Super Bowl LV

Der echte «Herr der Ringe»: Tom Brady ist der unbestrittene G.O.A.T.

von Pascal Wengi

7.2.2021

Tom Brady ist unumstritten The Greatest of All Time – nicht nur bei den Patriots-Fans.
Tom Brady ist unumstritten The Greatest of All Time – nicht nur bei den Patriots-Fans.
Bild: Keystone

Wenn am Sonntag die Kansas City Chiefs und die Tampa Bay Buccaneers im Super Bowl LV aufeinandertreffen, ist es auch ein spannendes Duell der Generationen zwischen dem Youngster Patrick Mahomes und dem Altmeister Tom Brady. Eines ist aber schon vor dem Spiel klar: Brady ist der grösste Footballspieler aller Zeiten.

Buccaneer-Quarterback Tom Brady hat in der Nacht auf Montag die Möglichkeit seinen siebten Super-Bowl-Ring an den Finger zu stecken. Somit würde er gleich viele Ringe besitzen, wie die Zwerge in Tolkiens Roman von Sauron erhielten. Zwei weitere und er hätte sogar mehr als die Ringgeister.

Spass beiseite: Kein anderer Spieler der NFL war öfters in einem Endspiel, kein Zweiter hat die Trophäe so oft in die Höhe gestemmt wie Tom Brady. Kein Profi war je älter in einem Super Bowl als der G.O.A.T, wenn er nach dem Erklingen der Nationalhymne seine Stollen in den Rasen sticht. 20 Seasons als NFL-Profi hat Brady hinter sich. Als er seinen ersten Super Bowl erreichte, war Finalkontrahent Mahomes gerade mal sechs Jahre alt.

Doch keine Spur von Abnutzung oder Ermüdung bei der Quarterback-Legende. Sein Wechsel dieses Jahr von den New England Patriots zu den Tampa Bay Buccaneers spornte ihn noch mal richtig an. Gab ihm eine neue Herausforderung. Dieser Wechsel – nach 20 Jahren im Dress der Patriots – welcher ein wahres Erdbeben in der US-amerikanischen Sportwelt auslöste, wurde von vielen belächelt.

Seit 2020 spielt Brady im Trikot der Tampa Bay Buccaneers und führte die Buccs gleich in seiner ersten Season in den Super Bowl. 
Seit 2020 spielt Brady im Trikot der Tampa Bay Buccaneers und führte die Buccs gleich in seiner ersten Season in den Super Bowl. 
Bild Getty 

Mit 42 Jahren wagte der Altmeister nochmal einen Neuanfang bei einem neuen Team. Und das bei den Buccs, die seit 18 Jahren nie die Playoffs erreichen konnten und – gelinde ausgedrückt – nicht die Wunsch-Adresse jedes Spielers sind. Zuvor wurden immer mehr Stimmen laut, Brady sei zu alt. Er sei nur ein System-Quarterback und nur erfolgreich, weil die Patriots ein ganzes Team rund um ihn aufgebaut hatten. Die Patriots würden auch ohne Brady funktionieren – aber Brady nicht ohne die Patriots. Diese Kritiker hat er diese Saison allesamt das Schweigen gelehrt.

Die Geburtstunde des G.O.A.T

Denn wohl kein anderer Quarterback der NFL darf weniger unterschätzt werden als Tom Brady. Schon gar nicht in Bedrängnis oder Rücklage. Unvergessen der Super Bowl LI 2017, in der Brady und seine Patriots gegen die Atlanta Falcons spielten, welche Mitte des dritten Quarters mit 25 Punkten vorne lagen und den Sieg so gut wie sicher in der Tasche glaubten. Niemand mit gesundem Verstand glaubte noch daran, dass die Patriots überhaupt ins Spiel zurückfinden würden. Ausser einer: Tom Brady. Trotz des uneinholbar scheinenden Rückstands und des siegessicheren Gegners führte er seine Truppe nochmals im Glauben aufs Feld, das Spiel zu drehen.

Was dann folgte ist NFL-Geschichte. In einer Schlussphase, welche jeden Krimi in die Sachbuch-Abteilung verdrängen würde, schaffte Brady, was vor ihm noch kein Spieler der NFL zustande brachte. Die Patriots holten nicht nur einen 25 Punkte-Rückstand auf, sie drehten das Spiel in der Verlängerung, sicherten sich die Vince Lombardy Trophy und Brady durfte sich den fünften Ring anstecken. Spätestens nach diesem geschichtsträchtigen Sieg und der überragenden Leistung waren die Diskussion vorüber und alle stimmten zu: Tom Brady ist der Greatest Of All Time.

Eine unglaubliche Karriere

Doch vor rund 21 Jahren hätte das wohl niemand gedacht. Den Sprung in die NFL schaffte Brady beim Draft 2000, als er in der sechsten Runde an 199. Stelle zu den New England Patriots gewählt wurde. 198 Spieler waren in diesem Draft besser bewertet und beliebter als er. Er, der später mal der Grösste aller Zeiten werden sollte. Eine Anekdote, die bis zum heutigen Tage immer gerne von Football-Experten rezitiert wird.

In seiner ersten Saison war er der vierte Quarterback in Boston und konnte insgesamt drei Pässe spielen. Erst in seinem zweiten Jahr für die Pats rutschte er auf die Position des ersten Ersatz-Quarterbacks und erbte – durch eine schwere Verletzung des damaligen Starters Drew Bledsoe – die Rolle des Starting-Quarterbacks. Brady führte die Patriots in seiner ersten Saison als Starter gleich bis in den Super Bowl, welchen er sogleich gewann und ihm den ersten Ring seiner Karriere einbrachte. Es war der Beginn einer 20 Jahre andauernden Liga-Dominanz der Patriots und der Startschuss einer steilen Karriere für den damals 24-jährigen Kalifornier.

Der Umstand, dass Brady erst als 199. im 2000er-Draft gewählt wurde, wird oft fast schon zynisch zitiert.
Der Umstand, dass Brady erst als 199. im 2000er-Draft gewählt wurde, wird oft fast schon zynisch zitiert.
Bild: Getty

Zusammen mit den Patriots zog er zwischen 2001 und 2020 insgesamt neun Mal in den Super Bowl ein. Finalteilnahme Nummer zehn folgt am Sonntag mit den Tampa Bay Buccaneers. Somit war Tom Brady in den letzten 20 Jahren in der Hälfte aller Finals vertreten – absoluter Ligarekord. Zum Vergleich: der Zweitplatzierte der Liste, NFL-Legende John Elway,  hat fünf Teilnahmen – also sogar weniger Teilnahmen als Brady Siege hat.

Mit 581 Touchdowns in 301 Profispielen führt er auch die ewige Tabelle der NFL-Top-Scorer an. Mit 79'204 Passing Yards belegt er momentan Rang zwei hinter Drew Brees in der Passer-Liste. Brees wird aber seine Karriere allem Anschein nach beenden. So rückt dieser Rekord, auf welchen Brady nur 900 Yards Rückstand hat, in greifbarer Nähe für Brady, wenn er noch mindesten eine Season spielen sollte.



Das Ende?

Was treibt einen Mann wie Tom Brady eigentlich noch an, wird sich so manch einer fragen. Er wird für die Ewigkeit als der Grösste aller Zeiten bekannt sein. Seine Taten unsterblich, sein Name unvergessen. Brady kommt wohl dem am nächsten, was antike Kulturen uns an mythischen Epen hinterliessen – ein Held für die Ewigkeit. Im antiken Griechenland entspräche Tom Brady wohl einem Halbgott oder zumindest einem legendären Helden wie Achilleus oder Odysseus: Der Stoff aus dem Legenden sind. So schnell wird ihn also keiner vergessen machen. Auch ein Ausnahmetalent wie Patrick Mahomes wird es da sehr sehr schwer haben, obwohl er als potentieller Kandidat des Brady-Ersatzes gehandelt wird und ebenfalls das Grundmaterial für einen Mythos mitbringt.

Eigentlich hätte Brady einen guten Grund öfter Zuhause zu sein. Seit 2009 ist er mit dem brasilianischen Supermodel Giselle Bündchen verheiratet.
Eigentlich hätte Brady einen guten Grund öfter Zuhause zu sein. Seit 2009 ist er mit dem brasilianischen Supermodel Giselle Bündchen verheiratet.
Bild: Keystone

Was treibt also Brady an, sein ganzes Leben dafür zu widmen seinen Körper mit 43 Jahren so in Schuss zu halten, nur damit er mit den teils 20 Jahre jüngeren Gegenspielern mithalten kann? Ist es die Unsterblichkeit einer Heldenfigur oder einfach nur Freude am Sport? Auf die Frage, welches Bradys Lieblings-Ring seiner Sammlung sei, antwortete er einst: «Der Nächste. Diese Aussage steht irgendwie stellvertretend für seinen scheinbar unersättlichen Siegeswillen und den unnachgiebigen Wunsch nach noch mehr Ringen, fast wie aus einem Tolkien-Roman. Seine Karriere wird er wohl ebenfalls wie die Filmumsetzung von «der Herr der Ringe» beenden – emotional, extrem langgezogen und als Meisterwerk für die Ewigkeit. 


Beim Super Bowl in der Nacht auf den 8. Februar treffen die Tampa Bay Buccaneers auf die Kansas City Chiefs. Die Partie findet in Tampa statt und wird in der Schweiz live im Free-TV auf ProSieben übertragen.


Super Bowl LV: GOAT vs. Baby-GOAT mit 22'000 Zuschauern

Super Bowl LV: GOAT vs. Baby-GOAT mit 22'000 Zuschauern

Beim 55. Super Bowl in Tampa, Florida werden in der Nacht auf Montag 22'000 Zuschauer anwesend sein. Im Endspiel der NFL treffen mit Tom Brady und Patrick Mahomes zwei Quarterback-Generationen aufeinander.

05.02.2021


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport