Diskussion mit Djokovic

Murray: «Die drei besten Spieler aller Zeiten spielen in der gleichen Generation»

bam

18.4.2020

Murray: «Die drei besten Spieler spielen in der gleichen Generation»

Murray: «Die drei besten Spieler spielen in der gleichen Generation»

Andy Murray und Novak Djokovic unterhalten sich auf Instagram über die besten Spieler aller Zeiten.

18.04.2020

Andy Murray und Novak Djokovic diskutieren auf Instagram über die GOAT-Frage. Für beide ist klar, dass man Generationen nicht miteinander vergleichen sollte. 

Die Frage nach dem GOAT (Greatest of all time) beschäftigt auch Tennis-Spieler selber. Wer ist der beste Tennis-Spieler aller Zeiten? Diese Diskussion haben Andy Murray und Novak Djokovic in einem Instragram-Livetalk geführt. Die beiden sind sich einig: Generationen sollte man nicht miteinander vergleichen, weil sie nicht gegeneinander gespielt haben. Für Murray ist klar, wen er zu den besten Spielern aller Zeiten zählt: «In Wirklichkeit spielen die drei besten Spieler in der gleichen Generation.» Damit meint der Brite natürlich Roger Federer, Rafael Nadal und eben Djokovic.



Sein Gesprächspartner widerspricht Murray nicht. «Ich bin sicher, Borg hätte bestimmt grossartig in der jetzigen Ära gespielt und Nadal hätte auch wunderbar in Connors und McEnroes Zeit gespielt. Aber das spezielle ist, dass ihr drei Spieler seid, die in der gleichen Zeit gespielt haben. Das kann man vergleichen. (...) Deswegen denke ich, dass die besten drei Spieler jetzt spielen.»

Djokovic antwortet, nachdem er zu den besten Spielern ernannt wurde, mit «richtig». Sie seien aber nun auch nicht mehr die Jüngsten, so der 32-jährige Serbe. «Es gibt Spieler wie Thiem, Tsitsipas und Zverev. Diese Jungs haben sich sehr schnell entwickelt, sie sind ready und sehr nahe an einem Grand-Slam-Titel.»

Murray: «Ich wäre gerne Arzt»

Murray: «Ich wäre gerne Arzt»

Novak Djokovic und Andy Murray plaudern auf Instagram miteinander. Die beiden verraten, was sie gerne beruflich machen würden, wenn sie keine Tennis-Spieler wären.

18.04.2020

An einem Grand Slam werden die Spieler «zum Biest»

«Wenn ich in ein Grand-Slam-Turnier gestartet bin, habe ich mich immer anders gefühlt. Ich fühlte mich mental stärker und war konzentrierter», erzählt Murray. «Irgendwie habe ich immer mein bestes Tennis an diesen Turnieren gespielt.»



Djokovic weiss genau, wovon Murray spricht. «Man wird zum Biest. Ein Grand-Slam-Sieg und die Nummer 1 der Welt zu werden gehören zu den grössten Träumen eines Tennis-Spieler», sagt Djokovic. «Diese Träume motivieren uns und deswegen können wir das Beste aus uns herausholen.»


Die ganze Konversation gibt es hier zum Nachschauen:

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport