IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

SDA

2.12.2021 - 12:31

Peng Shuai telefoniert per Video mit dem IOC. Im Bild Aufnahmen des ersten Gesprächs mit IOC-Präsident Thomas Bach.
Bild: Keystone

Das Internationale Olympische Komitee spricht erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai und verteidigt gleichzeitig seinen «menschlichen Ansatz» in dieser Angelegenheit.

SDA

2.12.2021 - 12:31

«Wir teilen die Sorge um das Wohlergehen und die Sicherheit von Peng Shuai mit vielen anderen Personen und Organisationen», aber «wir haben uns für einen sehr menschlichen und personenzentrierten Ansatz entschieden», schrieb das IOC in einem Communiqué, in dem keine Aufnahmen oder Bilder aus dem Gespräch veröffentlicht wurden.

Während der IOC-Präsident Thomas Bach vor zehn Tagen den ersten Kontakt eines ausländischen Gesprächspartners mit der Spielerin erreicht hatte, führte ein Team des IOC die zweite halbstündige Videokonferenz durch, in der die Spielerin «sicher und gut zu sein schien, wenn man die schwierige Situation bedenkt, in der sie sich befindet. Wir haben ihr eine sehr breite Unterstützung angeboten, werden in regelmässigem Kontakt mit ihr bleiben und haben bereits ein persönliches Treffen im Januar vereinbart». Diese Abmachung war im Gespräch mit Bach getroffen worden.



Wie in seinen früheren Mitteilungen zu diesem Thema machte das IOC keine Anspielung auf die Anfang November von Peng Shuai gegen einen ehemaligen hochrangigen chinesischen Politiker erhobenen Vorwürfe sexueller Übergriffe, forderte keine Klarstellung in diesem Punkt oder eine Garantie für die volle Bewegungsfreiheit der Spielerin.

Diese Diskretion, die von Kritikern als Absicht verstanden wird, den Gastgeber der nächsten Winterspiele in Peking zu schonen, steht im Gegensatz zu den scharfen Stellungnahmen vieler Tennisstars und des am Mittwoch verkündeten Entscheids der WTA, ihre Turniere in China auszusetzen.

«China wird sich von der WTA nicht beeindrucken lassen»

«China wird sich von der WTA nicht beeindrucken lassen»

Matthias Kamp, China-Korrespondent der NZZ, bewertet die Ankündigung der WTA, im Zusammenhang mit der verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai vorerst keine Turniere in China mehr durchzuführen, als starkes Zeichen, das kaum Wirkung zeigen wird.

02.12.2021

Fall Peng Shuai: WTA-Turniere in China ausgesetzt

Fall Peng Shuai: WTA-Turniere in China ausgesetzt

Nach Wochen der Ungewissheit vollzieht die WTA im Fall Peng Shuai mit dem Rückzug aus China einen drastischen Schritt. Chinas Antwort lässt nicht lange auf sich warten.

02.12.2021

SDA