Bund will in Zukunft härter gegen Ethikverstösse vorgehen

gg, sda

16.11.2021 - 11:15

Nach den bekannt gewordenen Misshandlungen im Schweizer Leistungssportzentrum in Magglingen zieht der Bund nun Konsequenzen und verankert neue Ethikgrundsätze. (Symbolbild)
Keystone

Die vor Jahresfrist aufgedeckten Missstände bei den Turnerinnen im Leistungszentrum Magglingen haben Konsequenzen: Der Bund will künftig stärker gegen Ethikverstösse vorgehen. Damit sollen insbesondere minderjährige Athletinnen und Athleten besser geschützt werden.

gg, sda

16.11.2021 - 11:15

Die am Dienstag vom Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) publizierte Liste von Neuerungen ist lang. Darauf figuriert etwa eine zentrale, unabhängige Meldestelle für Opfer von Missständen, die bereits kurz nach Publikation der «Magglinger Protokolle» im «Magazin» von Tamedia auch im Parlament gefordert wurde.

Die neue Meldestelle «Swiss Sport Integrity (SSI)» wird gemäss Mitteilung per 1. Januar 2022 bei der bereits bestehenden unabhängigen Stiftung Antidoping Schweiz angesiedelt. Deren Zweck wird um die Behandlung potenzieller Ethikverstösse erweitert. SSI soll Meldungen unabhängig untersuchen und zuhanden der Disziplinarkommission einen Untersuchungsbericht erstellen.

Fördergelder nur für vorbildliche Verbände

Für die verstärkte Umsetzung von Ethikgrundsätzen im Sport wird auch der Bund schauen. So werden Prinzipien neu auf eine rechtsverbindliche Basis gestellt, was im Fall von Verstössen Sanktionen ermöglicht, wie es weiter heisst. Zudem werden die Strukturen der Zusammenarbeit zwischen Behörden und privaten Verbänden verbindlicher geregelt, um insbesondere die Aufsichtsfunktion des Bundes sicherzustellen.

Heute gibt es zwar eine Ethikcharta zwischen Swiss Olympic und den verschiedenen Sportverbänden. Künftig wird die Politik die Sportverbände enger begleiten und überprüfen, ob die Charta im Alltag auch angewendet wird. Falls das nicht der Fall ist, wird der Staat intervenieren und sanktionieren.

Konkret unterbreitet das VBS dem Bundesrat eine Teilrevision der Sportförderverordnung. Sie legt unter anderem fest, welche Mindestanforderungen im Bereich sicherer und fairer Sport die Verbände erfüllen müssen, wenn sie Subventionen des Bundes beanspruchen. Die Umsetzung ist – nach einer Vernehmlassung – auf Anfang 2023 geplant.

Vermehrt einbezogen werden sollen laut dem Bund auch die Erziehungsberechtigten der jungen Athletinnen und Athleten. Für die Eltern von Spitzensportlerinnen und -sportlern soll bis Ende 2022 ein «Werkzeugkasten» erarbeitet werden, der eine «adäquate Karrierebegleitung» ermöglichen soll.



«Kulturwandel auslösen»

Die Massnahmen sind die Konsequenz aus einer Untersuchung, die Sportministerin Viola Amherd nach Vorkommnissen in der Rhythmischen Gymnastik in Auftrag gegeben hatte. Im Sommer und Herbst 2020 hatten ehemalige Kaderathletinnen in Medienbeiträgen von Einschüchterungen, Erniedrigungen und Misshandlungen am Nationalen Leistungszentrum des Schweizerischen Turnverbandes in Magglingen berichtet.

Die Untersuchung der Zürcher Anwaltskanzlei Rudin Cantieni Rechtsanwälte AG kam in ihrem ebenfalls am Dienstag publizierten Bericht zum Schluss, «dass die bestehenden Strukturen in Bezug auf die Durchsetzung ethischer Grundsätze ungenügend sind». Für den Bund und den Dachverband des Schweizer Sports, Swiss Olympic, sind diese Schlussfolgerungen nun Grund genug, «einen Kulturwandel im Schweizer Sport auszulösen», wie es hiess.

Amherd hatte bereits im Vorfeld der neuen Regeln angekündigt, dass im Sport künftig die «Ethik» im Vordergrund stehen müsse – «und nicht die Medaillen». Ziel sei es in erster Linie, die Trainingskultur zu ändern, um Missstände zu verhindern. Es gehe nicht an, dass auf Kinder und junge Menschen in der Pubertät so unglaublich viel Druck ausgeübt werde, dass sie total verunsichert seien und kein Selbstvertrauen mehr hätten.

Reorganisation im Turnverband

Im Schweizerischen Turnverband (STV), wo es seit den «Magglinger Protokollen» zahlreiche Rücktritte gab, kommen die neuen Ethikgrundsätze gut an, wie es in einer ersten Reaktion hiess. Der umfangreiche Bericht ermögliche es, die Vergangenheit weiter aufzuarbeiten und die richtigen Lehren für die Zukunft zu ziehen.

Intern seien bereits verschiedene Massnahmen getroffen worden, um die Situation zu verbessern. Weitere würden folgen: «Wir werden zeitnah prüfen, wie wir die im Bericht vorgeschlagenen Massnahmen umsetzen und damit den eingeschlagenen Kulturwandel im Turnen weiter vorantreiben können», liess sich STV-Direktorin Béatrice Wertli zitieren.

gg, sda