Norweger stirbt nach Sturz Nächster Todesfall erschüttert Radsport – Pogacar: «Unser Job ist gefährlich»

DPA/jar

7.7.2024

Andrè Drege an der Tour of Austria – nur wenige Tage vor seinem Tod.
Andrè Drege an der Tour of Austria – nur wenige Tage vor seinem Tod.
imago

Wieder wird der Radsport von einem Todesfall überschattet. Der Norweger André Drege stirbt bei der Österreich-Rundfahrt. Das sorgt auch für grosse Bestürzung bei der Tour.

DPA/jar

7.7.2024

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Der Norweger André Drege ist am Samstag bei der Österreich-Rundfahrt nach einem Sturz verstorben.
  • Der Todesfall sorgt für grosse Bestürzung in der Radsport-Szene. «Es ist schwer zu verarbeiten, was passiert ist. Das ist sehr traurig zu hören», sagt der zweifache Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar.
  • In den letzten Jahren wurde der Radsport immer wieder von einem Todesfall erschüttert. Im vergangenen Jahr starb der Schweizer Gino Mäder bei der Tour de Suisse.

Für Radstar Tadej Pogacar war es «ein Schock», Altmeister Alexander Kristoff sprach von «sehr schlimmen Nachrichten» – und auch sonst herrschte im Peloton der Tour de France grosse Bestürzung. Die Nachricht vom Tod des norwegischen Radprofis André Drege bei der gleichzeitig ausgetragenen Österreich-Rundfahrt holte die Stars der Branche nach einer bislang – erfreulich überraschend – unfallfrei verlaufenen Tour zurück in die Realität.

«Es ist schwer zu verarbeiten, was passiert ist. Das ist sehr traurig zu hören», sagte Pogacar und fügte hinzu: «Wir haben einen coolen Job, aber in den meisten Fällen ist er sehr gefährlich. In der Radsport-Welt müssen wir wirklich aufeinander achten und aufeinander aufpassen.»

Drege stirbt auf der Abfahrt vom Grossglockner

Der tragische Vorfall ereignete sich auf der Königsetappe der Österreich-Rundfahrt am Samstag. Drege, der für das Continental-Team Coop Repsol fuhr, kam auf der Abfahrt vom Grossglockner Richtung Heiligenblut in einer Ausreissergruppe zu Fall und erlag seinen Verletzungen.

Der 25-Jährige wurde bewusstlos am Strassenrand aufgefunden und von Verkehrsteilnehmern reanimiert. Die Wiederbelebungsversuche wurden vom Team eines Rettungshubschraubers fortgeführt, blieben jedoch erfolglos, wie die Polizei mitteilte.

Wie es genau zu dem verheerenden Sturz kam, ist noch unklar. Die Österreich-Rundfahrt endete mit einer Kondolenzfahrt. Die Erinnerungsfahrt sei der ausdrückliche Wunsch von Andrés Vater, seinen Team-Kollegen und dem ganzen Team gewesen.

Drege hatte in diesem Jahr schon einige kleinere Erfolge vorzuweisen, wie den Gesamtsieg der Tour of Rhodos und die South Aegean Tour. Bei der Österreich-Rundfahrt lag er vor seinem Sturz auf dem 38. Gesamtrang. «Ich kannte ihn ein bisschen, war in der Nationalmannschaft mit ihm. Er war ein guter Typ», sagte sein Landsmann Kristoff, immerhin viermaliger Tour-Etappengewinner: «Er war nah dran an einem Profi-Vertrag. Das ist wirklich unglaublich. Diese Sachen passieren und sie scheinen unglücklicherweise immer mehr zu passieren.»

Viele Todesfälle im Radsport

Wieder einmal wurde der Radsport damit von einem Todesfall erschüttert. Erst im vergangenen Jahr starb der Schweizer Gino Mäder bei der Tour de Suisse auf einer Abfahrt. In Erinnerung sind auch noch die Todesfälle der beiden Belgier Michael Goolaerts beim Klassiker Paris-Roubaix (2018) und Bjorg Lambrecht bei der Polen-Rundfahrt (2019). Oder auch die beiden Italiener Michele Scarponi (2017) und Davide Rebellin (2022), die jeweils im Training nach einem Verkehrsunfall starben.

So ist die Sicherheitsdebatte im Radsport in vollem Gange. Erst im April hatten bei einem schlimmen Massensturz während der Baskenland-Rundfahrt die Stars Jonas Vingegaard, Remco Evenepoel und Primoz Roglic zum Teil schwere Verletzungen erlitten.

Rennen werden immer schneller

Die Rennen werden jedenfalls immer schneller, auch in diesem Jahr wurden am Col du Galibier wieder neue Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt. «Alle Teams investieren wahnsinnig viel in Performance und Aerodynamik. Das macht es auch gefährlicher, wenn das Material immer schneller wird. Es gibt Ansätze, aber es gibt keinen Königsweg, was die Radrennen sicherer macht. Aktuell ist es Part of the Deal», sagte Teamchef Ralph Denk vom deutschen Red-Bull-Rennstall jüngst der Deutschen Presse-Agentur.

Bei der Tour gab es indes in diesem Jahr relativ wenige Stürze. Dass es gleich mit zwei schweren Etappen losging, die für grosse Abstände im Gesamtklassement sorgten, half dabei sicherlich. Sprinter Pascal Ackermann, der am Samstag Vierter wurde, führt aber auch die grosse Erfahrung der Tour-Profis als Grund an. «Bei der Tour kann man sehen, dass die erfahrenen Fahrer nicht so extrem reinhalten wie die jungen», sagte der Pfälzer. Die jüngeren Fahrer hätten laut Ackermann nicht die Radbeherrschung wie seine Generation in dem Alter.

Um die Sicherheit der Fahrer zu verbessern, veränderten die Tour-Organisatoren auf gewissen Etappen auch die Sturz-Regel von drei auf vier bzw. fünf Kilometer. Durch die Regel werden die Zeiten für die Gesamtwertung jeweils an diesen Kilometer-Grenzen genommen. Dadurch geht es bei den Massensprints weniger hektisch zu. Kleine Verbesserungen, aber sicher nicht die grosse Lösung.