Nach Schock-Unfall beim Stabhochspringen: Das wundersame Comeback des Finley Gaio

pat

25.2.2021

Finley Gaio (Mitte) gewinnt an den Schweizer Hallenmeisterschaften Gold über 60 Meter Hürden und knackt die EM-Limite.
Bild: Keystone

Die Schweiz wird an den Hallen-Europameisterschaften im polnischen Torun (4. bis 7. März) mit der Rekord-Delegation von 24 Athletinnen und Athleten vertreten sein. Mit dabei auch Finley Gaio – und das grenzt an ein Wunder.

Am 24. November des vergangenen Jahres verunfallt Gaio beim Stabhochsprung-Training in der Halle «End der Welt» in Magglingen schwer. In einem Interview mit dem VBS blickt der Spitzensport-Rekrut vor rund zwei Wochen zurück: «Wenn mich der Stab etwas höher getroffen hätte, wäre ich wohl auf einem Auge blind. Und nur wenig tiefer, wäre er mir in den Hals gestochen.» Der Anlauf habe nicht gepasst, wie schon oft zuvor habe er dann den Stab nach vorne weggeworfen. «Unglücklicherweise schnellte er aus dem Einstichkasten wieder zurück.» Die Folge: eine mehrstündige Operation und ein fünftägiger Aufenthalt im Inselspital in Bern.

Finley Gaio knackt die EM-Limite über 60 Meter Hürden

Gut zwölf Wochen später sorgt Gaio nun auch wieder sportlich für Schlagzeilen. Nach schwierigen letzten Monaten unterbietet der Zehnkämpfer am vergangenen Sonntag bei den Schweizer Hallenmeisterschaften die EM-Limite über 60 Meter Hürden. Auch sein Ziel, eine Medaille zu gewinnen, erfüllt sich. In 7,81 Sekunden läuft er als Erster über die Ziellinie. Was für eine grossartige Leistung des 21-Jährigen, von dem wir in Zukunft wohl noch einiges hören werden.

Wie Finley Gaios Gesicht nach dem Unfall aussah, postete er auf seinem Instagram-Kanal. Zartbesaitete sollten sich die Bilder besser nicht anschauen, andern wiederum machen sie vielleicht Mut, ganz nach dem Motto: Gib niemals auf und komm stärker zurück!

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport