19.06.2017 - 17:15, bam

Federer: «Ich bin jetzt wachgerüttelt»

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
 

10 Bewertungen


In Stuttgart musste sich Roger Federer bereits in der ersten Runde verabschieden. Den schwachen Start in die Rasensaison will er in Halle unbedingt korrigieren, bevor es nach Wimbledon geht.



Nach dem Aus in der ersten Runde von Stuttgart muss Roger Federer seinen Start in die Rasensaison korrigieren. Dazu hat er in Halle Zeit, bevor es am 3. Juli in Wimbledon losgeht. «Ich hoffe schon, in Halle besser zu spielen», sagt der Maestro.

Federer wirkt ruhig und konzentriert. Die Weltnummer 5 sieht sich noch nicht unter Zugzwang. «Vielleicht hat mich das Aus in Stuttgart wachgerüttelt. Denn nach einer längeren Pause ist es nie simpel, zurückzukommen und wieder Turniere zu gewinnen.» 

Der 35-Jährige zieht die positiven Schlüsse aus seinem Ausrutscher. Dass er schon so lange auf Rasen trainieren könne, empfindet Federer ebefalls als Vorteil. «Ich fühle mich im Training wunderbar. Mich plagen keinerlei körperliche Probleme. Ich bin frisch und bereit, um in der 2. Jahreshälfte attackieren zu können.» Am Dienstag trifft Federer auf Yen-hsun Lu (wir übertragen ab ca. 17:30 Uhr live).

Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität