Karriereende droht

Sprinter Alex Wilson wird für vier Jahre gesperrt

lbe/sda

28.6.2022

Alex Wilson wurde im Vorjahr wegen einer positiven Dopingprobe provisorisch gesperrt.
Alex Wilson darf für vier Jahre keine Wettkämpfe bestreiten.
Bild: Keystone

In der Causa des Dopings überführten Sprinters Alex Wilson hat die Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) das Urteil gefällt. Der 31-Jährige wird für vier Jahre gesperrt.

lbe/sda

28.6.2022

Überdies wird Wilson zu einer Zahlung von 13'750 Franken verurteilt. Dem Entscheid zugrunde liegt eine durch Swiss Sport Integrity am 15. März 2021 durchgeführte Dopingkontrolle ausserhalb des Wettkampfes. In der Urinprobe des Athleten wurde damals ein Abbaustoff von Trenbolon nachgewiesen.

Trenbolon ist ein anabol androgenes Steroid aus der Gruppe der Anabolika, ein stark wirksames, muskelaufbauendes Hormon. Trenbolon und seine Abbaustoffe sind gemäss Dopingliste jederzeit verboten, also auch ausserhalb der Wettkampfsaison.

Am 28. April 2021 sprach Swiss Sport Integrity gegen Wilson eine provisorische Sperre aus. Wilson machte hierauf geltend, dass die positive Probe vom Verzehr einer grossen Menge kontaminierten Fleisches in Las Vegas herrühre. Die DK setzte die Sperre am 18. Mai 2021 aus.

Wilson: «Jemand will mir Schaden zufügen»

Wilson: «Jemand will mir Schaden zufügen»

Nach Alex Wilsons sensationellem Europarekord über 100m veröffentlichen diverse Medien ein Video des Schweizers bei Trainingsübungen mit dem wegen Doping-Vergehen gesperrten Raymond Steward. Wilson wehrt sich nun gegen die Anschuldigungen.

20.07.2021

Dagegen wiederum gingen die Welt-Anti-Doping-Agentur und World Athletics mit aktiver Unterstützung von Swiss Sport Integrity vor der Ad-hoc-Kammer des Sportgerichtshofs CAS in Lausanne vor. Diese Kammer setzte Wilsons provisorische Sperre am 27. Juli 2021 kurz vor den Olympischen Spielen in Tokio wieder ein. Das CAS gelangte zum Schluss, dass der Athlet nicht hatte aufzeigen können, dass seine positive Dopingprobe auf den Verzehr kontaminierten Fleisches zurückzuführen war.

Seit dem Schiedsspruch des CAS behauptete Wilson, er sei Opfer eines Sabotage-Aktes geworden sei. Swiss Sport Integrity zeigte demgegenüber auf, dass ein solches Szenario nicht glaubhaft sei. Nach Abschluss der entsprechenden Untersuchungen beantragte Swiss Sport Integrity die Eröffnung eines ordentlichen Disziplinarverfahrens, das nun ins vorliegende Urteil der DK mündete.

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innerhalb von 21 Tagen Berufung beim CAS einlegen.

Wilson: «Ich bin immer noch schockiert»

Wilson: «Ich bin immer noch schockiert»

Völlig überraschend lief Alex Wilson Europarekord über 100m. Doch die schnelle Zeit wirft Fragen auf, noch ist der Rekord nicht offiziell bestätigt. Im Interview äussert sich der Schweizer Sprintstar zur ungewöhnlichen Situation.

20.07.2021