Hollywood und die alten Kerle

Carlotta Henggeler

13.10.2019 - 18:00

Sylvester Stallone (73) stürmt gerade als John Rambo («Rambo 5: Last Blood») die Kinoleinwände und Bruce Willis (64) hat eine Fortsetzung von «Die Hard» angekündigt. Die Filmwirtschaft setzt auf – mehr oder weniger – gut gealterte Senioren. 

In einem Alter, in dem sich andere Männer Gedanken machen über die baldige Pensionierung oder schon längst ein Leben im Zeichen und Dienste der Enkelkinder frönen, wagen sich Schauspieler wie Sylvester Stallone und Bruce Willis noch immer auf die Grossleinwand. 

Das Karrieren-Ende scheint noch in weiter Ferne. Nichts mit Dolcefarniente, Schrebergarten-Idylle und Wanderausflüge. Sylvester Enzio Stallone erzählte am Filmfestival Cannes, er könne sich sehr wohl eine Fortsetzung der Saga um Vietnam-Veteranen John Rambo vorstellen.

Genauso wie Kollege Bruce Willlis. Der «Yippie-ya-yay, Schweinebacke!»-Star will es nochmals wissen und plant «Die Hard 6»: «Ich bin quasi auf dem Weg nach Kalifornien, um zu sehen, wie das Skript aussieht. Also ja, es wird definitiv passieren», verkündete der Actionheld kürzlich in Jimmy Fallons Show. 



Club der älteren Semester

Allerdings wird Bruce Willis in «Die Hard 6» die Stunts nicht mehr selbst absolvieren. Tempi passati, die Knochen machen es nicht mehr mit. Erst kürzlich verletzte er sich beim Training: «Ich war beim Work-out, machte Kniebeugen, und bei der vierten Beuge gab es ein böses Geräusch. So in etwa wie dieses ‹Boing› im Zeichentrickfilm.» 

Überhaupt scheint Bruce Willis schon länger nicht mehr fit zu sein: Beim neulichen Dreh von «Motherless Brooklyn» brach er am Set zusammen. Der Grund? Er musste schnell rennen.

Sylvester Stallone und Bruce Willis sind bei Weitem keine Einzelfälle im Verein von Hollywoods Aktiv-Senioren: Clint Eastwood ist 89-jährig, Robert Redford zählt 83 Lenze, Al Pacino feiert nächstes Jahr seinen Achtzigsten und Robert De Niro ist auch schon 76. 

Das sind die grössten Serien-Fieslinge aller Zeiten.

Zurück zur Startseite