Kein Tennis in Indian Wells: Erste grosse Sportabsage in den USA

DPA

9.3.2020 - 06:36

Keine Tennisspiele in Indian Wells 2020: Das Corona-Virus erreicht den Sport in den USA.
Bild: Getty

Am Abend vor Beginn der Qualifikation sagen die Veranstalter das Tennisturnier in Indian Wells ab. Wie in Europa ist der Sport damit auch in den USA nun von den Folgen der Coronavirus-Epidemie betroffen.

Das Coronavirus hat erstmals zur Absage einer grossen Sportveranstaltung in den USA geführt und Tennis-Fans und -Spielern eines der beliebtesten Turniere genommen. Wegen eines bestätigten Covid-19-Falls in der Region findet das für die kommenden beiden Wochen geplante kombinierte Frauen- und Männer-Turnier in Indian Wells nicht statt. Das gaben die Veranstalter um Turnierdirektor Tommy Haas am Sonntagabend bekannt. Am Montag hätte die Qualifikation begonnen.

«Wir sind sehr enttäuscht, dass das Turnier nicht stattfinden wird, aber die Gesundheit und Sicherheit der Leute vor Ort, Fans, Spielern, Helfern, Angestellten, Verkäufern und allen, die an dieser Veranstaltung beteiligt sind, ist von grösster Bedeutung», sagt Haas laut Mitteilung. «Wir sind darauf vorbereitet, das Turnier zu einem anderen Zeitpunkt zu veranstalten und prüfen Optionen.»

Corona-Fall in Riverside County

Rund 200 Kilometer östlich von Los Angeles hätten am Mittwoch bei den Frauen und am Donnerstag bei den Männern die erste Runde beginnen sollen. Erwartet wurden in den knapp zwei Wochen mehr als 450'000 Zuschauer. Betroffen von der Absage sind neben Rafael Nadal, Novak Djokovic, Serena Williams und Naomi Osaka auch Stan Wawrinka und Belinda Bencic, die sich zuletzt bereits in Kalifornien aufhielten. Nach Angaben der «New York Times» ist es die erste Absage in der Geschichte des Turniers.

Auslöser für die Absage war ein bestätigter Covid-19-Fall im Riverside County und der daraufhin ausgerufene Gesundheitsnotstand des zuständigen Gesundheitsamtes. Details zur erkrankten Person gab es keine.



Keine Spielabsagen in den grossen US-Ligen

Insbesondere die NBA beobachtet die Entwicklung der Epidemie genau und hat die Clubs bereits aufgefordert, sich darauf vorzubereiten, womöglich vor leeren Rängen zu spielen. Spielabsagen stehen fünf Wochen vor dem Ende der Hauptrunde noch nicht zur Debatte. In der MLB soll in einer Telefonkonferenz der Teambesitzer am Montag erstmals vor dem Saisonstart in zweieinhalb Wochen über mögliche Massnahmen gesprochen werden.

Weltweit sind inzwischen mehr als 100'000 Infektionen und rund 3'500 Todesfälle registriert – die Dunkelziffer nicht erfasster Fälle dürfte Experten zufolge noch weit darüber liegen.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport