Was für ein Saisonauftakt

Gut-Behrami rast beim Riesenslalom von Killington zum Sieg

Martin Abgottspon

26.11.2022

Lara Gut-Behrami steht mal wieder ganz oben auf dem Podest.
Lara Gut-Behrami steht mal wieder ganz oben auf dem Podest.
Getty Images

Besser könnte der Saisonauftakt für Lara Gut-Behrami nicht sein. In Killington gewinnt sie den ersten Riesenslalom der Saison. Die restlichen Schweizerinnen bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Martin Abgottspon

26.11.2022

Gut-Behrami stiess im zweiten Lauf vom 3. Platz an die Spitze vor und feierte ihren 35. Sieg im Weltcup, den ersten in einem Weltcup-Riesenslalom seit über sechs Jahren. Jener Erfolg in Sölden war auch der bisher letzte einer Schweizerin in dieser Disziplin gewesen.

Die Weltmeisterin siegte mit sieben Hundertsteln Vorsprung vor der Italienerin Marta Bassino und mit zwei Zehnteln Abstand auf die nach dem ersten Lauf führende Olympiasiegerin Sara Hector aus Schweden.

Restliche Schweizerinnen enttäuschen

Hinter Gut-Behrami klaffte aus Schweizer Sicht eine Lücke im Schlussklassement. Wendy Holdener musste sich als zweitbeste Fahrerin von Swiss-Ski mit dem Rang 16 zufrieden geben. Andrea Ellenberger und Camille Rast vermochten sich im zweiten Lauf immerhin um fünf und neun Positionen auf die Plätze 19 und 21 zu verbessern.

Den umgekehrten Weg gingen Michelle Gisin, der es nach dem Skimarken-Wechsel noch nicht wie gewünscht läuft, und die nach halbem Pensum zeitgleiche Simone Wild. Die Obwaldnerin fiel im zweiten Durchgang vom 17. in den 25.. Rang zurück, die Zürcherin, als Gewinnerin der Riesenslalom-Europacup-Wertung des Vorwinters in dieser Saison mit einem sicheren Startplatz ausgestattet, wurde nach einem zeitraubenden Fehler kurz vor dem Ziel ans Ende der Rangliste durchgereicht.

Das Klassement

Liveticker

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Freude herrscht

    Nach dem Sieg von Marco Odermatt im Riesenslalom gelingt es also auch bei den Frauen einer Schweizerin, den ersten Saisonsieg ins Trockene zu fahren. Der zweite Lauf war wirklich äusserst mutig und routiniert zugleich. Damit verabschieden wir uns von euch und gehen gleich zur Abfahrt der Männer in Lake Louise über. Hoffen wir, dass die Männer da ähnlich erfolgreich sind.

  • Und auch Hector kommt nicht an die Zeit ran

    Die Schwedin attackiert - verliert aber im oberen Teil ihren Vorsprung von 4 Zehntel! Der Steilhang dann gut - aber es reicht nicht - sie muss sich um 20 Hundertstel geschlagen geben! Lara Gut-Behrami jubelt über den Sieg.

  • Mowinckel scheitert an der Zeit von Gut-Behrami

    Die Norwegerin hat Pech, erwischt im oberen Teil Windböen - schlechte Bodensicht, die wirkt sich aus - 4 Zehntel sind weg. Der Steilhang dann okay - sie hält den Schaden in Grenzen. Mit 61 Hundertstel Rückstand auf Rang 5.

  • Lara Gut-Behrami übernimmt die Führung!

    Trotz Fehler nach dem Start baut die Schweizerin oben den Vorsprung auf 3 Zehntel aus. Im Steilhang mit starker Linie - den letzten Übergang dosiert sie - und lässt Bassino um 7 Hundertstel hinter sich.

  • Vlhova auf Zwischenrang 2

    Die Slowakin muss sich geschlagen geben - im Steilhang einmal etwas weiter unten. Den Zielhang fährt sie sicher - aber da war Bassino viel mehr mit Attacke unterwegs. 39 Hundertstel fehlen ihr - knapp vor Liensberger auf Rang 2.

  • Und schon wieder fällt die Bestzeit

    Im oberen Teil ist Marta Bassino noch etwa gleich schnell unterwegs wie Liensberger. Unten dreht die Italienerin aber richtig auf und hat am Ende 48 Huntertstel Vorsprung. Das macht die Aufgabe für Lara Gut-Behrami nicht einfacher.

  • Liensberger übernimmt die Führung

    Hält oben den Vorsprung - im Steilhang mutig, einmal weit unten - aber sie zieht durch und baut den Vorsprung aus. Dann ein kleiner Fehler im Zielhang - aber es reicht! Sie fängt Worley um 29 Hundertstel ab und jubelt über die Führung.

  • Und die Bestzeit fällt doch noch – Worley neue Führende

    Im zweiten Lauf fährt Tessa Worley zwar auch nicht fehlerfrei, doch es reicht, um zumindest für den Moment die Gesamtführung zu übernehmen. Sechs Fahrerinnen stehen noch oben. Reicht es vielleicht sogar fürs Podest?

  • Shiffrin erneut geschlagen

    Es wird wieder nichts mit dem Sieg beim Heimrennen. Shiffrin verliert ohne Fehler kontinuierlich Zeit und schwingt mit 50 Hundertstel Rückstand auf Rang 6 ab - da wirkt sie im Ziel etwas ratlos.

  • Brignone hauchdünn an der Bestzeit vorbei

    Auch die Italienerin kann Gasienca nicht abfangen! Starker Beginn, auch der Steilhang gelingt gut - aber auch sie dann mit einem Fehler kurz vor dem Ziel. Alles weg - 5 Hundertstel fehlen - Rang 2.

  • Alle Hoffnungen ruhen auf Gut-Behrami

    Die Leistung der Schweizerinnen ist auch im zweiten Lauf eher durchzogen. Mittlerweile steht nur noch Lara Gut-Behrami oben im Starthaus. Hoffen wir aus Schweizer Sicht, dass sie heute in Killington die Ehre der Schweizerinnen retten kann.

  • Auch Holdener verpasst einen Exploit

    Starker Beginn der Schweizerin - auch den Steilhang fährt sie gut. Aber beim drittletzten Tor ein Fehler, weiter weg - da bleibt sichtlich Tempo liegen. Mit 0,87 Sekunden Rückstand rutscht sie auf Rang 4 zurück.

  • Simone Wild zu wild

    Oben trotz kleinem Fehler voll dabei - aber dann ein schwerer Patzer. Sie wird bei einer Welle in den Steilhang rein ausgehoben - mit viel Mühe bleibt sie im Kurs - allerdings wirft sie der Umweg ans Ende des Feldes zurück.

  • Michelle Gisin auch im zweiten Lauf hinter den Erwartungen

    Der Lauf sollte der Schweizerin eigentlich besser liegen - aber ihr fehlt noch die Sicherheit nach dem Materialwechsel. Verliert schon oben viel Zeit - am Ende stehen 1,77 Sekunden Rückstand und nur Rang 11.

  • Wir haben eine neue Führende

    Die Polin im Steilhang zwar mit zwei kleinen Fehler - sie lässt sich dadurch aber nicht rausbringen, holt unten wieder etwas heraus und lässt Melesi um 35 Hundertstel hinter sich.

  • Der Steilhang als Gradmesser

    Roberta Melesi ist im Steilhang ganz offensichtlich eine Super-Fahrt gelungen. Bisher verlieren alle Fahrerinnen in diesem Streckenabschnitt viel Zeit auf die Italienerin, die immer noch von der zwischenzeitlichen Spitzenposition grüsst.

  • Andrea Ellenberger mit Problemen im Steilhang

    Im oberen Flachstück kann die Schweizerin noch Vorsprung halten - aber dann Probleme im Steilhang und letztlich 88 Hundertstel Rückstand - Rang 3.

  • Die Sensation aus dem ersten Lauf schaffts ins Ziel

    Die erst 16-jährige Albanerin Lara Colturi qualifizierte sich mit der Startnummer 58 für den zweiten Lauf. Dort reicht es ihr nicht ganz nach vorne, doch sie dürfte mit diesem Ergebnis sicherlich fürs Erste zufrieden sein.

  • Rasts Zeit bereits pulverisiert

    Schon die zweite Athletin beweist, dass die Zeit von Camille Rast nicht so viel wert war. Mehr als eine Sekunde Vorsprung hat sie im Ziel. Im Starthaus betrug der Vorsprung von Roberta Melesi noch zwei Hundertstel.

  • Camille Rast kommt ins Ziel

    Die Schweizerin bringt ihren zweiten Lauf solide ins Ziel. Nun wird sich zeigen, ob die Zeit auch für einen kleinen Sprung nach vorne im Klassement reicht.

  • Vorteil für die Speed-Spezialisten?

    Der zweite Kurs ist offenbar komplett anders gesteckt als noch der erste. Mikaela Shiffrin beschreibt es so: «Es ist ein komplett anderer Kurs - es gibt mehr Speed. Ich denke, es wird ein ganz anderes Rennen.» Doch welchen Fahrerinnen kommt das nun entgegen?

  • Camille Rast eröffnet den zweiten Lauf

    Mit 2,64 Sekunden Rückstand hat sich Camille Rast gerade noch so in den zweiten Lauf gerettet. Die Schweizerin eröffnet also das Rennen und hofft dabei wohl auf bessere Windbedingungen als noch im ersten Lauf.

  • Willkommen zurück...

    ... zum zweiten Lauf des Riesenslaloms aus Killington. Lara Gut-Behrami hält die Schweizer Fahne nach dem ersten Durchgang als einzige hoch. Alle anderen Schweizerinnen mussten auch aufgrund des Windes hohe Rückstände in Kauf nehmen. Doch steht die Tessinerin auch am Ende noch auf dem Podest? Los geht's mit dem zweiten Lauf.

  • Daumen drücken für Gut-Behrami

    Damit verabschieden wir uns für den Moment. Um 19 Uhr startet dann der zweite Lauf in Killington, wo Lara Gut-Behrami beste Chancen auf einen Podestplatz oder sogar den Sieg hat. Gerne halten wir dich auch dann wieder auf dem Laufenden und hoffen natürlich auch, dass vielleicht eine zweite Schweizerin zumindest noch den Sprung in die Top 10 schafft.

  • Simone Wild mit einer soliden Fahrt

    Simone Wild startet stark, verliert wegen einer Windböe im Mittelteil aber ebenfalls Zeit. Immerhin hält sich ihr Rückstand in Grenzen und sie belegt am Ende den guten 16. Zwischenrang.

  • Camille Rast ebenfalls chancenlos

    Auch die Schweizerin Camille Rast wird deutlich zurückgebunden. Sie verliert fast drei Sekunden. Der zweite Lauf ist damit leider in grosser Gefahr.

  • Spitzenzeiten bei weitem nicht in Gefahr

    Auch die Fahrerinnen nach Wendy Holdener können die Spitze des Klassements nicht aufmischen. Am besten macht es noch die Österreicherin Ricarda Haaser, die mit 1,20 Sekunden Rückstand ins Ziel kommt.

  • Wendy Holdener mit einem starken Start

    Die Schweizin trotzt den schwierigen Bedinungen im oberen Teil der Strecke, unten verliert sie dann aber doch noch relativ viel Zeit. Beim Übergang in den Zielhang ist sie zu direkt, muss lange arbeiten, um wieder auf Linie zu kommen. 1,67 Sekunden ihr Rückstand - Rang 12.

  • Die letzten Fahrerinnen alle weit zurück

    Die Windverhältnisse scheinen weitere Topzeiten im Moment zu verunmöglichen. Die zuletzt gestarteten Fahrerinnen werden alle ans Ende des Zwischenklassements gespült. Hoffen wir aus Schweizer Sicht, dass Wendy Holdener gleich den Strapazen trotzen kann.

  • Die erste Österreicherin hat ebenfalls Probleme

    Bei Ramona Siebenhofer sieht das ähnlich aus wie zuvor bei Michelle Gisin. Der Wind ist wirklich sehr hinderlich. In Summe sind 1,64 Sekunden weg - nur Gisin war bisher langsamer.

  • Gisin fällt deutlich zurück

    Der Wind wird wieder etwas stärker. Michelle Gisin kommt das natürlich gar nicht entgegen. Sie verliert viel Zeit auf die Führende und liegt 1:76 Sekunden zurück.

  • Das sagt Shiffrin nach ihrem verpatzten ersten Lauf

    «Um ehrlich zu sein, hatte ich keine grossen Erwartungen. Ich konnte in den letzten Wochen nicht so viel Riesenslalom trainieren. Es ist eine andere Situation für mich als im Slalom. Ich hatte Probleme mit dem Timing, muss erst wieder reinkommen in den Riesenslalom.»

  • Und bereits der nächste Ausfall

    Coralie Frasse Sombet überdreht nach wenigen Toren und wird ausgehoben. Nach dem spektakulären Abflug steht sie aber schon wieder - zum Glück nichts passiert.

  • Lara Gut-Behrami auf dem dritten Zwischenrang

    Der drehende Kurs ist nicht unbedingt die Spielwiese der Schweizerin - aber sie legt gut los, dann ein kleiner Fehler - dennoch nur 43 Hundertstel Rückstand und der starke 3. Zwischenrang.

  • Erster Ausfall mit Valerie Grenier

    Guter Beginn der Kanadierin - aber beim Übergang in den Steilhang rutscht sie über den Innenski weg. Der erste Ausfall in diesem Rennen.

  • Auch Worley chancenlos

    Wie ihre Landsfrau Mikaela Shiffrin fällt auch Tessa Worley zurück. Am Ende liegt sie 1,19 Sekunden hinter der Führenden Sara Hector.

  • Sara Hector die neue Führende

    Die Olympiasiegerin zeigt, über wen auch in diesem Winter der Sieg im Riesentorlauf führen wird. Mit viel Risiko unterwegs, zwei Mal fast weggerutscht - aber sie korrigiert schnell, nimmt auch nicht raus und lässt Mowinckel klar um 38 Hundertstel hinter sich.

  • Shiffrin überraschend weit zurück

    Auch wenn keine grossen Fehler in der Fahrt von Mikael Shiffrin auszumachen sind, fällt sie am Ende überraschend deutlich zurück. Fast eine Sekunde beträgt ihr Rückstand. Damit dürfte ein Podestplatz heute äusserst schwierig zu erreichen sein für die US-Amerikanerin.

  • Bassino knapp hinter der Spitze

    Die Italienerin kommt nicht ganz an die Spitzenzeiten ran, verliert am Ende 21 Hundertstel. Kein Weltuntergang, da ist noch alles drin im zweiten Lauf.

  • Und es geht noch schneller

    Ragnhild Mowinckel ist sogar noch ein bisschen schneller unterwegs als Petra Vlhova vor ihr. Im Ziel nimmt sie ihr acht Hundertstel ab, für den zweiten Lauf wird das aber nicht viel ausmachen.

  • Petra Vlhova mit der neuen Bestmarke

    Bei der zweiten Fahrerin sah das nun schon deutlich besser aus. Die Slowakin findet gleich den Rhythmus und baut den Vorsprung im unteren Teil noch deutlich aus. 1,13 Sekunden Vorsprung auf Brignone resultieren am Ende.

  • Brignone mit einer ersten Marke

    Der Wind wird für das heutige Rennen sicherlich noch eine entscheidende Rolle spielen. Federica Brignone hat auch den einen oder anderen Patzer drin und erreicht nach 53:88 Sekunden das Ziel.

  • Rennstrecke wegen Wind verkürzt

    Da es Killington offenbar sehr windig ist, hat sich die Rennleitung dazu entschieden, den Start nach unten zu versetzen. Die Laufzeit wird dadurch wohl unter einer Minute liegen.

  • Wer sind die Favoritinnen?

    Wie schon im Slalom vor einer Woche ist Mikaela Shiffrin auch im Riesenslalom die Athletin, die es zu schlagen gilt. In dieser Disziplin ist ihre Dominanz in der Regel aber nicht ganz so gross. Petra Vlhova, Tessa Worley oder auch Sara Hector gehören ebenfalls zum engen Favoritenkreis. Und natürlich sind auch Gut-Behrami und Gisin immer für einen Podestplatz gut.

  • So starten die Schweizerinnen

    Als erste Schweizerin geht Lara Gut-Behrami mit der Startnummer 9 ins Rennen. Mit der Nummer 11 folgt dann Michelle Gisin, ehe Wendy Holdener mit der Nummer 17 das Rennen in Angriff nimmt. Ferner folgen Camille Rast, Andrea Ellenberger, Simone Wild, Vivianne Härri und Vanessa Kasper. Die ganze Startliste findest du hier.

  • Herzlich willkommen ...

    ... zum ersten Riesenslalom der Frauen in dieser Saison. Nachdem der Saisonauftakt in Sölden einer Absage zum Opfer fiel, bestreiten die Spezialistinnen ihr erstes Rennen in Übersee. Am Samstag um 16 Uhr ertönt der Startschuss zum ersten Durchgang in Killington; das grosse Finale der besten 30 Athletinnen geht dann um 19 Uhr über die Bühne.