Berührende Worte

Nick Kyrgios schockt seine Fans mit Suizidgedanken

Martin Abgottspon

25.2.2022

Nick Kyrgios spricht erstmals ausführlich über seine schweren Zeiten, die jetzt hinter ihm liegen sollen.
Nick Kyrgios spricht erstmals ausführlich über seine schweren Zeiten, die jetzt hinter ihm liegen sollen.
Getty Images

Vor wenigen Jahren war Nick Kyrgios gemäss eigenen Aussagen am Tiefpunkt seines Lebens. Nun spricht er erstmals offen über Suizidgedanken, Drogenmissbrauch und Depressionen.

Martin Abgottspon

25.2.2022

Vor wenigen Wochen sorgte der Australier Nick Kyrgios in Melbourne wieder mal für Furore. In der zweiten Runde verlor er nach einem Spektakel gegen den späteren Finalisten Daniel Medvedev. Im Doppel holte er sich dafür den Titel und grinste bei der Siegerehrung über beide Ohren.



So gut gelaunt hat man den 26-Jährigen in den letzten Jahren selten gesehen. Jetzt ist auch klar warum. In einem Instagram-Post schildert Kyrgios selber, welch schwere Zeiten er durchlebt hat. Er spricht von Selbstmordgedanken und Depressionen. Dazu postet er ein Foto, das ihn bei den Australian Open 2019 zeigt.

«Es war eine meiner dunkelsten Phasen, Ich war einsam, depressiv, negativ, trank übermässig Alkohol, nahm Drogen, stiess Familie und Freunde weg», schreibt er unter anderem in seinem Post. Und weiter: «Wenn ihr genau hinseht, könnt ihr an meinem rechten Arm eine Selbstverletzung erkennen. Ich hatte Selbstmordgedanken und kämpfte buchstäblich damit, aus dem Bett zu kommen, geschweige denn, vor Millionen zu spielen.»

Kyrgios will Kranken helfen

Inzwischen hat Kyrgios das Tief überstanden, wofür er sehr dankbar ist. «Ich bin stolz, sagen zu können, dass ich mich völlig verändert habe und alles mit anderen Augen betrachte.»



Aus diesem Grund möchte er nun auch anderen helfen, Depressionen zu überwinden. Selber hatte er oft das Gefühl, mit niemandem sprechen zu können. Deshalb habe er sich auch lange nicht geöffnet und sich nicht an seine engsten Freunde und Familie gewendet. Das sei ein grosser Fehler gewesen.

An seine Fans und die Öffentlichkeit richtet sich Kyrgios deshalb mit einem klaren Appell: «Ich weiss, dass das tägliche Leben extrem anstrengend und manchmal unmöglich erscheinen kann. Ich verstehe, dass du dich schwach oder ängstlich fühlst, wenn du dich öffnest, aber ich sage dir jetzt, es ist in Ordnung, du bist nicht allein.»


Brauchen Sie Hilfe? Hier können Sie reden.

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und für ihr Umfeld da.

Beratungstelefon der Dargebotenen Hand: Telefon 143, www.143.ch Beratungstelefon Pro Juventute (für Kinder und Jugendliche): Telefon 147, www.147.ch

Weitere Adressen und Informationen: www.reden-kann-retten.ch

Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben

Refugium – Verein für Hinterbliebene nach Suizid: www.verein-refugium.ch Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils: www.nebelmeer.net