Sprunger schafft Olympia-Limite – Kambundji mit Saisonbestleistung

SDA

5.7.2019 - 21:48

Total ausgepumpt, aber zufrieden – Lea Sprunger ist auf dem Weg nach oben.
Source: Keystone

Europameisterin Lea Sprunger gelingt an der Athletissima über 400 m Hürden ein weiterer Schritt vorwärts. Mit 55,24 Sekunden bleibt sie um 16 Hundertstel unter der Limite für Tokio 2020.

Die eigene Saisonbestleistung verbesserte die Waadtländerin um eine halbe Sekunde – die Steigerung hatte sich in den Trainings abgezeichnet. Die Zeit reichte zum 5. Platz. Den Sieg holte sich in 53,73 Sekunden die Amerikanerin Shamier Little.

Kambundji mit Minimalziel

Mujinga Kambundji erreichte über 100 m ihr Minimalziel. Die letztjährige EM-Vierte verbessert ihre Saisonbestleistung um 15 Hundertstel auf 11,27 Sekunden. Dennoch kam die Bernerin nicht über den 7. und zweitletzten Platz hinaus. Langsamer war einzig Landsfrau Salomé Kora (11,29), die am Sonntag in La Chaux-de-Fonds 11,13 Sekunden gelaufen war. Kambundji sieht insbesondere hinten heraus noch Steigerungspotenzial.

Den Sieg sicherte sich bei einem Rückenwind von 0,2 m/s in 10,74 Sekunden die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser-Pryce. Die Olympiasiegerin von 2008 und 2012 verpasste die eigene Weltjahresbestzeit, die sie zusammen mit Landsfrau Elaine Thompson hält, um ein Hundertstel.

Wanders verpasst Schweizer Rekord

Julien Wanders wollte über 5000 m den 25 Jahre alten Schweizer Rekord von Markus Ryffel auslöschen. Lange sah es für den Weltrekordhalter über 5 km auf der Strasse gut aus, am Ende fehlten 6,30 Sekunden. Mit 13:13,84 Minuten gelang dem in Kenia trainierenden Genfer immerhin eine klare persönliche Bestzeit (zuvor 13:19,79). Der Sieg ging an den Äthiopier Yomif Kejelcha (13:00,56), der davon profitierte, dass der klar in Führung liegende Landsmann Hagos Gebrhiwet glaubte, dass das Rennen eine Runde früher fertig ist.

Wilson kommt nicht auf Touren

Noah Lyles zeichnete an der Athletissima in Lausanne für das Highlight verantwortlich. Der erst 21-jährige Amerikaner siegte über 200 m in der Jahresweltbestmarke von 19,50 Sekunden. Er verbesserte die bisherige Bestleistung gleich um zwei Zehntel. Schneller über die halbe Bahnrunde waren bislang einzig die Jamaikaner Usain Bolt (19,19) und Yohan Blake (19,26) sowie der Amerikaner Michael Johnson (19,32). Alex Wilson musste sich mit dem 6. Rang begnügen. Der Basler, der am Sonntag in La Chaux-de-Fonds erstmals unter 20 Sekunden (19,98) geblieben war, kam nach 20,29 Sekunden ins Ziel.

SDA

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport