Wimbledon-Ticker

Djokovic trifft nach Zittersieg auf Norrie +++ Freundinnen-Duell bei den Frauen +++ Kyrgios muss vor Gericht

Redaktion blue Sport

5.7.2022

Beim Traditionsturnier auf dem Rasen von Wimbledon geht es um den dritten Grand-Slam-Titel dieses Jahres. In unserem Ticker halten wir dich auch am neunten Tag auf dem Laufenden.

Redaktion blue Sport

5.7.2022

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • Freundinnen-Duell bei den Frauen

    Die ersten beiden Halbfinalistinnen der Frauen heissen Ons Jabeur und Tatjana Maria. Die Weltranglisten-Zweite aus Tunesien und die Deutsche pflegen eine enge Freundschaft.

    «Ich liebe Tatjana so sehr, ihre Familie ist grossartig. Sie ist meine Barbecue-Freundin», sagte die an Nummer drei gesetzte Jabeur nach ihrem 3:6, 6:1, 6:1 gegen die Tschechin Marie Bouzkova am Dienstag. «Es wird schwer, gegen sie zu spielen. Sie ist eine gute Freundin. Ich freue mich sehr, dass sie im Halbfinale ist.»

    Sie würde sich wünschen, wenn andere zu Maria aufschauen würden. «Sie ist eine Halbfinalistin und hat zwei Kinder. Das ist eine unglaubliche Geschichte», sagte die 27 Jahre alte Jabeur.

    Die sieben Jahre ältere Maria hatte zuvor das deutsche Viertelfinale gegen Jule Niemeier mit 4:6, 6:2, 7:5 gewonnen und wie Jabeur erstmals in ihrer Karriere das Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht. «Sie ist Teil meiner Familie, sie liebt meine Kinder», schwärmte Maria vor der Partie am Donnerstag und berichtete von der innigen Beziehung Jabeurs zu ihren beiden Töchtern: «Sie spielt immer Tennis mit Charlotte, sie liebt Ceci.»

  • Norrie steht im Halbfinale

    Die britischen Fans in Wimbledon dürfen jubeln. Lokalmatador Cameron Norrie gewinnt den Viertelfinal-Krimi gegen den Belgier David Goffin mit 3:6, 7:5, 2:6, 6:3 und 7:5 und zieht ins Halbfinale ein. Dort trifft der 26-Jährige auf Novak Djokovic.

  • Er wankt, aber er fällt nicht

    Novak Djokovic steht in Wimbledon im Halbfinal. Zum siebten Mal in seiner Karriere dreht der Serbe einen 0:2-Satzrückstand und gewinnt gegen Jannik Sinner mit 5:7, 2:6, 6:3, 6:2 und 6:2. 

    Hier geht's zum Matchbericht.

  • Djokovic schlägt zum Matchgewinn auf

    Mit einem unglaublichen Parierball ergattert sich Novak Djokovic beim Stand von 4:2, 30:30 einen weiteren Breakball. Sinner stürmt bei seinem nächsten Aufschlag sogleich ans Netz und zimmert den Volley weit hinter die Grundlinie. Jetzt schlägt der Serbe zum Matchgewinn auf.

  • Erstes Break im Entscheidungssatz

    Novak Djokovic erlangt die Kontrolle über den fünften Satz. Beim Stand von 1:1, 30:40 setzt Sinner einen Stoppball ins Netz und kassiert das Break. Kurz darauf bestätigt der Serbe und stellt auf 3:1. 

  • Schreckmoment für Sinner, Satz für Djokovic

    Ausgerechnet bei Breakball beim Stand von 2:5, 40:30 rutscht Sinner nach einem hervorragenden Stoppball von Djokovic weg und hält sich den Fuss. Der Serbe wechselt sofort die Platzseite und hilft seinem Gegenüber wieder auf die Beine.

    Geht es hier weiter? Vorerst ja, und zwar mit Satzgewinn Djokovic.

  • Sofortiges Break

    Djokovic scheint hier auf einer Mission. Im vierten Satz holt sich der 35-Jährige im allerersten Aufschlagspiel das Break. Es riecht jetzt schon nach einer Entscheidung im fünften Satz.

    Kurz darauf legt der Serbe nach, bestätigt erneut und führt nun schon mit 4:0.

  • Djokovic verkürzt auf 1:2

    Nach einer merklichen Leistungssteigerung von Novak Djokovic geht das Match weiter. Der Serbe gewinnt den dritten Satz mit 6:3, er bleibt aber nach wie vor unter Druck. Kann Sinner wieder das Tennis aus den ersten beiden Durchgängen auspacken?

  • Jetzt breakt Djokovic

    Die Pause scheint dem Serben einmal mehr gutgetan zu haben. Im dritten Satz ist es Djokovic, der das erste Break abholt – und dann auch gleich zu Null. Aber kann er es auch bestätigen?

  • Djokovic verliert auch den zweiten Satz

    Novak Djokovic wankt in Wimbledon. Der Serbe verabschiedet sich nach dem zweiten Satz sofort in die Katakomben. Und da hat er über einiges nachzudenken, das war nämlich bis jetzt überhaupt nichts vom sechsfachen Wimbledon-Champion. 

    Sinner auf der anderen Seite spielt völlig befreit auf und macht so gut wie keine Fehler. Die grosse Frage, die sich jetzt stellt: Kann der 20-Jährige dem immensen Druck im dritten Satz standhalten?

  • Doppelpbreak Sinner!

    Der Italiener zeigt hier grandioses Tennis. Beim Stand von 4:2 erarbeitet sich Sinner zwei weitere Breakchancen, die Djokovic aber beide abwehren kann. Das reicht dem Serben jedoch nicht für den Satzgewinn, denn über Einstand gerät er erneut unter Druck – und dieses Mal wird er bestraft. 

    Dank einer erfolgreichen Challenge schnappt sich Sinner das zweite Break und schlägt nun schon zum Satzgewinn auf. 

  • Nächstes Break für Sinner

    Der zweite Satz startet in ähnlicher Manier. Nachdem Djokovic sein erstes Aufschlagspiel noch durchbringt, krallt sich Sinner beim Stand von 1:1 bereits das erste Break im zweiten Durchgang. Djokovic findet momentan keine Lösung. 2:1 für den Italiener.

  • Sinner holt ersten Satz gegen Djokovic

    Novak Djokovic gelingt gegen Jannik Sinner eigentlich ein Start nach Mass. Der Serbe geht im ersten Satz früh mit 4:1 in Führung, kommt dann aber ordentlich ins Wanken.

    Der 20-jährige Italiener packt nach schwacher Startphase plötzlich Weltklasse-Tennis aus und nimmt dem sechsfachen Grand-Slam-Sieger bald ein Aufschlagspiel nach dem anderen ab. Am Ende kann er sich beim Stand von 6:5 über Einstand durchsetzen und schnappt sich den ersten Satz. Game on!

  • Kyrgios muss vor Gericht erscheinen

    Wimbledon-Viertelfinalist Nick Kyrgios muss in Australien vor Gericht erscheinen. Der Terminliste des Amtsgerichts in Canberra zufolge ist für den 2. August eine Verhandlung mit dem 27 Jahre alten Tennisprofi angesetzt. Anwalt Jason Moffett, der den Australier Kyrgios laut «Canberra Times» als Rechtsbeistand vertritt, sagte der Zeitung: «Die Art der Vorwürfe ist ernst, und Herr Kyrgios nimmt die Anschuldigung sehr ernst.»

    Demnach handle es sich um einen Vorfall «im Zusammenhang mit einer häuslichen Beziehung», wie Moffet sagte. Kyrgios war in der Vergangenheit auf dem Tennisplatz mehrfach durch rüpelhaftes Benehmen aufgefallen. Zuletzt hatte das hitzige Drittrunden-Spiel in Wimbledon gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas für Aufsehen gesorgt. Kyrgios legte sich mit den Unparteiischen an, fragte Schiedsrichter Damien Dumusois «Bist du dumm?», nannte ihn eine «Schande» und nutzte mehrfach Schimpfwörter. Der 27-Jährige ist mit insgesamt 14 000 US-Dollar der bislang am höchsten bestrafte Spieler dieses Turniers.

  • Sinner fordert Djokovic

    Vor dem Viertelfinalduell lobte Djokovic an der Pressekonferenz seinen Gegner, indem er im Spiel des Südtirolers mit seinem eigenen Stil verglich. «Ich sehe ein bisschen was von mir in seinem Spiel», so der Titelverteidiger. «Er baut sein Spiel von hinten auf, schlägt die Rückhand flach und versucht auf der Grundlinie zu bleiben und dort den Gegner unter Druck zu setzen.»

    Die beiden haben erst einmal auf der Tour gegeneinander gespielt. Letztes Jahr behielt der Serbe in Monte Carlo die Oberhand. Doch unterschätzen wird der an Nummer 1 gesetzte Djokovic den 20-jährigen Sinner (ATP 13) sicher nicht.

  • Goffin gegen Lokalmatador Norrie

    Die britische Hoffnung Cameron Norrie trifft auf den Belgier David Goffin. Norrie fertigte zuletzt den Amerikaner Tommy Paul glatt in drei Sätzen ab. 

    Goffin seinerseits setzte sich gegen Frances Tiafoe nach einem zähen Kampf nach 4 Stunden 36 Minuten in fünf Sätzen durch. Der 31-Jährige in Wimbledon erstmals seit 2019 wieder unter den letzten Acht. Goffin, aktuell noch auf Rang 58 der Weltrangliste geführt, scheint nach vielen Tiefschlägen aufgrund von Verletzungen wieder an frühere Glanzzeiten anknüpfen zu können. 

    Ob der Routinier oder der Publikumsfavorit sich durchsetzt, wird also gespannt zu verfolgen sein.

  • Favoritin Jabeur gegen Bouzková

    Von der tunesischen Lachnummer zum Idol. Ons Jabeur hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich (mehr dazu liest du hier).  Die Turnier-Favoritin duelliert sich nun mit der Tschechin Marie Bouzková.

  • Deutsches Duell

    Ganz Deutschland fiebert dem Duell zwischen Tatjana Maria und Jule Niemeier entgegen. Es ist auch ein Generationenduell. Maria ist 34-jährig und zweifache Mutter, Niemeier hat erst 22 Jahr auf dem Buckel. 

  • Nadal schlägt van de Zandschulp in 3 Sätzen

    Rafael Nadal kommt bei seinem ersten Rasenturnier seit drei Jahren immer besser in Fahrt. Hatte der als Nummer 2 gesetzte Spanier in den ersten zwei Partien noch gewisse Anpassungsschwierigkeiten, überliess er zunächst dem als Nummer 27 gesetzten Lorenzo Sonego nur sieben Games und am Montag dem noch sechs Positionen höher eingestuften Niederländer Botic van de Zandschulp deren zwölf.

    Einzig am Ende – nach einer 5:2-Führung im dritten Satz – zeigte der Mallorquiner noch eine leise Schwäche. Die Möglichkeit, dass Nadal in Wimbledon nach dem Australian Open und Roland Garros auch das dritte Viertel eines Kalender-Grand-Slams perfekt macht, erscheint mittlerweile deutlich wahrscheinlicher als noch vor zehn Tagen. Seine beiden Titel im Südwesten Londons liegen allerdings bereits 14 respektive 12 Jahre zurück.

  • Halep macht sich zur Topfavoritin

    Drei Jahre, nachdem sie in Wimbledon ihren zweiten und bislang letzten Grand-Slam-Titel gewonnen hat, läuft Simona Halep (WTA 18) wieder zu alter Form auf. Die ehemalige Nummer 1 aus Rumänien deklassierte die Weltranglisten-Vierte Paula Badosa in weniger als einer Stunde 6:1, 6:2 und ist in den Viertelfinals die letzte verbliebene Major-Siegerin. Sie hat noch keinen Satz verloren und ist in der oberen Tableauhälfte ähnlich klar favorisiert wie auf der anderen Seite Ons Jabeur, die als letzte Top-Ten-Spielerin noch im Rennen ist.

  • Anisimova überwindet Blockade

    Die Konstanz in Person ist in diesem Jahr Amanda Anisimova (WTA 25). Wie in Australien und Paris erreichte die Amerikanerin die Achtelfinals, überstand nun aber auch diese Hürde. Sie setzte sich klar in zwei Sätzen gegen die Serena-Williams-Bezwingerin Harmony Tan (WTA 115) aus Frankreich durch. Sie trifft nun auf die als Nummer 16 gesetzte Simona Halep. Den anderen Viertelfinal der oberen Hälfte bestreiten die Australierin Ajla Tomljanovic (WTA 44) und die Kasachin Jelena Rybakina (WTA 23).

  • Fritz noch ohne Satzverlust

    Der einzige Spieler im Turnier, der noch keinen Satz abgegeben hat, ist Taylor Fritz. Der 24-jährige Kalifornier hat sich in diesem Jahr unter anderem dank seines Finalsiegs gegen Rafael Nadal beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells klammheimlich an die Top Ten herangepirscht. Nun könnte es auf Rasen zur Revanche kommen. Fritz trifft in seinem ersten Grand-Slam-Viertelfinal überhaupt auf den Sieger der Partie zwischen Nadal und dem Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 25).

  • Kyrgios schlägt Nakashima in fünf Sätzen

    Nick Kyrgios (ATP 40) steht nach acht Jahren wieder im Viertelfinal von Wimbledon. Der 27-jährige Australier setzte sich in fünf Sätzen gegen den kaum bekannten Amerikaner Brandon Nakashima (ATP 56) durch.

    Nach der hochemotionalen und die Grenzen der Fairness verschiedentlich überschreitenden Partie gegen Stefanos Tsitsipas zeigte sich Kyrgios auf dem Centre Court von der ruhigeren Seite. In den entscheidenden Momenten war er der bessere Spieler als der beherzt kämpfende Nakashima. Im Platzinterview sorgte Kyrgios nach der Partie für einen Lacher, als er erklärte, dass er heute Abend auf jeden Fall ein Glas Wein brauche.

    2014 hatte Kyrgios als Teenager im Achtelfinal Rafael Nadal bezwungen und dann gegen den Kanadier Milos Raonic verloren. Diesmal hat Kyrgios gegen den chilenischen Aussenseiter Cristian Garin (ATP 43), der erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier so weit kam, eine gute Siegchance.

  • Garin schlägt De Minaur in 5-Satz-Krimi

    Cristian Garin steht nach einer unglaublichen Aufholjagd im Viertelfinale von Wimbledon. Gegen den favorisierten Australier Alex de Minaur gewinnt der Chilene nach 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2. Im entscheidenden fünften Satz kam es zum Champions-Tiebreak, welches Garin nach über 4,5 Stunden mit 10:6 gewinnen konnte.

  • Hallo …

    … und herzlich willkommen zum Wimbledon-Ticker. Hier verpasst du auch am neunten Turniertag nichts.

Die aktuellen Spiele