ATP Dubai

Klarer Sieg für Djokovic beim Comeback

sda

21.2.2022 - 20:44

Djokovic feiert klaren Comeback-Sieg

Djokovic feiert klaren Comeback-Sieg

Nach dem Einreisechaos bei den Australian Open kehrt Novak Djokovic in Dubai auf die Tour zurück. Gegen Lorenzo Musetti hat die Nummer 1 der Welt dabei keine Probleme und gewinnt mit 6:3, 6:3.

22.02.2022

Novak Djokovic gelingt der verspätete Start ins Tennis-Jahr 2022. Bei seiner Rückkehr auf die ATP-Tour löst der Weltranglistenerste die Startaufgabe in Dubai souverän.

sda

21.2.2022 - 20:44

Genau 80 Tage nach seinem letzten Ernstkampf Anfang Dezember am Davis-Cup-Finalturnier in Madrid zeigte sich Djokovic beim 6:3, 6:3-Sieg gegen den Italiener Lorenzo Musetti (ATP 58) über weite Strecken sehr abgeklärt.

Keine Anlaufschwierigkeiten

Nachdem er sich im vergangenen Jahr am Frech Open erst nach einem 0:2-Satzrückstand gegen den 19-Jährigen Teenager hatte durchsetzten können, bekundete der Serbe diesmal kaum Anlaufschwierigkeiten. Im ersten Satz brachte er den eigenen Aufschlag dreimal zu Null durch, ein Break liess er während den gesamten 75 Minuten nicht zu.

Für Djokovic ist es das erste Turnier, nachdem er zu Jahresbeginn am Australian Open seinen Titel nicht verteidigen konnte, weil ihm die Behörden wegen einer fehlenden Corona-Impfung das Visum entzogen haben. Für die Einreise in die Vereinigten Arabischen Emirate ist kein Covid-Zertifikat nötig.



Nummer 1 steht auf dem Spiel

Für den 20-fachen Grand-Slam-Sieger geht es in Dubai auch darum, seinen Status als Weltnummer 1 zu verteidigen – allerdings liegt das nicht alleine in seinen Händen. Gewinnt Daniil Medwedew das parallel stattfindende Turnier in Acapulco, löst der Australian-Open-Finalist Djokovic an der Spitze der Weltrangliste ab. Selbst bei einem Erstrunden-Out würde der Russe auf Platz 1 vorstossen, sollte Djokovic in Dubai nicht mindestens die Viertelfinals erreichen.

Weiter geht es für Djokovic am Mittwoch mit dem Achtelfinal gegen den Sieger der Partie zwischen dem Australier Alex de Minaur (ATP 32) und dem Russen Karen Chatschanow (ATP 26).


sda