Djokovic nach Triumph: «Das herausforderndste Grand-Slam-Turnier, das ich je hatte»

dpa/SB10

21.2.2021 - 14:52

Überragender Djokovic: Die Nummer 1 gewinnt dank Sieg über Medvedev neunten Australian-Open-Titel

Überragender Djokovic: Die Nummer 1 gewinnt dank Sieg über Medvedev neunten Australian-Open-Titel

Novak Djokovic bleibt im Endspiel der Australian Open unbezwingbar und zeigt Daniil Medwedew klar die Grenzen auf. Eindrucksvoll baut der serbische Weltranglisten-Erste seine Serie auf neun Titel in Melbourne aus.

21.02.2021

Das Australian Open bleibt die uneingeschränkte Domäne von Novak Djokovic. In seinem neunten Final in Melbourne gewann der Titelverteidiger und Weltranglistenerste gegen Daniil Medvedev überraschend deutlich.

Im denkwürdigen Moment seines einzigartigen neunten Australian-Open-Titels liess sich Novak Djokovic auf den blauen Hartplatz fallen und streckte Arme und Beine von sich. «Ich möchte der Rod-Laver-Arena danken. Ich liebe dich jedes Jahr mehr und mehr. Die Liebesbeziehung geht weiter», sagte der einfach nicht schlagbare Melbourne-Champion.

Mit einem seligen Lächeln hielt der 33-Jährige nach seiner Machtdemonstration und dem erstaunlich einseitigen 7:5, 6:2, 6:2 im Endspiel am Sonntag gegen den zunehmend frustrierten Herausforderer Daniil Mevedev den Norman Brooks Challenge Cup in den Händen.



Seine Fans auf den etwa zur Hälfte gefüllten Rängen feierten ihn mit serbischen Flaggen sowie «Nole, Nole»-Rufen und liessen den dominanten Spieler der Australian-Open-Geschichte mit ihrer Autogrammjagd nicht so schnell von seinem Lieblingsplatz gehen. Gnadenlos hatte der Serbe den Erfolgslauf des 25-jährigen Russen beendet, der zuvor 20 Partien nacheinander gewonnen hatte, und schaffte seinen nächsten Titel-Hattrick in Australien.

Jeder Triumph hier sei anders, so Djokovic. Es sei schwer, das zu vergleichen: «Aber es war definitiv emotional das herausforderndste Grand-Slam-Turnier, das ich je hatte – mit allem, was passiert ist, Verletzungen, Dinge ausserhalb des Platzes, Quarantäne. Es war, um es mal so zu sagen, eine Achterbahnfahrt in den letzten vier Wochen», hält er fest.

Jagd auf Nadal und Federer ist eröffnet

Es sei eine Frage der Zeit, wann Medvedev seinen ersten Grand-Slam-Titel gewinne, sagte Djokovic. Aber er solle doch noch ein paar Jahre warten, fügte er verschmitzt hinzu. Die Debatte, wann endlich ein Spieler der inzwischen nicht mehr ganz so jungen Nachfolge-Generation einen Vertreter des prägenden Herren-Trios Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer in einem der wichtigsten Endspiele bezwingen kann, wird weitergehen.

Mit seinem 18. Grand-Slam-Titel rückte der Serbe näher an die Bestmarken seiner Rivalen Federer und Nadal heran, die jeweils 20 haben. Die Hälfte aller seiner nun 18 Grand-Slam-Titel hat der Weltranglisten-Erste bei den Australian Open gewonnen. Aller Skepsis zum Trotz erteilte der 33-jährige Topstar dem acht Jahre jüngeren Medvedev eine Lehrstunde.

Zum zweiten Mal hat Djokovic in der Millionen-Metropole am Yarra River dreimal in Serie triumphiert. 2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2019 und 2020 hatte er den Norman Brooks Challenge Cup ebenfalls in den Händen gehalten. All seine Endspiele in der Rod-Laver-Arena hat er gewonnen. Djokovic kassierte ein Preisgeld von rund 1,8 Millionen Euro.

Medvedev: «Nicht mein Tag»

«Es ist nie einfach, zu reden, wenn du gerade ein Grand-Slam-Finale verloren hast. Aber ich versuche mein Bestes, hoffentlich wird es besser als auf dem Platz», sagte der neue Weltranglisten-Dritte Medvedev, dem viele eine ernsthafte Chance zugetraut hatten: «Ich wollte das Match wirklich länger und unterhaltsamer gestalten, aber heute war nicht mein Tag.» Sein Fazit: «Ich verlor gegen den König von Melbourne.» Medvedev liess die Chance aus, seine zuletzt bestechende Form für seinen ersten grossen Titel zu nutzen.

In der mit 7426 Zuschauern etwa zur Hälfte gefüllten Rod-Laver-Arena reichte Medvedev im Finale nicht an das heran, was von ihm erwartet worden war. Djokovic dominierte überraschend einseitig den Beginn, nach nur acht Minuten stand es 3:0. Von seiner Bauchmuskelverletzung, die ihn im Turnierverlauf nicht unantastbar wirken liess, war nichts zu spüren. Zunächst liess sich Medvedev vom Rückstand nicht irritieren und glich wieder aus. Doch ein leichter Vorhandfehler sicherte Djokovic den ersten Satzgewinn.



Nach einem noch recht ausgeglichen ersten Durchgang war der 33-jährige Serbe dann viel zu stark für seinen Kontrahenten. Beim russischen 1,98 Meter grossen Schlaks wuchs der Frust, bei 2:5 zerstörte er wütend seinen Schläger. Der 25-Jährige wirkte dem Druck nicht gewachsen. In seinem ersten Major-Finale bei den US Open 2019 hatte Medvedev gegen Nadal mit 0:2-Sätzen zurückgelegen und den Favoriten noch in den fünften Durchgang gezwungen. Diesmal erteilte Djokovic ihm eine Lektion – und die Dominanz der prägenden Figuren im Herren-Tennis geht weiter. Beim ersten Matchball nach weniger als zwei Stunden rannte Djokovic ans Netz und zeigte mit einem komplizierten Schmetterball noch einmal all seine Klasse.

Djokovoc ist nun der zweite Spieler der Tennis-Historie, der bei einem Grand-Slam-Turnier mindestens neun Titel gewonnen hat. Den einzigen Major-Titel, der in den vergangenen vier Jahren nicht an Djokovic, Nadal oder Federer gegangen war, sicherte sich im vergangenen September Dominic Thiem. Der Österreicher gewann im Endspiel gegen Alexander Zverev, nachdem sich Djokovic selbst aus dem Turnier genommen hatte, weil er mit dem Ball unabsichtlich eine Linienrichterin traf und disqualifiziert wurde.



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport