1200 Kilometer in 25 Tagen

Chemnitzer will Rhein in Rekordzeit bezwingen

dpa

11.6.2022 - 11:35

27.05.2022, Sachsen, Dresden: Joseph Heß schwimmt während einer Trainingseinheit in der Elbe. Heß will im Sommer 2022 den Rhein von der Quelle zur Mündung durchschwimmen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Sebastian Kahnert)
Das Bild zeigt Joseph Hess bei Trainingseinheiten in der Elbe Ende Mai: Jetzt hat er seine Mission, den Rhein von der Quelle zur Mündung durchzuschwimmen, gestartet. 
Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Von der Quelle bis zur Mündung: Der Chemnitzer Joseph Hess will den Rhein in Rekordzeit durchschwimmen. Heute hat er seine Mission mit dem Sprung in den Tomasee begonnen. 

dpa

11.6.2022 - 11:35

Am Tomasee in der Schweiz ist der Chemnitzer Joseph Hess am Samstagmorgen zu einem Schwimm-Marathon von der Quelle bis zur Mündung des Rheins gestartet. Vor ihm liegen mehr als 1200 Kilometer, die er in nur 25 Tagen bewältigen will.

Das wäre Rekord. Acht bis zehn Stunden will der 34-Jährige täglich schwimmen, dabei aber besonders gefährliche Stellen wie den Rheinfall auslassen. Anfang Juli will er die Nordsee bei Rotterdam erreichen.

Knieschoner wegen tiefem Wasserstand

Sorgen bereitete ihm vor dem Start der derzeit geringe Wasserstand des Rheins in den Alpen, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ihm sei geraten worden, sich mit zusätzlichen Schonern etwa an den Knien auszurüsten, um sich im flachen Wasser nicht an Steinen zu verletzen.

Begleitet wird er bei der Tour von mehreren Kanuten. Als weitere Gefahren auf der Tour gelten die Strömung, der Schiffsverkehr auf dem Rhein sowie Verunreinigungen des Wassers. Die könnten etwa Krankheiten wie Magen-Darm-Infekte mit sich bringen, erklärte Hess.

Die Aktion hat auch einen wissenschaftlichen Zweck

Der promovierte Wirtschaftsingenieur hat einige Erfahrung. So ist er schon den deutschen Teil der Elbe geschwommen – rund 620 Kilometer in zwölf Tagen.

Seine Aktion will er auch für wissenschaftliche Untersuchungen nutzen. So wird das Projekt von Wissenschaftlern und Studenten mehrerer Hochschulen in Leipzig, Chemnitz, Mittweida (Sachsen) und Furtwangen (Baden-Württemberg) begleitet.

Hess wird etwa Wasserproben sammeln. Sie sollen Aufschluss darüber geben, wie sich der Zustand des Flusses in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Auch wird ein Dokumentarfilm über den Schwimm-Marathon gedreht.

«Unkalkulierbares Risiko»: Nichts für Nachahmer

Experten warnen allerdings vor Nachahmern. «Grundsätzlich gilt: Das Schwimmen im Rhein ist lebensgefährlich und in bestimmten Bereichen ausdrücklich verboten», erklärte Ralf Ponath von der Wasserstrassen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in Bonn.

«Die Strömung des Flusses, Unterströmungen und der durch die Schifffahrt erzeugte Sog sind selbst am Ufer ein unkalkulierbares Risiko. Wer in den Rhein geht, bringt sich und andere in Gefahr.» Hess hat den Angaben zufolge für seine Tour eine Genehmigung unter strikten Auflagen erhalten.

dpa