Wimbledon-Ticker

Grosses Favoriten-Sterben bei den Frauen und Isner haut Publikumsliebling Murray raus

Redaktion blue Sport

29.6.2022

Beim Traditionsturnier auf dem Rasen von Wimbledon geht es um den dritten Grand-Slam-Titel dieses Jahres. In unserem Ticker halten wir dich auch am dritten Tag auf dem Laufenden.

Redaktion blue Sport

29.6.2022

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 🎾 Isner spielt den Party-Crasher und haut Murray raus

    Der US-amerikanische Hüne John Isner schlug gegen Andy Murray 36 Asse und beendete die Reise des Publikumslieblings bei dessen Heimturnier frühzeitig. Der Brite holte sich immerhin den dritten Satz, doch nach dem Break zum 3:2 im 4. Satz war die Messe gelesen. Das 37-jährige Aufschlagsmonster verwertete nach 3:23 Stunden seinen ersten Matchball zum 6:4, 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 6:4-Sieg. Erstmals überhaupt verpasste Murray, bei seiner 14. Telnahme, den Einzug in die 3. Runde. Für Isner geht es am Freitag gegen Wawrinka-Bezwinger Jannik Sinner weiter.

  • 🎾 Alcaraz gibt sich keine Blösse

    In der ersten Runde siegte der aufstrebende Spanier Carlos Alcaraz nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Jan-Lennard Struff. Bei seinem zweiten Auftritt legte der 19-Jährige nun eine Schippe drauf und siegte gegen den Holländer Tallon Griekspoor (ATP 53) mit 6:4, 7:6 (7:0), 6:3. Beeindruckend war das Tie-Break im zweiten Satz, das er gleich mit 7:0 gewann. In der 3. Runde misst sich der Shootingstar nun mit dem Deutschen Oscar Otte (ATP 36).

  • 🎾 Muguruza schon vor der Pleite in Tränen aufgelöst

    Auch die Weltnummer 10 Garbine Muguruza musste sich bereits aus dem Turnier verabschieden. Im 2. Satz, der gerade einmal 19 Minuten dauerte, stand die Wimbledon-Siegerin von 2017 gegen die Belgierin Greet Minnen komplett neben den Schuhen und konnte schon vor ihrem letzten Aufschlagspiel die Tränen nicht mehr zurückhalten. 4:6, 0:6 lautete das klare Verdikt.

  • 🎾 Publikumsliebling Raducanu geht unter

    Emma Raducanu konnte den Heimvorteil nicht nutzen und scheiterte in der 2. Runde an Caroline Garcia aus Frankreich deutlich mit 3:6, 3:6. Im 2. Satz bereits früh mit Break in Rückstand geraten, liess die 19-jährige Britin mit dem umgehenden Rebreak nochmals Hoffnung aufkommen. Garcia ihrerseits drehte aber erneut auf und marschierte in die 3. Runde, wo sie es am Freitag mit der Chinesin Shuai Zhang (WTA 41) zu tun bekommt.

    Emma Raducanu läuft es nicht wunschgemäss.
    Bild: Getty
  • 😡 Korpatsch attackiert Doppelpartnerin für Absage

    Die deutsche Tennisspielerin Tamara Korpatsch hat ihre französische Doppelpartnerin Harmony Tan scharf für einen kurzfristigen Rückzug beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon kritisiert. Tan habe ihr erst eine Stunde vor dem geplanten Erstrundenspiel geschrieben, schrieb die 27-Jährige aus Kaltenkirchen am Mittwoch auf Instagram. Sie sei «sehr traurig, enttäuscht und auch sehr wütend».

    Tan hatte am Vorabend im Einzel Superstar Serena Williams aus den USA in mehr als drei Stunden und drei Sätzen bezwungen. Am Mittwoch sagte sie verletzungsbedingt für das Doppel ab. «Es ist sehr unfair für mich. Das hab ich nicht verdient», schrieb Korpatsch. «Sie hat mich vor dem Turnier gefragt, ob wir Doppel spielen wollen, ich hab ja gesagt. Ich hab sie nicht gefragt, sie hat mich gefragt.»

    Wer nach einem Drei-Stunden-Match am Vortag kaputt sei, könne «nicht professionell spielen», klagte Korpatsch. Im Einzel war sie in der ersten Runde gegen die Britin Heather Watson ausgeschieden.

  • 🎾 Kerber stösst in die 3. Runde vor

    Angelique Kerber hat auch ihre zweite Aufgabe in Wimbledon ohne grössere Probleme gelöst und ein deutsches Tennis-Quartett in der dritten Runde perfekt gemacht. Die Siegerin von 2018 bezwang am Mittwoch die Polin Magda Linette souverän mit 6:3, 6:3 und steht zum neunten Mal beim Rasen-Klassiker unter den besten 32.

  • 🎾 Djokovic deutlich verbessert

    Nachdem der Serbe zum Auftakt noch einen Satz verloren hatte, gestand er dem eigentlich aufschlagtarken Australier Thanasi Kokkinakis (ATP 79) nur gerade sieben Games zu. Nächster Gegner ist mit dem als Nummer 25 gesetzten Miomir Kecmanovic ein Landsmann.

  • 🎾 French-Open-Finalist Casper Ruud bereits out

    Ausgeschieden ist hingegen der French-Open-Finalist Casper Ruud, eine Überraschung ist dies jedoch nicht. Der Norweger hatte erst am Montag erstmals eine Partie in Wimbledon gewonnen, gegen die Weltnummer 112 Ugo Humbert hatte er nun in vier Sätzen das Nachsehen. Dabei legte der Franzose noch einen Fehlstart der etwas anderen Art hin: Er stand bereits auf dem Court, als er bemerkt, dass er gar keine Rackets dabei hat.

  • 🎾 Turniernummer 2 Kontaveit scheitert an Niemeier

    Jule Niemeier (WTA 97) liess den Schläger fallen, fasste sich ungläubig an den Kopf und schrie ihre Freude heraus. Die 22 Jahre alte Dortmunderin bezwang beim Rasen-Klassiker in Wimbledon mit einer ganz starken Leistung die Tennis-Weltranglistendritte Anett Kontaveit aus Estland und bejubelte eine Sensation. Für das 6:4, 6:0 und den Einzug in die dritte Runde benötigte Niemeier gerade einmal 58 Minuten.

    «Ich bin sprachlos, um ehrlich zu sein. Das Spiel auf Court 1 in Wimbledon zu gewinnen, ist ein grossartiges Gefühl», sagte Niemeier auf dem Platz. «Es ist eines der besten Matches, das ich je gespielt habe. Ich war ziemlich nervös vor dem Spiel.»

  • 🎾 Harrison muss aufgeben – Otte nach Kurzeinsatz weiter

    Oscar Otte hat nach nur 15 Minuten Spieldauer die dritte Runde beim Rasen-Klassiker in Wimbledon erreicht. Sein Gegner Christian Harrison aus den USA gab am Mittwoch bereits beim Stand von 3:1 aus Sicht von Otte im ersten Satz auf.

  • Humbert vergisst gegen Ruud sein Werkzeug

    Für Ugo Humbert gestaltet sich der Auftakt in die Partie gegen Casper Ruud kompliziert. Denn der Franzose ist bereits auf dem Court, als er bemerkt, dass er gar keine Rackets dabei hat. Nach kurzer Warterei wird Humbert sein Werkzeug aber nachgeliefert und das Spiel kann losgehen.

  • Wimbledon prüft Spuck-Attacke von Kyrgios

    Nick Kyrgios liefert am Dienstag einen weiteren denkwürdigen Auftritt ab. Der Australier ärgerte sich in der spannenden Partie gegen Aussenseiter Paul Jubb über sich selbst, eine Linienrichterin und auch einige Fans im Publikum. Nachdem Kyrgios nach über drei Stunden doch noch gewinnt, spuckt er nach dem verwandelten Matchball in Richtung jener Zuschauer. Das streitet der 27-Jährige an der Pressekonferenz auch nicht ab. «Einer von denen hat mich nicht respektiert», sagt Kyrgios. «Mit jemandem, der mich unterstützt, würde ich das nicht machen.»

    Kyrgios spricht davon, der betroffene Fan sei nur ins Stadion gekommen, um zu provozieren. «Das ist in Ordnung. Aber wenn ich mich wehre, dann ist das eben so», sieht Kyrgios kein eigenes Fehlverhalten. «Als ich das Spiel gewonnen hatte, habe ich mich zu ihm gedreht. Ich habe schon so lange mit Hass und Negativität umgehen müssen, deshalb empfinde ich nicht, dass ich dieser Person irgendetwas schulde.»

    Nichtsdestotrotz wollen die Turnierverantwortlichen den Fall prüfen. Sollten sie ein Vergehen feststellen, würde das «Schiedsrichterbüro in Absprache mit dem Grand-Slam-Supervisor über etwaige Geldstrafen entscheiden», bestätigte ein Sprecher des All England Club gegenüber «Eurosport». Man behalte sich überdies vor, die «Abschriften der Pressekonferenzen zu überprüfen».

  • Das sagen die Fans zum Ausschluss von russischen Spieler*innen
    «Pech, dass sie in Russland geboren sind»

    «Pech, dass sie in Russland geboren sind»

    Russische Spieler*innen werden vom Turnier in Wimbledon ausgeschlossen. Die Tennis-Fans sind geteilter Meinung dazu.

    29.06.2022

  • Nadal nimmt Stellung zur Corona-Problematik

    Rafael Nadal muss in seinem Auftaktmatch gegen Francisco Cerundolo härter kämpfen als erwartet, bevor der 6:4, 6:3, 3:6 und 6:4-Sieg im Trockenen ist. Nach dem Spiel nimmt der Spanier zudem Stellung zum positiven Corona-Test von seinem Trainingskollegen Matteo Berrettini, der deshalb für Wimbledon Forfait geben muss. «Ich glaube nicht, dass ich als enger Kontakt von Matteo betrachtet werden kann. Immerhin haben wir draussen an der frischen Luft trainiert», sagt Nadal an der Pressekonferenz und ergänzt: «Aber wer weiss? Alles kann passieren.»

    Symptome hat der Spanier bisher keine. Sein Mitgefühl für den Italiener ist aber gross: «Im Moment fühle ich mich gut, ich habe keine Probleme. Für Matteo tut es mir extrem leid. Er hat zuletzt tolle Leistungen gezeigt und ist ein wunderbarer Kollege. Ich hoffe, dass er sich so schnell wie möglich erholt.»

  • Ritschard verblüfft beim Debüt

    Am Ende muss sich Alexander Ritschard dem grossen Favoriten Stefanos Tsitsipas zwar geschlagen geben. Der Schweizer liefert dem Griechen aber ein überraschend ausgeglichenes Duell. Was der Neuling nach seinem Wimbledon-Debüt zu sagen hat, findest du hier. 

  • Niederländerin schreibt Tennis-Märchen

    An den 28. Juni 2022 wird sich Lesley Pattinama Kerkhove bestimmt noch ewig erinnern. Denn es gibt Tage, die vergisst man einfach nie.

    Die 30-Jährige blieb am letzten Donnerstag in der dritten Quali-Runde an Christina McHale hängen und verpasste den Sprung ins Hauptfeld. Und so sitzt die Holländerin am Dienstag als Zuschauerin auf der Tribüne, um auf Court 16 ihre Landsfrau Arantxa Rus anzufeuern, als sie plötzlich die Mitteilung erhält, dass sie infolge einer Rückenverletzung von Danka Kovinic in letzter Minute doch noch ins Hauptfeld rückt.

    Ob sie den unverhoffte Einsatz anschliessend erfolgreich gestalten konnte? Lese die ganze Geschichte.

  • Die Reaktionen zum dramatischen Aus von Williams

    Von Gegnerin und Fans gefeiert, von der Presse abgeschrieben – die Reaktionen zum Comeback von Serena Williams fallen gemischt aus. Was die amerikanischen Medien kritisieren, erfährst du hier.

  • Hallo …

    … und herzlich willkommen zum Wimbledon-Ticker. Hier verpasst du auch am dritten Turniertag nichts.

Die Spiele des Tages