13.06.2017 - 11:20, mar

Federer: «Djokovic wird wieder um die Nummer 1 spielen»

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
 

6 Bewertungen


Während Rafael Nadal und Roger Federer ihren zweiten Frühling erleben, macht Novak Djokovic eine tiefe Sinnkrise durch. Federer ist aber überzeugt, dass der Serbe die Kurve kriegen wird.



Im letzten Herbst hatte niemand Roger Federer und Rafael Nadal mehr auf der Rechnung. Damals konnten die beiden Dauerrivalen nicht einmal ein Charity-Match anlässlich Nadals Academy-Eröffnung auf Mallorca bestreiten. Ihre Verletzungen schmerzten noch zu sehr. Rund neun Monate später haben die beiden sämtliche grossen Turniere 2017 mit Ausnahme von Rom gewonnen. Es ist noch immer unfassbar.

Federer und Nadal wissen, wie es ist, von Experten und Medien abgeschrieben zu werden. Zu oft haben sich das in ihren Karrieren schon durchgemacht. Für Novak Djokovic ist diese Situation allerdings neu. Mittlerweile auf Rang 4 der Weltrangliste abgerutscht, trauen ihm nur wenige den schnellen Turnaround zu. Manche Experten wie etwa auch Marc Rosset glauben sogar, dass der Serbe keinesfalls wieder an seine besten Zeiten anknüpfen kann, solange Mentalcoach Pepe Imaz an seiner Seite ist.

Federer mit neuer Frisur in Stuttgart

  • DEUTSCHLAND TENNIS ATP MERCEDESCUP
  • Tennis MercedesCup Stuttgart 2017
  • Tennis MercedesCup Stuttgart 2017
  • DEUTSCHLAND TENNIS ATP MERCEDESCUP

Federers Glaube an Djokovics Comeback

Roger Federer verfolgt die Auftritte von Djokovic etwas weniger emotional. Er gibt zwar zu, dass er diese Saison nur wenige Spiele des Serben gesehen hat, ist aber überzeugt, dass noch immer sehr viel in ihm steckt: «Er ist ganz einfach ein zu guter Spieler, als dass dieser Zustand für immer anhält.» Wie lange das Tief noch bestehe, sei schwierig abzuschätzen. «Aber der Tag wird kommen, an welchem er wieder Grand-Slam-Turniere gewinnt und um die Nummer 1 spielt.»

Da Djokovic nicht verletzt ist und keinerlei körperliche Beschwerden habe, sei es nur eine Frage der Zeit, bis er zurückschlage. Und aus diesem Grund rechnet Federer auch eher früher als später mit dem Erfolgs-Comeback von Djokovic.

Bild zum Artikel

Das aktuelle Jahresranking.
Bild: ATP

Anzeige
In Sekunden überspringen
noch Sekunden
Überspringen
Tags:

Weitere Artikel

Anzeige
Bitte aktivieren Sie Javascript für die beste Browserfunktionalität