 13:20
  • 4. Etappe
    29.06.2021 13:40
  • 5. Etappe (EZF)
    30.06.2021 12:15
  • 6. Etappe
    01.07.2021 14:05
  • 7. Etappe
    02.07.2021 11:15
  • 8. Etappe
    03.07.2021 13:15
  • 9. Etappe
    04.07.2021 13:10
  • 10. Etappe
    06.07.2021 13:20
  • 11. Etappe
    07.07.2021 12:15
  • 12. Etappe
    08.07.2021 13:40
  • 13. Etappe
    09.07.2021 12:15
  • 14. Etappe
    10.07.2021 12:40
  • 15. Etappe
    11.07.2021 12:30
  • 16. Etappe
    13.07.2021 13:30
  • 17. Etappe
    14.07.2021 12:10
  • 18. Etappe
    15.07.2021 13:50
  • 19. Etappe
    16.07.2021 12:30
  • 20. Etappe (EZF)
    17.07.2021 13:05
  • 21. Etappe
    18.07.2021 16:30

Rangliste

  • 1
    Sepp Kuss
    Sepp Kuss
    Kuss
    TJV
    USA
    USA
    5:12:06h
  • 2
    Alejandro Valverde
    Alejandro Valverde
    Valverde
    MOV
    Spanien
    Spanien
    +23s
  • 3
    Wout Poels
    Wout Poels
    Poels
    TBV
    Niederlande
    Niederlande
    +1:15m
18:04
Au revoir!
Für heute soll es das von der Tour de France gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Morgen steht der zweite Ruhetag an, was den Fahrern verdiente Erholung beschert. Am Dienstag folgt die 16. Etappe, dann geht es von Andorra zurück nach Frankreich. Bis dahin!
18:02
Trikots
Im grandiosen Kampf ums Bergtrikot gab es mal wieder einen Wechsel des Besitzers. Michael Woods musste das Leibchen trotz seiner Zugehörigkeit zur Fluchtgruppe an Wout Poels abgeben. Die Punktabstände blieben gering. Auch Nairo Quintana und Wout Van Aert sammelten fleissig Zähler und befinden sich weiterhin im Rennen. Im Kampf um Grün hatte Mark Cavendish heute nichts zu befürchten. Dennoch machte Michael Matthews am Zwischensprint 20 Punkte gut, aber es fehlen immer noch 72 zum Trikotinhaber. Weiss bleibt selbstverständlich bei Pogačar. Beste Mannschaft ist immer noch Bahrain Victorious. Und die Rote Startnummer des kämpferischsten Fahrers bekam Wout Van Aert zugesprochen.
17:58
Maillot Jaune
In der Gruppe des Gelben Trikots spielte sich ein eigenes Rennen ab. Richard Carapaz, Jonas Vingegaard und Rigoberto Uran versuchten ihr Glück. Tadej Pogačar jedoch parierte alle Angriffe und verteidigte sein Führungstrikot souverän. Und da Guillaume Martin abgehängt wurde, beinahe vier Minuten verlor und den gestern eroberten 2. Rang einbüsste, sind Uran und Vingegaard zurück auf dem Podium - mit allerdings mehr als fünf Minuten Defizit zum Gelben Trikot.
17:53
Fazit
Einmal mehr bestimmten Ausreisser das Geschehen des Tages. Eine Fluchtgruppe mit 32 Radsportlern hatte zwischenzeitlich mehr als zehn Minuten Vorsprung. Die Zusammensetzung war sehr vielversprechend. Eine Vielzahl namhafter Profis hoffte auf den grossen Wurf. Am Ende hatte ein Helfer von Jumbo-Visma das bessere Ende. Nach dem Ausstieg von Primož Roglič vor einigen Tagen durfte der US-Amerikaner Sepp Kuss auf eigene Rechnung fahren und erwies sich im letzten Anstieg als der Beste, distanzierte dort seinen letzten Begleiter Alejandro Valverde. Der 41-Jährige Spanier wurde am Ende beachtlicher Zweiter des Tages.
191
17:46
Pogačar im Ziel
Knappe fünf Minuten nach dem Sieger kommt eine achtköpfige Gruppe mit den Klassementsfahrern und dem Gelben Trikot an.
191
17:45
Valverde Zweiter
Eine knappe halbe Minute später rollt Alejandro Valverde über den Zielstrich. Aus der Verfolgergruppe ist Wout Poels der Schnellste und reiht sich als Etappendritter ein.
191
17:41
Sieg für Kuss!
Bei seiner zweiten Tour de France gewinnt Sepp Kuss erstmals eine Etappe. Der 26-jährige von Jumbo-Visma wirft seine Brille ins Publikum und fährt jubelnd ins Ziel.
190
17:40
Flamme Rouge
Zielstrebig braust Sepp Kuss unter der Flamme Rouge hindurch. Der US-Amerikaner kann sich jetzt sicher sein, das reicht. Einfach nur konzentriert im Sattel sitzenbleiben.
188
17:38
Gruppe Gelbes Trikot
Sechs, sieben Leute fahren in der Gruppe des Gelben Trikots. Unter denen tut sich nichts mehr. Einzig Guillaume Martin fehlt hier. Den gestern errungenen Platz auf dem Podium wird der Franzose von Cofidis heute gleich wieder verlieren.
186
17:36
Andorra la Vella
Tendenziell wächst das Guthaben an. Es schaut gut aus für Sepp Kuss. Zum zweiten Mal endet in Andorra la Vella eine Etappe der Tour, die hier insgesamt zum fünften Mal seit 1964 zu Gast ist.
183
17:33
Sepp Kuss weiterhin vorn
Sepp Kuss kämpft in der knapp 15 Kilometer Abfahrt zum Ziel. Nach wie vor bleibt es bei etwa 20 Sekunden Vorsprung gegenüber Alejandro Valverde. Diese beiden machen den Tagessieg unter sich aus.
178
17:32
Weitere Bergpunkte
Am letzten Berg verbucht Wout Poels sechs Punkte. Es folgen Nairo Quintana (4 Punkte), Ruben Guerreiro (2) und Ion Izagirre (1). Damit wird Poels heute das Bergtrikot von Michael Woods übernehmen - mit jetzt acht Punkten Vorsprung.
177
17:29
Weitere Attacken
Weiterhin versucht Vingegaard nochmals, die Konkurrenten abzuschütteln. Das aber lässt der Mann in Gelb nicht mit sich machen. Wenig später probiert es Rigoberto Uran, dann Richard Carapaz. Anschluss hält überdies Enric Mas.
177
17:26
Col de Beixalis
Auf dem Col de Beixalis in 1.796 Metern Höhe greift Sepp Kuss zehn Punkte und 650 Euro für die Mannschaftskasse von Jumbo-Visma ab. 20 Sekunden später kommt hier Alejandro Valverde durch, streicht acht Punkte und 400 Euro ein.
176
17:25
Kampf in der Gruppe des Gelben Trikots
Jetzt forciert Tadej Pogačar, übernimmt selbst das Kommando in der Verfolgung von Ben O'Connor, der sich eben aus dem Staub gemacht hat. Jonas Vingegaard fühlt sich offenbar auch stark, geht jetzt seinerseits nach vorn. So wird die Gruppe wieder kleiner.
175
17:23
Valverde lässt nicht locker
Alejandro Valverde befindet sich eine knappe halbe Minute hinter Sepp Kuss alleinig auf der Verfolgung. Der 41-Jährige gibt nicht auf, möchte den Rückstand in Grenzen halten, um auf der abschliessenden Abfahrt seine Chance zu suchen.
175
17:19
Carapaz greift an
Jetzt ist die Zeit für Carapaz gekommen. Tadej Pogačar lässt sich nicht abschütteln. Jonas Vingegaard und Rigoberto Uran halten ebenfalls mit. Im weiteren Verlauf schliessen weitere Jungs wieder auf - so zum Beispiel Wilco Kelderman und Alexey Lutsenko.
174
17:18
Ineos bereitet Carapaz den Weg
In der Gruppe des Gelben Trikots arbeitet Ineos weiter hart, verschleisst einen Helfer nach dem anderen. Einen Mann hat Richard Carapaz noch an seiner Seite. Zwölf Leute sind dort insgesamt noch beisammen.
173
17:17
Martin kommt nicht zurück
Unterdessen scheint sicher, dass der Gesamtzweite Guillaume Martin heute Zeit verlieren wird. Der Franzose fährt eine Minute hinter dem Gelben Trikot und muss fortan versuchen, den Schaden zu begrenzen.
172
17:14
Kuss setzt sich ab
David Gaudu probiert es. Kurz darauf versucht es Sepp Kuss. Alejandro Valverde geht mit, kann das Tempo des US-Amerikaners aber nicht lange folgen. So bahnt sich eine Solofahrt an.
171
17:10
Quintanas letztes Aufbäumen
Nairo Quintana fackelt nicht lange, reitet sofort eine Attacke. Die starken Kontrahenten lassen sich nicht abschütteln. Und nur wenig später scheint der Tank beim Kolumbianer leer. Quintana lässt reissen und verabschiedet sich.
170
17:09
Letzter Berg
In Vila endet die Abfahrt und es beginnt dort auch gleich der finale Anstieg des Tages. Der Weg zum Col de Beixalis ist 6,4 Kilometer weit und im Schnitt 8,5 Prozent steil. Der heftigste Abschnitt mit mehr als 11 Prozent wartet im ersten Drittel des Berges.
167
17:07
Encamp
Jetzt rasen die Hasardeure durch Encamp. Die 1.300 Meter hoch gelegene Gemeinde hat natürlich vor allem im Winter eine Bedeutung durch die Anbindung zum Skigebiet Grau Roig.
162
17:03
Zur Situation
Guillaume Martin und Mattia Cattaneo liegen 20 Sekunden hinter dem Gelben Trikot und mühen sich vergeblich. 18 Radprofis fahren in der Gruppe der Favoriten, der gut fünf Minuten zur Rennspitze fehlen, die sich aus etwa 20 Pedaleuren zusammensetzt.
157
16:56
Probleme bei Martin
Offenbar ist Tadej Pogačar von seinen Teamkollegen isoliert. Guillaume Martin, der Zweite im Gesamtklassement, hat den Anschluss verloren, muss im Wind viel arbeiten, um da wieder heranzukommen. Mattia Cattaneo (Rang 10) befindet sich an der Seite des Franzosen. Diese Gruppe ist auch nicht mehr sonderlich gross - vielleicht um die 20 Fahrer.
152
16:51
Lange Abfahrt
Etwa 25 Kilometer geht es nun bergab bis nach Vila. An der Spitze sind die Verfolger zu Nairo Quintana herangerollt. Gut 15 Fahrer sind da noch verblieben. Fünfeinhalb Minuten fahren diese vor dem Hauptfeld mit dem Gelben Trikot, wo weiterhin Ineos arbeitet.
147
16:50
Port d'Envalira
Am Port d'Envalira streicht Wout Van Aert acht Punkte und 400 Euro ein. Die weiteren Platzierungen gehen an Wout Poels (6 Punkte, 150 Euro), Michel Woods (4 Punkte), Alejandro Valverde (2) und David Gaudu (1). Poels bleibt virtuell im Bergtrikot, liegt zwei Zähler vor dem aktuellen Träger Woods.
146
16:47
Souvenir Henri Desgrange
Nairo Quintana erreicht das Dach der Tour, kassiert zehn Punkte, 650 Euro für den Berg der 1. Kategorie sowie das Souvenir Henri Desgrange, welches 5.000 Euro in die Mannschaftskasse von Arkéa-Samsic spült.
145
16:42
Quintana will es wissen
Nun attackiert Nairo Quintana. Der erste Versuch ist es noch nicht, doch der Kolumbianer setzt nach. Und jetzt gewinnt der 31-Jährige an Boden. Schnell wächst der Abstand an.
144
16:39
Attacke von Woods
Dann greift Michael Woods an. Der Mann im Bergtrikot sprengt die Spitzengruppe. Wer geht da mit? Zahlreiche Fahrer schliessen letztlich noch einmal auf. Allerdings sind das nicht einmal mehr 15 Radsportler.
143
16:38
Ineos
Im Hauptfeld schuftet Ineos Grenadiers für Richard Carapaz. Der Ecuadorianer also hat heute noch etwas vor. Mit Jonathan Castroviejo und Dylan van Baarle sitzen zwei Teamkollegen in der Ausreissergruppe, die später noch helfen sollen.
142
16:34
Harte Auslese
Vorn wie hinten wird ausgesiebt. In der Ausreissergruppe macht Trek-Segafredo die Arbeit. Michael Matthews, Lukas Pöstlberger und Thomas De Gendt gehen fliegen.
141
16:32
Andorra
In Pas de la Casa erfolgt der Grenzübertritt ins Fürstentum Andorra. Inzwischen befinden sich die Profis bereits auf 2.089 Metern Höhe. Im 468 Quadratkilometer grossen Pyrenäenstaat wird unter den etwa 77.000 Einwohnern übrigens katalanisch gesprochen.
140
16:27
Weiter grosse Spitzengruppe
An der Spitze sind die Kräfte von Bruno Armirail aufgebraucht, der Franzose fällt zurück. Nun macht Valentin Madouas die Arbeit für FDJ und David Gaudu. Darüber hinaus bleibt die Gruppe beisammen und entsprechend gross.
138
16:24
Fahrer abgehängt
Im Peloton wird inzwischen scharf gefahren, was zahlreiche Fahrer den Anschluss kostet. Mark Cavendish gehört erneut zu den Distanzierten. Diese müssen jetzt ihr Tempo finden und das Gruppetto bilden. Eine Rückkehr ins Hauptfeld scheint jetzt nicht mehr möglich.
136
16:21
Dach der Tour
Nach einer sehr kurzen Abfahrt wartet nun der Anstieg zum Dach der Tour. Der Port d'Envalira ist 2.408 Meter hoch. Auf fast elf Kilometern lauern durchschnittlich sechs Prozent Steigung. Diese Werte sorgen dafür, dass es sich lediglich um einen Berg der 1. Kategorie handelt. Dennoch gibt es am Gipfel das Souvenir Henri Desgrange.
134
16:18
Poels virtuell im Trikot
Virtuell wechselt das Bergtrikot auf die Schultern von Poels, der wie Michael Woods 62 Punkte gesammelt, dabei aber mehr höherwertigen Bergpreise eingefahren hat.
133
16:15
Col de Puymorens
Zumindest vorübergehend wird gleich Bewegung rein kommen. Bergpunkte stehen auf dem Spiel. Am Col de Puymorens kommt es zu einem echten Sprint. Wout Van Aert hat dabei die schnellsten Beine ergattert fünf Punkte und 500 Euro für die Mannschaftswertung von Jumbo-Visma. Wout Poels muss sich diesmal mit drei Zählern und 250 Euro begnügen. Als Dritter rollt Michael Woods über den Strich. Den verbliebenen Punkt holt Alejandro Valverde.
131
16:08
Stabile Situation
Inzwischen ist die Zeitdifferenz wieder unter zehn Minuten gerutscht. Viel aber tut sich da nicht. Vorn wie hinten gestaltet sich die Situation sehr stabil. Es wird überall sehr konstantes Tempo gefahren.
128
16:05
Elf Etappensieger
An der Spitze sind elf Etappensieger der Tour unterwegs. Julian Alaphilippe und Vincenzo Nibali haben bereits jeweils sechs Tagesabschnitte gewonnen. Wout Van Aert und Alejandro Valverde sind vierfache Tagessieger. Ganz oben auf dem Podium standen zudem Michael Matthews, Nairo Quintana (je 3), Dylan Teuns, Thomas De Gendt, Daniel Martin (je 2) sowie Matej Mohorič und Ion Izagirre (je 1),
126
15:56
Zweite Bergwertung
In Porté-Puymorens beginnt nun der offizielle Anstieg zur zweiten Bergwertung des Tages, einer der 2. Kategorie. Bei 5,8 Kilometer Länge sind im Schnitt 4,7 Prozent zu bewältigen, ehe es in 1.915 Metern Höhe die Belohnung für die Ersten gibt.
123
15:52
20 Mannschaften
Von den 23 in der Tour befindlichen Mannschaften haben 20 an der Spitze mindestens einen Mann dabei. Einzig UAE Team Emirates, Alpecin-Fenix und Intermarché sind nicht vertreten. Jumbo-Visma, Trek-Segafredo, Groupama-FDJ und Bahrain Victorious stellen sogar drei Fahrer in der Ausreissergruppe.
120
15:40
Zehn Minuten
Erstmals erreichen wir soeben die Zehn-Minuten-Marke. So weit voraus waren die Flüchtigen heute noch nicht. An der Spitze der Gruppe fahren über weite Strecken die Jungs von FDJ. Bruno Armirail und Valentin Madouas machen die Arbeit für David Gaudu, Fünfzehnter im Gesamtklassement mit knapp 31 Minuten Rückstand.
118
15:35
Zur Situation
Seit geraumer Zeit bewegt sich der Vorsprung der Kopfgruppe zwischen 9:30 und 9:45 Minuten, was annähernd dem grössten Abstand auf dieser Etappe entspricht. Allerdings ist zu erwarten, dass es alsbald auch dauerhaft zu einer Auslese kommen wird, denn so langsam steigt die Strasse wieder an, auch wenn der offizielle Beginn zum Anstieg der nächsten Bergwertung noch längst nicht beginnt.
114
15:31
Latour-de-Carol
Unterdessen hat die Rennspitze die Abfahrt längst bewältigt und befindet sich nun in Latour-de-Carol, einer Gemeinde im französischen Arrondissement Prades.
110
15:28
Katalonien
Spanien bleibt auch weiterhin Thema, denn nun geht es schnurstracks gen Süden und dann scharf nach rechts. Danach fahren wir direkt an der Grenze zum Nachbarland entlang. Konkret handelt es sich um Katalonien, was dort jenseits der Grenze liegt.
105
15:26
Llívia
Aktuell führt die Fahrt an Llívia vorbei. Das ist eine knapp 13 Quadratkilometer grosse spanische Exklave, die komplett von französischen Staatsgebiet umschlossen wird.
100
15:19
Peloton
Im Peloton hat sich seit geraumer Zeit das UAE Team Emirates mit dem Mann in Gelb in kompletter Mannschaftsstärke vors Feld gespannt und übt weiterhin Kontrolle aus. Dahinter zeigt sich Cofidis, das Team den zweitplatzierten Guillaume Martin.
96
15:16
Abfahrt
Für die Pedaleure steht nun also erst einmal aktive Erholung auf der Talfahrt nach Latour-de-Carol an. Angesichts von neuneinhalb Minuten Vorsprung muss nicht das höchste Risiko genommen werden. Damit lasen sich Stürze hoffentlich vermeiden.
93
15:13
Font-Romeu-Odeillo-Via
Gerade wurde der Col du Calvaire bewältigt. Anschliessend fährt die Spitzengruppe durch Font-Romeu-Odeillo-Via. Dieser Ort in der Region Occitanie ist vielen Sportlern bekannt, denn hier gibt es seit mehr als 50 Jahren die Möglichkeit, Höhentrainingslager abzuhalten. Internationale Sportgrössen wie der Langstreckenläufer Mo Farah oder die Biathlet Martin Fourcade haben sich hier in Form gebracht. Aber auch Radsportteams bereiteten sich in diesen Höhen bereits auf die Tour de France vor.
91
15:03
Cavendish wieder da
Die Gruppe mit Mark Cavendish hat ein etwas flacheres Terrain genutzt, um wieder ans Peloton heranzurollen. Für den Mann in Grün ist das natürlich ein gutes Zeichen. Im Schutz des Feldes kann der Brite viele der folgenden Kilometer verbringen, womit das Zeitlimit wohl kein Problem darstellen dürfte.
90
15:01
Verpflegung
An der Spitze ist ein Quartett enteilt. Michael Woods, Wout Poels, Wout Van Aert und Thomas De Gendt kommen in dieser Besetzung in der Verpflegungszone durch. Bei der Entgegennahme der Beutel geht natürlich das Tempo verloren. So rollt alles wieder zusammen.
88
14:58
Woods weiterhin im Bergtrikot
Übrigens ist die Kraxelei nicht beendet, es geht noch weiter bergauf zum Col du Calvaire in 1.836 Metern Höhe. Dort allerdings gibt es nichts fürs Bergtrikot, welches Michael Woods virtuell weiter innehat - mit nur noch einem Punkt vor Wout Poels.
87
14:56
Die weiteren Bergzähler
Auch für Thomas De Gendt (4 Punkte), Valentin Madouas (2) und David Gaudu (1) fällt noch etwas Zählbares an der Bergwertung ab. Nairo Quintana jedoch geht leer aus, der Kolumbianer hat sich auch nicht ernsthaft beteiligt, weil ihm der Anstieg vielleicht nicht steil genug war. Oder er hat noch etwas anders vor und spart dafür Körner.
86
14:52
Montée de Mont-Louis
Jetzt ist der Kampf um die Bergpunkte auf der Montée de Mont-Louis eröffnet. Zahlreiche Jungs beteiligen sich. Bahrain Victorious hat drei Leute in der Spitzengruppe. Gemeinsam sorgt man dafür, das Wout Poels in Position gebracht wird und sich die zehn Punkte sowie 650 Euro für die Mannschaftskasse sichert. Diesem folgen Wout Van Aert (8 Punkte, 400 Euro) sowie Trikotinhaber Michael Woods (6, 150).
85
14:47
Pont Gisclard
Soeben fahren die Radprofis an der Pont Gisclard vorbei. Diese 253 lange Eisenbahnbrücke ist 62 Meter hoch, 113 Jahre alt, bis heute in Betrieb und gleichzeitig ein historisches Denkmal.
84
14:41
Cavendish fällt zurück
Während die Spitzengruppe noch zusammenbleibt, fallen aus dem Hauptfeld Fahrer zurück. Unter anderem muss auch der Grüne Mark Cavendish reissen lassen.
83
14:38
Bouhanni steigt vom Rad
Nacer Bouhanni hat die Ausweglosigkeit seiner Situation erkannt, quält sich nicht länger und streckt die Waffen. Der 30-jährige Franzose gibt die Tour in diesem Moment auf. Damit sind dem Team Arkéa-Samsic drei Fahrer verblieben: Élie Gesbert, Nairo Quintana und Connor Swift.
82
14:36
UEA Team Emirates kontrolliert
Um die 8:50 Minuten betrug der grösste Vorsprung der Ausreisser. Inzwischen schmilzt der Abstand erstmals wieder nennenswert liegt aber nach wir vor über acht Minuten. UAE Team Emirates kontrolliert das Geschehen im Peloton.
81
14:34
Bouhanni auf verlorenem Posten
Mehrfach haben wir bereits den einsamen Kampf des Nacer Bouhanni thematisiert. Unerbittlich tickt für den Sprinter von Arkéa-Samsic die Uhr. Mittlerweile ist der Rückstand auf 26 Minuten angewachsen. Und die Berge kommen erst noch. Es scheint ein aussichtsloser Kampf des Franzosen zu sein. Es droht ein Verpassen den Zeitlimits. Darüber hinaus ist es natürlich auch demoralisierend, so weit hinter den Konkurrenten zu fahren - und das vollkommen allein.
79
14:28
Viele Trikotanwärter
Übrigens sind die Top 4 der Wertung des Bergtrikots in der Kopfgruppe mit von der Partie: Michael Woods, Nairo Quintana, Wout Poels und Wout Van Aert. Dazu kommen der Sechste Kenny Elissonde und der Zehnte Julian Alaphilippe. Aufgrund der geringen Punktedifferenzen unter den ersten Vier ist in jedem Fall für Spannung gesorgt.
77
14:22
Erste Bergwertung
Nun beginnt der offizielle Anstieg zur ersten Bergwertung. Über 8,4 Kilometer geht es bei durchschnittlich 5,7 Prozent hinauf zur Montée de Mont-Louis. In 1.560 Metern Höhe warten für diese 1. Kategorie zehn Punkte auf den Ersten.
74
14:20
Neun Minuten
Nach wie vor wächst der Abstand zwischen Spitzengruppe und Hauptfeld an, bewegt sich inzwischen auf neun Minuten zu. Für einen Teil der Ausreisser ist das sicher in gutes Zeichen, schliesslich sind da einige bergerprobte Jungs dabei.
71
14:13
Sonnig und trocken
Sommerliche Bedingungen herrschen im Süden Frankreichs. Die Sonne strahlt bei 27 Grad vom Himmel. Niederschläge sind nicht vorhergesagt. Damit sollten später auch die Abfahrten auf den schmalen Bergstrassen der Pyrenäen zumindest trocken sein.
68
14:08
Weitere Platzierungen
Die übrigen Punkte beim Zwischensprint holen sich Matej Mohorič (13 Punkte), Bruno Armirail (11), Valentin Madouas (10), David Gaudu (9), Lukas Pöstlberger (8), Kenny Elissonde (7), Julien Bernard (6), Dylan Teuns (5), Neilson Powless (4), Sepp Kuss (3), Steven Kruijswijk (2) und Wout Van Aert (1).
67
14:05
Olette
In der Tat muss Michael Matthews etwas für die 20 Punkte und die 1.500 Euro tun. Davide Ballerini, Teamkollege von Mark Cavendish, hält voll dagegen. Und Auch Thomas De Gendt macht mit. Matthews aber setzt sich durch - vor De Gendt (17 Punkte, 1.000 Euro) und Ballerini (15, 500). Der Australier reduziert den Rückstand zum Grünen Trikot auf 72 Zähler.
65
13:58
Zwischensprint
Somit nähern wir uns Olette. In diesem Dorf in der Region Occitanie steht die Sprintwertung des Tages an. Wird Michael Matthews da etwa einer der Fluchtbegleiter in die Suppe spucken?
62
13:55
Vorsprung steigt weiter an
Aktuell hat sich die Situation stabilisiert. Momentan machen die 32 Spitzenreiter gemeinsame Sache. Deren Vorsprung wächst nach wie vor an, nähert sich nun so langsam der Acht-Minuten-Marke.
60
13:54
Lanterne Rouge
Nach dem Ausscheiden von Roger Kluge vorgestern haben wir nun also einen neuen Träger der Roten Laterne. Den letzten Platz im Gesamtklassement hat Amund Grøndahl Jansen inne. Der Norweger ist 149. und weist weit mehr als drei Stunden Rückstand aufs Gelbe Trikot auf. Wenn der 27-Jährige die letzte Position bis nach Paris behauptet, wird er auch dort Nachfolger von Kluge sein, dem das 2020 gelungen war.
57
13:49
Deutsche Komponente an der Spitze
Ein Deutscher ist übrigens vorn nicht mit dabei. Was die deutschen Teams betrifft, ist Bora-Hansgrohe durch Lukas Pöstlberger vertreten. Für DSM kurbelt Mark Donovan.
54
13:46
Bouhanni
Während Das Peloton mittlerweile fast sieben Minuten zurückliegt, führt Nacer Bouhanni weiter einen einsamen Kampf. Der Sechste in der Wertung ums Grüne Trikot hat bereits mehr als zwölf Minuten eingebüsst. Und der Weg zum Ziel ist noch weit.
51
13:42
Weiter Unruhe
Erneut reisst unter den Flüchtigen eine Lücke auf. Diesmal springen zwölf Leute weg. Aber auch das scheint lediglich ein Zwischenintermezzo zu sein. Dennoch wird alsbald unweigerlich ein Aussieben erfolgen, denn die Strasse steigt zunehmend steiler an.
49
13:38
Alle 32 Ausreisser beisammen
Jetzt rollt das dort vorn wieder zusammen. Offenbar ist die Gruppe zu gross, da herrscht viel Uneinigkeit. Nur weil das Peloton seinen Segen gegeben hat, wächst der Vorsprung dennoch an.
47
13:36
Sextett setzt sich ab
An der Spitze ist eine Teilung erfolgt. Sechs Fahrer haben sich abgesetzt. Kruijswijk, Nibali, Bernard, Powless, Matthews und Ballerini sind entwischt. Zehn Sekunden dahinter sind die Verfolger unterwegs. Das Feld liegt mehr als fünf Minuten zurück.
45
13:33
Ganz langer Anstieg
Übrigens steigt die Strasse inzwischen wieder an. Streng genommen müssen die Radprofis derzeit einen knapp 60 Kilometer langen Anstieg bewältigen. Währenddessen gibt es den Zwischensprint und dann die erste Bergwertung. Wenn letztere abgenommen ist, geht es noch weiter nach oben.
42
13:30
Weit im Süden
Der heutige Tagesabschnitt bildet die südlichste Etappe der diesjährigen Tour. Dabei bewegt sich das Fahrerfeld weitgehend grob in Richtung Westen. Über weite Strecken führt die Reise durchs Département Pyrénées-Orientales. Das wird bis zur Grenze nach Andorra so bleiben.
39
13:25
Wie steht es um die Trikots?
Mit Blick auf Grün haben wir also Michael Matthews dabei, der in Olette keine grosse Gegenwehr beim Kampf um die 20 Punkte haben sollte. In Sachen Bergtrikot haben wir den Inhaber des Leibchens dabei. Michael Woods besitzt damit gute Chancen, dieses zu behaupten, wird sich allerdings Wout Poels und Wout Van Aert erwehren müssen.
37
13:21
Zur Situation
Somit haben wir inzwischen 32 Radprofis an der Spitze, die knapp vier Minuten vor dem Peloton radeln und von diesem fürs Erste den Segen erhalten haben und die Fluchtgruppe des Tages bilden dürfen.
35
13:19
Zusammenschluss
In der Abfahrt spielen Mark Donovan und Lukas Pöstlberger ihre Qualitäten aus und rollen zur Spitze vor, womit das jetzt zehn Fahrer sind. Doch auch das ist nur ein Intermezzo. Mit etwas Verzögerung schliessen nun auch die übrigen Verfolger auf.
34
13:15
Walscheid wieder im Feld
Da das Hauptfeld Tempo rausgenommen hat und die Ausreisser gewähren lässt, haben Max Walscheid und Boy Van Poppel den Anschluss wieder hergestellt. Einzig Nacer Bouhanni liegt noch deutlich zurück, scheint da völlig allein unterwegs zu sein. Das könnte ein ganz bitterer Tag werden.
33
13:13
Maillot Vert
Mark Cavendish übrigens muss um seit Grünes Trikot nicht fürchten. Angesichts von 92 Punkten Vorsprung auf Michael Matthews ist der Brite nicht in Gefahr, schliesslich gibt es heute maximal 40 Zähler zu holen. Beste Mannschaft ist weiterhin Bahrain Victorious mit gut 13 Minuten Guthaben gegenüber EF Education-Nippo. Die Rote Startnummer des gestern kämpferischsten Fahrers trägt heute Bauke Mollema.
29
13:11
Spitzenreiter
Nun beleuchten wir die Spitzengruppe. Bester im Gesamtklassement ist Aurélien Paret Peintre, der als Dreizehnter knapp 25 Minuten Rückstand aufs Gelbe Trikot hat. Darüber hinaus sind hier Sergio Henao, Dylan Teuns, Ruben Guerreiro, Steven Kruijswijk, Julien Bernard, Daniel Martin und Thomas De Gendt unterwegs.
26
13:07
Topografische Entspannung
Inzwischen ist der erste, allerdings nicht klassifizierte Anstieg des Tages bewältigt. Somit können die Profis erst einmal einige Kilometer lang durchschnaufen.
23
13:05
Zufriedenheit im Feld
Im Peloton scheint man mit der Situation zufrieden. Der Rückstand zur Spitze nähert sich einer Minute. Dazwischen allerdings holen die Verfolger nach vorn nicht entscheidend auf, da fehlen derzeit an die 30 Sekunden.
20
13:03
Namhafte Verfolger
Übrigens befinden sich die eben genannten Woods und Poels in der Verfolgergruppe. Auch darüber hinaus glänzt diese mit namhafter Zusammensetzung. Wout Van Aert, Alejandro Valverde, Julian Alaphilippe, Vincenzo Nibali - um erst einmal nur einige zu nennen. Und auch Michael Matthews ist dabei, schielt natürlich auf die Punkte beim Zwischensprint.
18
12:59
Bergtrikot
Einen Wechsel gab es gestern im Klassement des Bergtrikots. Als Teil der Ausreissergruppe sammelten Michael Woods und Wout Poels einige Punkte. Erstgenannter fuhr damit Nairo Quintana aus dem Gepunkteten Trikot, führt mit vier Zählern vor dem Kolumbianer, einen weiteren dahinter folgt Poels. Es geht also überaus eng zu. Und da es heute wieder 35 Punkte gibt, könnte sich erneut etwas tun.
16
12:58
Viele Verfolger
Allein war das für Pöstlberger nicht zu schaffen. Inzwischen hat sich eine sehr grosse Verfolgergruppe mit etwa 20 Pedaleuren gefunden, der Österreicher von Bora-Hansgrohe ist mit dabei. 25 Sekunden fehlen diesen zur achtköpfigen Spitzengruppe.
14
12:54
Bouhanni weit zurück
Neben Max Walscheid und Boy Van Poppel hat inzwischen auch Nacer Bouhanni den Kontakt zum Peloton verloren. Der Franzose von Arkéa-Samsic hat mittlerweile noch mehr Zeit eingebüsst als die anderen beiden. Dem Sprinter droht heute Ungemach.
12
12:51
Pöstlberger will auch mit
Lukas Pöstlberger von Bora-Hansgrohe versucht gerade, im Alleingang auch noch Teil der Fluchtgruppe zu werden. Diese acht Jungs dort vorn weisen derzeit 25 Sekunden Vorsprung auf.
10
12:48
Anschluss geschafft
Die nachsetzende Gruppe um Daniel Martin und Steven Kruijswijk schafft es in der Tat, sich dem bislang alleinigen Flüchtigen Thomas De Gendt anzuschliessen, womit wir jetzt acht Profis an der Spitze haben.
7
12:44
Nächster Verfolgungsversuch
Erfolg hat die Unternehmung der Verfolger nicht. Das Hauptfeld schliesst wieder auf. Die Situation jedoch bleibt unruhig. Weitere Fahrer probieren, irgendwie wegzukommen und nach vorn zum Ausreisser Thomas De Gendt zu gelangen, der nach wie vor etwa 20 Sekunden Guthaben hat.
5
12:38
Verfolger
Erst jetzt, De Gendt hat 20 Sekunden Vorsprung, formiert sich eine eine Verfolgergruppe. Imanol Erviti, Dylan Teuns, Dylan Van Baarle und Pierre Latour ringen um Anschluss nach vorn.
4
12:37
De Gendt auf und davon
Für die erste nennenswerte Attacke sorgt Thomas De Gendt. Der Belgier von Lotto Soudal gewinnt schnell an Boden. Fürs Erste hält da keiner dagegen.
3
12:35
Erste Profis abgehängt
Die vom Ziel aus ansteigende Strasse sowie das immense Tempo sorgen frühzeitig dafür, dass Fahrer den Anschluss verlieren. Boy Van Poppel und Max Walscheid fallen zurück und sehen einem sehr harten Tag entgegen.
2
12:32
Weisses Trikot
Als bester Nachwuchsfahrer ist nach wie vor Tadej Pogačar unterwegs, muss sich angesichts von mehr als fünfeinhalb Minuten Guthaben keine grossen Sorgen machen. Doch weil der Slowene natürlich Gelb trägt, darf sich Jonas Vingegaard nach wie vor stellvertretend in Weiss kleiden.
1
12:29
Scharfer Start
Nun taucht Tour-Direktor Christian Prudhomme aus dem Begleitfahrzeug auf und gibt das Rennen durch Schwenken der Flagge frei. Somit machen sich die 149 verbliebenen Radprofis auf den Weg nach Andorra. Und sofort wird ein scharfes Tempo angeschlagen.
12:25
Maillot Jaiune
Trotz des gestrigen Vorstosses von Guillaume Martin geriet der Gelbe Tadej Pogačar nicht in Gefahr. Dem Titelverteidiger sind gut vier Minuten Polster auf den Cofidis-Fahrer geblieben. Der Kampf ums Tour-Podium in Paris hat nun aber einen weiteren Mitwirkenden bekommen, mit dem sich Rigoberto Uran, Jonas Vingegaard und Richard Carapaz herumschlagen müssen.
12:20
Es rollt
Soeben setzt sich das Fahrerfeld in Bewegung. Etwa zehn Minuten wird das Peloton über knapp vier neutralisierte Kilometer durch Céret rollen. Die Kleinstadt im Département Pyrénées-Orientales hat die Tour erstmals zu Gast.
12:16
Rückblick
Gestern prägten wie so häufig Ausreisser das Geschehen. In der Tat hatte der Fluchtversuch letztlich auch Erfolg. In den ersten Ausläufern der Pyrenäen lancierte Bauke Mollema den entscheidenden Angriff etwa 40 Kilometer vor dem Ziel und erreichte dieses als Solist. Darüber hinaus gehörte zu den Flüchtigen Guillaume Martin, der durch seinen Zeitgewinn von Platz 10 auf Rang 2 des Gesamtklassements kletterte.
12:06
Etappenprofil
Zum dritten Mal bei dieser Rundfahrt warten auf die Fahrer mehr als 4.500 Höhenmeter. In dieser Hinsicht handelt es sich um den drittschwersten Tagesabschnitt in diesem Jahr. Vom Start in Céret geht es bergauf, was den Fahrern einen kleinen Vorgeschmack auf die Strapazen des Tages eröffnet. Das jedoch ist noch eher ein Hügel und nicht einmal kategorisiert. Daher lauern auf den knapp 67 Kilometern bis zum Zwischensprint keine wirklichen topografischen Schwierigkeiten. Ernst wird es erst danach. Der verbleibende Weg zum Ziel ist mit vier Bergwertungen garniert - drei der 1. und eine der 2. Kategorie. Den Abschluss bildet der Col de Beixalis, auf dessen Gipfel zudem ein paar Bonussekunden ausgelobt werden. Von dort geht es knapp 15 Kilometer talwärts ins Ziel.
11:59
Andorra
Die eben gebrauchte Formulierung des Zielortes entspricht dem internationalen Sprachgebrauch und ist zugleich die andorranische bzw. katalanische Schreibweise. Die Franzosen hingegen schreiben Andorre-la-Vieille, die Spanier Andorra la Vieja.
11:49
Bonjour!
Herzlich willkommen zur 15. Etappe der Tour de France! Auf dem Programm des Tages steht die erste von drei schweren Pyrenäen-Etappen. Von Céret aus wird der Tour-Tross zum einzigen Mal in diesem Jahr französischen Boden verlassen und sich über 191,3 Kilometer nach Andorra la Vella begeben. Um 12:30 Uhr soll der scharfe Start erfolgen.

Gesamtwertung

NameMannschaftZeit Einzelwertung
1SlowenienTadej PogačarUAE Team Emirates82:56:36h
2DänemarkJonas VingegaardTeam Jumbo-Visma+5:20m
3EcuadorRichard CarapazIneos Grenadiers+7:03m
4AustralienBen O'ConnorAg2r+10:02m
5NiederlandeWilco KeldermanBORA-hansgrohe+10:13m
6SpanienEnric MasMovistar Team+11:43m
7KasachstanAlexey LutsenkoAstana - Premier Tech+12:23m
8FrankreichGuillaume MartinCofidis+15:33m
9SpanienPello BilbaoBahrain Victorious+16:04m
10KolumbienRigoberto UránEF Education-Nippo+18:34m