Comeback

Roger Federer: «Ich ging an Krücken, aber ich will noch einmal grosse Siege feiern»

sda / wer

2.2.2021 - 07:29

Roger Federer: «Ich musste untendurch, habe es aber immer mit Freude gemacht.»
Roger Federer: «Ich musste untendurch, habe es aber immer mit Freude gemacht.»
Bild: Keystone

Roger Federer plant sein Comeback am ATP-Turnier in Doha. Dies bestätigt der 39-jährige Baselbieter gegenüber SRF. Das Turnier in der katarischen Hauptstadt findet vom 8. bis 13. März statt.

Ursprünglich hatte Federer seine Rückkehr zum Beginn der Saison in Australien geplant. Doch die Australian Open, die Federer schon sechsmal gewonnen hat, kam trotz der Verschiebung um drei Wochen zu früh. Nun will er im März in Katar am 250er-Turnier in Doha antreten. «Für mich ist es ein guter Test», sagt Federer, der das Turnier dreimal gewonnen hat.

Auch wenn sich Federer vorstellen kann, im Frühjahr auch auf Sand anzutreten, folgen seine grossen Ziele erst im Sommer. Das Turnier in Wimbledon, die Olympischen Spiele in Tokio und das US Open in New York finden innerhalb von zwei Monaten statt.

«Ich spiele fürs Leben gerne Tennis»

Federers Motivation fürs Tennis ist auch nach mehr als 20 Jahren auf der Tour und 20 Grand-Slam-Titeln ungebrochen. «Ich spiele fürs Leben gerne Tennis. Ich habe viel gegeben in der Reha, Operationen, war an Krücken, ging unten durch. Ich habe es aber immer mit Freude gemacht. Jetzt ist der richtige Moment, um es nochmals zu probieren. Ich bin bereit, den langen harten Weg zu gehen und will noch einmal grosse Siege feiern», sagt Federer im Interview mit «SRF»


«Ich möchte skifahren gehen können mit den Kindern und mit Mirka. Oder auch wandern, Basketball spielen oder mit Eishockey anfangen – ich habe noch so viele Träume.»


Seinen letzten Einsatz auf der Tour hatte Federer vor einem Jahr am Australian Open in Melbourne, als er körperlich angeschlagen im Halbfinal Novak Djokovic in drei Sätzen unterlag. Nach dem «Match in Africa» in Kapstadt Anfang Februar gegen Rafael Nadal unterzog sich Federer einem Eingriff im Knie. Im Juni folgte eine weitere Operation.


Federer über die Zeit ohne Tennis

«Eigentlich dachte ich, dass ich den Sport nicht gross verfolgen werde und mehr mit meinen Kindern und meiner Reha beschäftigt sein werde. Es hat mich überrascht, dass ich doch immer wieder Resultate nachgeschaut und Matches verfolgt habe. Und das mache ich normalerweise ja gar nicht, wenn ich an einem Turnier nicht teilnehme.»

Federer über seine Zukunft

«Ich möchte skifahren gehen können mit den Kindern und mit Mirka. Oder auch wandern, Basketball spielen oder mit Eishockey anfangen – ich habe noch so viele Träume. Dazu brauche ich einen guten Körper, und diesen will ich nicht gegen die Wand fahren.»

Federer über die neue Situation mit der Familie

«Ich habe jetzt mehr die Rolle des Quarterbacks eingenommen, ich war der Organisator. Ich wusste genau, was alle vier Kinder machen und habe geschaut, dass wir nirgends zu spät kommen. Ich bin so auch zum Fahrer der Familie geworden.»


Comeback, Knie, Ziele: Das ganze Gespräch mit Roger Federer

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

sda / wer