«Das ist Gratiswerbung für uns»

Von Lukas Meyer

4.12.2021

Die Firma Omicron ist im IT-Security tätig.
Omicron AG

Wenn der Name der Firma plötzlich auch die neue Corona-Variante bezeichnet: Ein IT-Unternehmer aus Zürich befürchtet keine negativen Auswirkungen – im Gegenteil.

Von Lukas Meyer

4.12.2021

Omikron – oder auf Englisch Omicron – ist der 15. Buchstabe des griechischen Alphabets und die Bezeichnung für die neueste Variante des Coronavirus. Und es ist auch der Name von einigen Schweizer Firmen.

Die Omicron AG im zürcherischen Wallisellen etwa bietet seit 1995 IT-Security-Lösungen an – und hat auf die neue Variante schon reagiert. Die Firma schreibt auf der Startseite ihrer Internetpräsenz: «Wir können Sie nicht vor jedem Virus schützen! Bei Computerviren gelingt uns dies bei Firmen und Behörden seit 1995 jedoch bestens.»

Auf den Namen sei er seit der Gründung immer wieder angesprochen worden, sagt Inhaber Thomas Stutz im Gespräch mit blue News. Die Leute hätten oft Schwierigkeiten gehabt, ihn auszusprechen oder zu schreiben: «Das hat sich seit letzter Woche definitiv geändert.»

Vorsicht mit Äusserungen

Viele Leute hätten sich bei ihm gemeldet und gefragt, wie es laufe. Es kamen auch Sprüche wie: «Wie viel Geld hast du für diese Marketing-Massnahme ausgegeben?» Negative Auswirkungen befürchtet Stutz nicht, ist aber vorsichtig mit Äusserungen.

«Das ist Gratiswerbung für uns, aber die neue Variante ist natürlich nicht gut für die Gesellschaft», sagt Stutz. «Wir sind in der IT-Security tätig und schützen unsere Kundschaft vor Viren. Ich hoffe, dass es keine Verwechslungen gibt.»