Australian Open

Mit Atemnot ausgeschieden – Azarenka fordert Regeländerung

dpa/jar

9.2.2021

Atemprobleme bei Victoria Azarenka in ihrem Erstrundenmatch gegen Jessica Pegula.
Atemprobleme bei Victoria Azarenka in ihrem Erstrundenmatch gegen Jessica Pegula.
Bild: Keystone

Die zweimalige Australian-Open-Siegerin Victoria Azarenka hat bei ihrem Erstrunden-Aus in Melbourne mit Atemproblemen zu kämpfen und spricht sich anschliessend für eine Regeländerung aus.

Die 31-Jährige aus Belarus verlor am Dienstag gegen Jessica Pegula aus den USA 5:7, 4:6. Im zweiten Satz verliess die ehemalige Weltranglistenerste, die vor dem Turnier zwei Wochen in strikter Quarantäne hatte verbringen müssen, den Platz und liess sich behandeln. Sie fasste sich an den Hals, hatte offensichtlich mit Atemnot zu kämpfen.

Bei der Pressekonferenz will Azarenka aber nicht detailliert auf ihre gesundheitlichen Probleme eingehen. Die Tatsache, dass sie zwei Wochen im Hotel bleiben musste und nicht an der frischen Luft war, habe sie bei der Vorbereitung beeinträchtigt, sagt die Melbourne-Siegerin von 2012 und 2013: «Ich wusste nicht wirklich, wie ich mich danach vorbereiten sollte. Ich bin sehr enttäuscht.»

Azarenka regt eine Regeländerung an, um Tennisprofis mehr Privatsphäre zu gewähren. «Niemand sollte gezwungen werden, über seinen Gesundheitszustand zu sprechen», sagt sie und verweist auch auf die ärztliche Schweigepflicht.

Sie könne nicht verstehen, warum die Spielerinnen und Spieler danach gefragt würden, «und dann steht es im Internet und Leute reden darüber und urteilen darüber», kritisiert die Weissrussin. «Ich verstehe wirklich die Regel nicht, warum eine medizinische Begründung geliefert werden muss, wenn jemand krank, verletzt oder was auch immer ist.» Diese Regelung solle geändert werden, «es sei denn, Spieler wollen darüber reden, dann können sie das auch tun», so Azarenka.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport