Macho gegen Feministin: Der Kampf der Geschlechter im Spitzentennis

tsch

20.9.2019 - 09:21

Die Regisseure des Independent-Hits «Little Miss Sunshine» (2006) erzählen ein wichtiges Kapitel des amerikanischen Tennis-Sports zu Gleichberechtigung und Emanzipation.

Die US-Tennisspielerin Billie Jean King hat Geschichte geschrieben. Zum einen gewann sie in den Jahren zwischen 1959 und 1983 über 120 Turniere, zum anderen besiegte sie im legendären Tennisspiel von 1973, das als «Battle of the Sexes» – als Kampf der Geschlechter – in die Geschichte einging, den Macho Bobby Riggs. So forderte sie die gleiche Bezahlung von Frauen im Spitzensport.

Billie Jean King (Emma Stone) ist eine selbstbewusste, rebellische Frau, die es satthat, dass Männer im Tennis viel mehr Preisgeld erhalten als Frauen. So gründet sie zusammen mit andere Spielerinnen die Tennisvereinigung WTA, um es den Machos zu zeigen. Das ruft Bobby Riggs (Steve Carell) auf den Plan, dessen goldene Jahre als Tennisstar längst vorbei sind. Er wird es sein, der Billie Jean King zum Battle of the Sexes herausfordert, aus einer Mischung aus Langeweile, Geldnot und Sehnsucht nach dem Rampenlicht.

Der Kampf auf dem Court und im Kopf

Gleichzeitig tobt auch in Billie Jean King ein innerer Kampf: Eigentlich ist sie glücklich mit Larry (Austin Stowell) verheiratet, aber als sie die verführerische Friseurin Marilyn Barnett (Andrea Riseborough, «Oblivion») trifft, fühlt sie sich magisch von ihr angezogen. Und so wird Billie Jean King letztlich auch eine Vorkämpferin des Feminismus, angetrieben von einem grossen Mass an Selbstbestimmung und dem Wunsch nach Gleichberechtigung.

Insofern erzählen die «Little Miss Sunshine»-Filmemacher vor grandios komponierter, historischer Kulisse nicht nur ein wahres Kapitel aus der amerikanischen Sport-Geschichte. Sie zeichnen zugleich das liebevolle Porträt einer Frau, die den Mut hatte, sich zu emanzipieren und damit die Welt verändert hat. Dabei ist der Film absolut unterhaltsam und kurzweilig.

«Battle of the Sexes – Gegen jede Regel» läuft am Freitag, 20. September, 20.10 Uhr auf SRF zwei. Mit Swisscom Replay TV können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Die Kino-Highlights im September
Zurück zur Startseite