Alexander Zverev

Ex-Freundin legt nach: «In Genf schlug er mir ins Gesicht»

tbz

4.11.2020

Olga Sharypova (l.) erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen Alexander Zverev.
Olga Sharypova (l.) erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen Alexander Zverev.
Bild: Getty/Keystone

Olga Sharypova, die Ex-Freundin von Alexander Zverev, erhebt in einem Interview mit der «Bild» erneut schwere Vorwürfe gegen den Tennisstar. Der 23-Jährige soll sie psychisch und physisch missbraucht haben.

Nachdem Tennisstar Alexander Zverev jegliche Misshandlungsvorwürfe seiner Ex-Freundin Olga Sharypova zurückwies, legt die in New York lebende Fotografin nun nach. In einem Interview mit der deutschen «Bild» spricht die 23-Jährige von psychischem und physischem Missbrauch des Tennisstars. Die Vorwürfe, Zverev habe versucht, sie während der US Open 2019 mit einem Kissen zu erwürgen, seien dabei nur der Anfang.

«Der nächste Teil ist das, was in Genf passierte. Es war nach New York, letztes Jahr beim Laver Cup», so Sharypova, für die es sehr schwierig sei, über diese Dinge zu sprechen. «Er schlug mir ins Gesicht. Es war eine wirklich sehr ernste Situation. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich kann jetzt nicht weiter darüber sprechen.»



Auch psychische Misshandlung

Die physische Gewalt sei allerdings nur ein Teil der Misshandlungen gewesen, auch mental habe ihr der 23-Jährige Schaden zugefügt. «Psychische Gewalt gab es über unsere ganze Beziehung. Er sagte mir immer: ‹Du bist nichts, du hast nichts. Ich habe Geld, ich bin erfolgreich. Und du? Du hast gar nichts!›»

Angezeigt habe ihn Sharypova nicht, weil sie ihn zu der Zeit geliebt habe. «Als all das passierte, dachte ich, wir kommen da durch. Nach der Beziehung wollte ich keine Ermittlungen. Dafür war ich mental nicht bereit. Jetzt spreche ich über all das, weil ich die Wahrheit erzählen und anderen Frauen helfen möchte», so die Russin.

Zverev streitet erneut alles ab

Alexander Zverev will auch von den neuesten Vorwürfen seiner Ex-Freundin nichts wissen. Die Anschuldigungen bezüglich der Vorfälle in New York hatte der Tennisstar letzte Woche in einem emotionalen Instagram-Post bestritten.

«Wie Sie wissen, hat Alexander bereits letzte Woche ein Statement veröffentlicht und steht weiter zu seinen dort gemachten klarstellenden Äusserungen», hiess es in einem der «Bild» zugänglichen Schreiben.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport