Schwiegermütter, Sex und Zahnpasta: So erklären sich Dopingsünder

pat

2.4.2020 - 15:11

Coronazeit gleich Dopingzeit? Aufgrund ausbleibender Kontrollen dürfte die Versuchung zumindest gross sein. Wir nehmen das zum Anlass, auf einige der skurrilsten Ausreden von Dopingsündern zurückzublicken.

Das Zauberwort der Stunde lautet «Social Distancing» – und daran haben sich natürlich auch Dopingkontrolleure rund um den Globus zu halten. Der Schweizer Sprintstar Alex Wilson äusserte deshalb die Befürchtung: «Jetzt ist die Stunde der Doper gekommen. Die laden sich jetzt mit ihrem Zeugs voll.» Eine Befürchtung übrigens, die manch ein Experte teilt.

Sollten einige Sportler dann doch einmal des Dopingmissbrauchs überführt werden, dann wünschen wir uns zumindest originelle Ausreden, wie wir sie in der Vergangenheit (Siehe Galerie oben) schon des öfteren gehört haben. Schliesslich bleibt jetzt ja auch jede Menge Zeit, sich ein kreatives Lügengerüst auszudenken.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport