Das unwürdige Serienende wird dieses Jahr korrigiert

dpa/fts

8.2.2021

Dexter Morgan arbeitet als Polizeiforensiker – in seiner Freizeit ermordet der apathische Aussenseiter Kriminelle.
Randy Tepper/Showtime

Der Serienmörder Dexter war für Michael C. Hall eine Traumrolle. Seit dem Ende der Serie war der Schauspieler unter anderem mit David Bowie beschäftigt – nun 2021 beschert er TV-Junkies jedoch ein Revival.

Als Schurken-Killer im Polizeidienst begeisterte er in der blutig-schwarzhumorigen TV-Serie «Dexter» von 2006 bis 2013 weltweit Millionen Fans, Kritiker und Golden-Globe-Jurys. In der Hauptrolle eines verzweifelten Ausserirdischen war er danach die kongeniale Besetzung für das David-Bowie-Bühnenmusical «Lazarus».

Hall hatte den schon vom Krebs gezeichneten, todkranken Superstar 2015 bei den New Yorker Proben für dessen Musical erlebt – und ist heute noch von Bowie fasziniert. «Er hatte eine so mühelose, so echte Freundlichkeit. Er war schon ein Held, bevor ich ihn traf – und es heisst ja: Sei vorsichtig damit, deine Helden kennenzulernen. Aber in diesem Fall gab es keine Enttäuschung oder Desillusionierung (...).»



In Sachen «Dexter»-Revival konnte Michael C. Hall die Enttäuschung der Fans verstehen, die ihrem Ärger beim Ende der Serie 2013 Luft machten. Ihm wäre aber auch klar, dass man die Geschichte nicht umgehend weitererzählen oder geradebiegen konnte: «Es ist nun genug Zeit vergangen, ein neuer Ansatz dürfte für die Fans interessant sein.»

Hall war zudem gegen Ende der Serie gesundheitlich sehr angeschlagen. 2010 wurde bei ihm ein Hodgkin-Lymphom entdeckt, ein bösartiger Tumor im Lymphsystem. Die Dreharbeiten der letzten Staffeln von «Dexter» mussten darum unterbrochen werden, inzwischen ist der Schauspieler allerdings wieder gesund.

Michael C. Hall, left, and wife Jennifer Carpenter arrives at the 16th Annual Screen Actors Guild Awards on Saturday, Jan. 23, 2010, in Los Angeles. (AP Photo/Matt Sayles)
Jennifer Carpenter war nicht nur seine Frau, sondern spielte in der Serie «Dexter» auch seine Schwester. Michael C. Hall trat 2010 mit Kopfbedeckung auf, man sah dem Schauspieler die gesundheitlichen Probleme an. Das Paar hat sich später getrennt.
Keystone

Die Kunde von einer neunten Staffel des TV-Dramas um Dexter Morgan, der als harmlos wirkender Polizeiforensiker und in seiner Freizeit als gnadenloser Killer tätig ist, hatte erstmals im Herbst 2020 die Fans elektrisiert. Viele fanden das Ende der achten Staffel nach 96 Episoden unbefriedigend – und fiebern nun zehn neuen «Dexter»-Folgen entgegen.

Dexter streift nun in New York umher

Laut Branchen-Infos könnte es noch 2021 weitergehen. Handlungsort des Anti-Helden ist demnach nicht wie bisher Oregon, sondern das Städtchen Iron Lake im US-Bundesstaat New York. Und es sollen neue Figuren eingeführt werden, die der Handlung wieder Schwung verleihen.

Hall sagte dem TV-Magazin «Daily Beast», dass er Kritik am Abschluss der «Dexter»-Serie von 2013 nachvollziehen könne, und weckte zugleich grosse Erwartungen: «Ich zähle zu den Leuten, die sich gefragt haben: Was zur Hölle ist mit dem Typ passiert? Daher bin ich sehr aufgeregt, dorthin zurückzugehen.»

Zurück zur Startseite