Gänsehaut-Momente: 10 Schweizer Siege in 30 Jahren Lauberhorn 

bam

12.1.2022

Wie schön: Das sind die letzten zehn Schweizer Lauberhorn-Sieger

Wie schön: Das sind die letzten zehn Schweizer Lauberhorn-Sieger

Beat Feuz konnte die Lauberhornabfahrt drei Mal gewinnen. Wer reiht sich sonst noch in die Schweizer Siegerliste ein? Ein Überblick.

11.01.2022

Die legendäre Lauberhorn-Abfahrt, die in den letzten 30 Jahren von 10 verschiedenen Schweizern gewonnen werden konnte, steht bevor. blue News blickt zurück.

Faszination Lauberhorn! Der Klassiker im Berner Oberland begeistert seit Jahrzehnten Fahrer und Zuschauer gleichermassen. Als längste Strecke im Weltcup fordert der Kurs den Fahrern alles ab. Hundschopf, Minschkante, Kernen-S, Langentrejen, Haneggschuss, Österreicherloch oder Ziel-S: An Schlüsselstellen mangelt es der Strecke nicht.

Nachdem das Rennen im vergangenen Jahr aufgrund der Covid-Pandemie nicht stattfand, geht Beat Feuz als Titelverteidiger aus dem Jahr 2020 ins Rennen. Er greift am Freitag (ab 12:30 Uhr im Live-Ticker) bereits nach seinem vierten Sieg. Als einziger Schweizer konnte der Schangnauer in den letzten 30 Jahren das Rennen mehr als einmal gewinnen. 


 1991   

Tragödie überschattet alles

Daniel Mahrer

1991 wurden die Lauberhorn-Rennen aufgrund eines tragischen Unfalls abgesagt: Der Österreicher Gernot Reinstadler stürzt beim Zielsprung völlig entkräftet fatal und wird schwer verletzt ins Spital geflogen, wo er einen Tag später verstirbt. Nach diesem tragischen Vorfall werden die Trainingszeiten gewertet. Daniel Mahrer war dort Schnellster und wird als Sieger gekürt. In Anbetracht der Umstände ist es ein Triumph ohne Bedeutung. 

Gernot Reinstadler verunfallt im Training schwer, einen Tag später erliegt der Österreicher im Spital seinen Verletzungen.
Bild: Keystone
1992    

Mit viel Selbstvertrauen zum Sieg

Franz Heinzer

Franz Heinzer reist mit viel Selbstvertrauen nach Wengen. Eine Woche zuvor hatte der Innerschweizer die beiden Abfahrten auf der Streif in Kitzbühel gewonnen. Heinzer legt in Wengen vor einer gewaltigen Zuschauerkulisse von 22'500 Fans erneut eine perfekte Fahrt hin, bleibt in schwierigen Situationen länger in der Hocke als die Konkurrenz und verfügt abermals über einen sehr schnellen Ski. Der 30-Jährige deklassiert seine Konkurrenz ausgerechnet im Mittelteil, wo er in den Trainings zuvor Mühe bekundete. Er erreicht mit sagenhaften zwei Sekunden Vorsprung das Ziel. 


1994   

Legendärer Käse-Anzug

William Besse

Der Walliser William Besse sorgt auf der klassischen Lauberhorn-Strecke von Wengen für den ersten Schweizer Abfahrtssieg der Saison 93/94. Um vier Hundertselsekunden oder 1,13 Meter verweist der 26-Jährige die zeitgleichen Marc Girardelli (Luxemburg) und Peter Runggaldier (Italien) auf den zweiten Platz. Besse entscheidet das Rennen im mittleren Teil nach Hundschopf und Minschkante, wo er der Konkurrenz dank sauberer Fahrt auch in den Kurven die entscheidenden Zehntel abknöpft. Nach einem Fehler im «S» vor dem Ziel hätte er das Rennen beinahe noch verloren.


2003   

Bann gebrochen

Bruno Kernen

Bruno Kernen bricht den Bann und kann neun Jahre nach dem letzten Schweizer Erfolg am legendären Rennen triumphieren. Rund eine Million Schweizer Zuschauer fiebern am Fernseher mit Kernen mit, bis sein Lauberhorn-Sieg definitiv feststeht. Der Marktanteil liegt bei über 78 Prozent. 


2009   

Der Aussenseiter

Didier Défago

Nicht Didier Cuche, der haushohe Favorit, sondern der «andere Didier», Défago, gewinnt als Aussenseiter die Lauberhorn-Abfahrt 2009. Neunmal ist Défago zu diesem Zeitpunkt bisher auf dem Podest gestanden, aber nur einmal als Sieger, am 20. Dezember 2002, als er in Val Gardena den Super-G gewann.


2010   

Der jüngste Sieger seit 30 Jahren

Carlo Janka

Carlo Janka sorgt mit seinem vierten Saisonsieg dafür, dass wie im Vorjahr  ein Schweizer den Heim-Klassiker gewinnt. Der Bündner ist der jüngste Abfahrtssieger am Lauberhorn seit 30 Jahren. Mit diesem Triumph übernimmt der damals 23-Jährige die Führung im Gesamtweltcup-Klassement vorübergehend.


2012   

Die perfekte Abfahrt

Beat Feuz

Eine nahezu perfekte Kombinations-Abfahrt bringt Beat Feuz bereits am Freitag den 2. Platz ein. Am Samstag bewältigt der damals 24-jährige Emmentaler die mit 4,415 km längste Weltcup-Abfahrt in ähnlich grossartigem Stil, was ihm den zweiten Saisonsieg nach dem Erfolg im Super-G von Val Gardena beschert. Feuz, mit Nummer 16 am Start, ist der Einzige, der die Marke des mit Nummer 1 angetretenen Hannes Reichelt unterbieten kann.


2014   

1. Weltcup-Sieg

Patrick Küng

Patrick Küng erfüllt die Erwartungen voll und ganz: Der Glarner holt sich mit dem Sieg am Lauberhorn seinen ersten Weltcup-Sieg überhaupt. 2013/14 verzeichnet Küng zudem eine seiner besten Saisons. Nur ein Jahr später folgt der Höhepunkt: Der Weltmeister-Titel in Beaver Creek.


2018   

Startnummer 1

Beat Feuz

Ihn überholt keiner: Beat Feuz startet 2018 mit der Nummer 1 und gibt die Führung nicht mehr aus der Hand. Er muss sich aber lange gedulden, bis er sich seines Erfolgs sicher sein kann. «Nach meiner Fahrt mit der Nummer eins wusste ich natürlich nicht, wo ich stehe. Nachdem Aksel Lund Svindal im Ziel war, hatte ich immerhin einen ersten Anhaltspunkt, dass die Fahrt nicht so schlecht gewesen sein konnte», sagt Feuz später über seinen zweiten Lauberhorn-Sieg.


The winner Beat Feuz of Switzerland, celebrates during the prize giving ceremony after the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)
2020   

Startnummer 1

Beat Feuz

Bei traumhaften Bedingungen macht Feuz im bisher letzten Rennen am Lauberhorn den Hattrick perfekt. Von Anfang bis Ende bleibt er fehlerfrei, lässt nie Zweifel an einer neuen Bestzeit aufkommen und verweist Dominik Paris bei der Zieleinfahrt um 29 Hundertstel auf den zweiten Platz. So geht das.

Beat Feuz: «Die Lauberhorn-Abfahrt ist sicher eines der speziellsten Rennen»

Beat Feuz: «Die Lauberhorn-Abfahrt ist sicher eines der speziellsten Rennen»

Der dreifache Lauberhorn-Sieger Beat Feuz über die Faszination des Klassikers, die Veränderung der Medien und die Liebe zum Skisport.

11.01.2022


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport