Bitter für die Schweizer

Erneut kein Training möglich: Abfahrt beim Saisonfinale steht vor der Absage

Von Jan Arnet

16.3.2021

epa09042291 Marco Odermatt of Switzerland reacts during the Men's Giant Slalom second run at the FIS Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 28 February 2021. EPA/VASSIL DONEV
Wird Marco Odermatt die Chance genommen, in der Abfahrt wichtige Punkte einzufahren?
Bild: Keystone

Schlechte News aus Lenzerheide: Nachdem das Abfahrtstraining bereits am Montag nicht durchgeführt werden konnte, wird auch am Dienstag nicht gefahren. Die Abfahrt steht damit vor der Absage. Das ist insbesondere für Marco Odermatt und Lara Gut-Behrami bitter.

Von Jan Arnet

16.3.2021

Odermatt liegt im Kampf um die grosse Kugel nur 31 Punkte hinter Alexis Pinturault zurück und könnte mit einem guten Ergebnis in der Abfahrt am Franzosen vorbeiziehen. Diese Chance könnte dem Nidwaldner nun genommen werden. Ähnlich ist die Situation bei Gut-Behrami.

Für die am Mittwoch geplanten Abfahrten sind Trainingsfahrten bei den Frauen und Männern notwendig. Kann nicht trainiert werden, gibt es kein Rennen. Am Dienstagvormittag teilt die FIS mit, dass «aufgrund des Schneefalls, des gegenwärtigen Wetters mit starkem Wind und der laufenden Arbeiten auf der Strecke» beschlossen wurde, die Trainings abzusagen. Bereits am Montag konnten die Ski-Cracks nicht auf die Piste.

Offiziell abgesagt sind die beiden Abfahrten vom Mittwoch noch nicht. Womöglich besteht Möglichkeit, die Trainings am Mittwochmorgen durchzuführen. Dann müssten die Rennen nach hinten geschoben werden. Gemäss Plan wären die Frauen bereits um 9:30 Uhr an der Reihe, die Männer um 11 Uhr. Schon jetzt ist klar, dass diese Zeiten nicht eingehalten werden können. Swiss Ski wird aber alles unternehmen, um die Abfahrten zu ermöglichen, denn es geht um nicht weniger als zweimal den Gesamtweltcup. 

Auf einen anderen Tag verschoben werden können die Abfahrten nicht. Das lässt das offizielle Reglement der FIS nicht zu – und das Programm beim Saisonfinale ist bis am Sonntag ohnehin bereits prall gefüllt. Auch den vermeintlich weniger wichtigen Teamwettkampf vom Freitag zu streichen kommt nicht infrage. So bleibt die letzte Hoffnung, das ganze Abfahrtsprogramm am Mittwoch durchboxen zu können. Allerdings sind die Wetterprognosen für morgen auch nicht wirklich gut, auch in der Nacht soll es weiter schneien.

Absage wäre bitter für Odermatt und Gut-Behrami

Im Kampf um die Kristallkugel würde eine Absage bedeuten, dass Sofia Goggia, die beim Saisonfinale ihr Comeback plante, kampflos zum Gewinn der Abfahrtwertung kommt. Bei den Männern würde die kleine Kugel wie schon in den letzten drei Jahren an Beat Feuz gehen. Dem Berner hätte in der letzten Saisonabfahrt aber ohnehin bereits ein 8. Platz gereicht.

Und im Gesamtweltcup? Marco Odermatt würden nur noch der Super-G (am Donnerstag, falls das Wetter mitspielt) und der Riesenslalom bleiben, um Pinturault noch abzufangen. Der Franzose seinerseits wird in diesen Disziplinen ebenfalls starten und hätte beim Slalom am Sonntag die grosse Chance, das Duell um die grosse Kugel für sich zu entscheiden.

Klar im Vorteil wäre auch Petra Vlhova bei den Frauen. Die Slowakin liegt 96 Punkte vor Lara Gut-Behrami, welche in den Speedrennen fleissig punkten müsste, um Vlhova vor der Entscheidung in den technischen Disziplinen zu überholen. Der Tessinerin würden nur noch der Super-G und der Riesenslalom bleiben, um den Rückstand noch wettzumachen. Vlhova startet in allen Rennen und könnte den Sack schon frühzeitig zumachen.


Das Punkteschema
beim Saisonfinale

1. Platz: 100 Punkte
2. Platz: 80 Punkte
3. Platz: 60 Punkte
4. Platz: 50 Punkte
5. Platz: 45 Punkte
6. Platz: 40 Punkte
7. Platz: 36 Punkte
8. Platz: 32 Punkte
9. Platz: 29 Punkte
10. Platz: 26 Punkte
11. Platz: 24 Punkte
12. Platz: 22 Punkte
13. Platz: 20 Punkte
14. Platz: 18 Punkte
15. Platz: 16 Punkte

Nur die ersten 15 Plätze erhalten beim Saisonfinale Punkte