Kryenbühl meldet sich nach Horrorsturz: «Ich hatte einen grossen Schutzengel an meiner Seite»

SDA

24.1.2021 - 21:53

Hat den Humor nicht verloren: Urs Kryenbühl verabschiedet sich bei seinen Followern in die Sommerpause. (Archivbild)
Hat den Humor nicht verloren: Urs Kryenbühl verabschiedet sich bei seinen Followern in die Sommerpause. (Archivbild)
Bild: Keystone

Urs Kryenbühl ist zwei Tage nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel zurück in der Schweiz. Der 26-Jährige meldet sich auf seinen sozialen Kanälen zu Wort. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

«So, ich bin dann mal in der Sommerpause», schreibt Kryenbühl. «So hart es klingt, ist für mich diese Saison gelaufen. Dass ich bei diesem Sturz aber doch einen grossen Schutzengel an meiner Seite hatte, ist unbestritten», meint der Schwyzer. Dazu fügte er einen Hashtag mit dem Wort «dankbar».

Kryenbühl war am Freitag auf dem Zielsprung der Hahnenkamm-Abfahrt mit über 145 km/h zu Fall gekommen. Er zog sich einen Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie sowie einen Schlüsselbeinbruch und eine Gehirnerschütterung zu.

Mehr zum Thema



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport