«Putzfrauen-Insel», Party-Meile – und nun das Mekka der Reichen

Von Emilio Rappold, dpa

3.11.2021 - 00:00

Die auf 457 Millionen Franken geschätzte Megayacht «Nord«, die dem Russen Alexei Mordaschow gehört, im März 2021 vor der Insel ;allorca.
KEYSTONE

Lange wurde Mallorca als «Putzfrauen-Insel» verspottet, dann wurde sie für Sauftourismus geschmäht. Und nun steht auf der Insel plötzlich ein Ansturm der Reichen im Mittelpunkt. Gibt es ein neues Mallorca?

Von Emilio Rappold, dpa

3.11.2021 - 00:00

Sogar Jack Ma soll da gewesen sein. Die auf 180 Millionen Franken geschätzte Superjacht «Zen» des Alibaba-Gründers lag im Oktober tagelang vor der Südwestküste Mallorcas vor Anker.

Ma, einer der reichsten Männer Chinas, war nach seinem Zerwürfnis mit der Regierung seines Landes wegen Kritik am Finanzsystem lange von der Bildfläche verschwunden. «Shopping, Golfen, vielleicht auch Immobilien gucken» standen nun auf dem Programm des 57-Jährigen, wie die «Mallorca Zeitung» in der jüngsten Ausgabe schrieb.

Jack Ma, Executive chairman Alibaba Group, speaks during a panel session at the 49th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 23, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic “Globalization 4.0” from 22 - 25 January 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Schwerreicher Gast: Jack Ma, hier im Januar 2019 beim WEF in Davos, geniesst ebenfalls die Vorzüge von Mallorca.
KEYSTONE

Die «South China Morning Post», die der Gruppe des Online-Händlers Alibaba gehört, berichtete, Ma sei in Spanien geschäftlich unterwegs. Wie auch immer: Dass Ma bei seinem ersten bekannten internationalen Trip nach dem Streit mit Peking auf Mallorca gesichtet wurde, wundert nicht.

«Spektakuläre Entwicklung»

Die einst als «Putzfrauen-Insel» verspottete und bis zuletzt auch vom umstrittenen Sauftourismus abhängige Party-Hochburg wird immer mehr zum Eiland der Millionäre und Milliardäre. Der Luxustourismus boomt wie nie zuvor. Die Rekordzahlen von 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Pandemie, seien übertroffen worden, obwohl das Coronavirus noch herumgeistert, wie Jesús Cuartero der Deutschen Presse-Agentur erzählt.

Am Ballermann 6 auf Mallorca herrscht zu jeder Jahreszeit Stimmung. Diese Briten lassen es sich am Samstag, 21. Oktober 2000, bei einem Bier gut gehen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt) === ELECTRONIC IMAGE ===
Na dann, Prost! Briten im Oktober 2000 am Ballermann 6 auf Mallorca.
KEYSTONE

Cuartero spricht von einer «spektakulären Entwicklung» – und er muss es wissen. Der Chef von Vanity Welcome, die «Premium-Dienstleistungen» bietet, ist auch Präsident des Interessenverbandes «Essentially Mallorca», der nach eigenen Angaben die meisten Luxus-Unternehmen der Insel vertritt. «Mallorca hat sich inzwischen als eines der wichtigsten europäischen Reiseziele im Luxussegment positioniert», versichert er.

Der Ansturm der Reichen hält auch im Herbst an: Am vergangenen langen Wochenende mit Allerheiligen waren alle Boutique-Hotels sowie alle Fünf-Sterne-Häuser der Insel-Hauptstadt Palma ausgebucht, teilte Hotelier-Verband Asphama mit. Die hohe Nachfrage nach Luxusreisen halte schon seit «vielen Wochen an», sagte Präsident Javier Vich der «Última Hora».

Ausgaben von täglich 5300 Franken

In der Tat – seit vielen Wochen: Im Juli gab es zum Beispiel 2685 Starts und Landungen von Privatjets auf Mallorca. Das waren etwa 60 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2019. Auch andere Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Die Zimmerbelegung der Luxusunterkünfte lag laut Essentially Mallorca 2021 bisher bei 90 Prozent.

Eine Mercedes Limousine vor Yachten im Hafen von Puerto Portals: Lange wurde Mallorca als «Putzfrauen-Insel» verspottet, doch diese Zeiten sind offenbar Geschichte.
dpa

Der Luxustourismus habe Mallorca dieses Jahr bis Ende der Sommersaison Einnahmen von einer Milliarde Euro beschert. Jeder Luxustourist gebe im Schnitt 5300 Franken pro Tag aus.

«Unsere Kunden sind Politiker, Unternehmer, Film- und Sportstars, aber auch anonyme Reiche. Sie mieten bei uns Villas für 53'000 Franken die Woche, Jachten für 64'000 Franken (...) Wir erleben einen Boom», erzählte Jordi Riba von «Limo Mallorca» in «Última Hora».

Luxussektor heiss wie nie

Vom Boom profitieren viele – darunter Immobilienhändler. «Der Luxussektor ist so heiss wie nie. Die europäischen Millionäre kaufen derzeit hier Häuser wie verrückt. Wahnsinn!», wurde Mallorca-Makler Carlos Seguí im September in der Zeitung «El País» zitiert.

epa09539111 Spanish golfer Pablo Larrazabal in action during the second day of the Mallorca Golf Open tournament at Golf Santa Ponsa in Palma de Mallorca, Balearic Islands, Spain, 22 October 2021. EPA/CATI CLADERA
Golfer Pablo Larrazabal geht am 22. Oktober in Palma de Mallorca seiner Passion nach.
KEYSTONE

Cuartero berichtet, dass die Touristen des Luxussektors «überall auf der Insel» unterkämen. Man sieht sie sogar an der wegen des Sauftourismus berüchtigten Party-Meile an der Playa de Palma, dem «Ballermann». «Es gibt hier immer mehr Rolex an den Handgelenken, aber bei mir schauen die Träger natürlich nicht rein», sagt Joan lachend, der an der Playa einen Souvenirladen betreibt.

Die Entwicklung wird auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Die Luxus-Kette Ikos Resorts kündigte jüngst Investitionen von 117 Millionen Franken an. Damit will man aus dem Hotel Blau Porto Petro im Südosten Mallorcas eine imposante All-Inclusive-Luxusherberge machen – erst das zweite Resort der Marke ausserhalb Griechenlands.

Wer auch bei den reichen Touristen vorn ist? Na, klar...

Über Jack Ma, die vielen Ölscheichs, die Millionäre aus Russland und der Schweiz sowie über die investitionsfreudigen Unternehmer wird auf Mallorca viel geschrieben. Die meisten Luxus-Touristen kommen aber, so Experte Cuartero, aus Deutschland.

A woman sits in a terrace bar near the beach of Palma de Mallorca, Spain, Monday, June 15, 2020. Borders opened up across Europe on Monday after three months of coronavirus closures that began chaotically in March. But many restrictions persist, it's unclear how keen Europeans will be to travel this summer and the continent is still closed to Americans, Asians and other international tourists. (AP Photo/Joan Mateu)
Chin-chin auf einer Terrasse in Palma de Mallorca im Juni 2020.
KEYSTONE

Konkrete amtliche Zahlen für 2021 gibt es noch nicht. Wer dem Essentially-Chef aber nicht glaubt, der kann sich bei einem Spaziergang durch Port Portals etwa zehn Kilometer südwestlich von Palma überzeugen lassen. Erstaunlich viele deutsche Fahnen zieren am glamourösesten Jachthafen Mallorcas Schiffe aller Grössen.

Die Linken, die sowohl in der Hauptstadt als auch in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen seit 2015 das Sagen haben, wollen schon seit langem Low-Cost- und Sauftourismus verbannen und dafür weit mehr zahlungskräftige Besucher anlocken. Weg vom berüchtigten Sangria-Eimer, so das Motto.

«Brauche auch Touristen, die Souvenirs und Cola kaufen»

«Touristen, die sich eine Woche lang betrinken wollen, brauchen wir hier nicht», sagt der sozialistische Palma-Bürgermeister José Hila immer wieder. Mit strengen Benimmregeln und anderen Massnahmen hatte man bisher allerdings kaum Erfolg im Kampf gegen das Schmuddelimage.

Am Ballermann auf Mallorca herrscht zu jeder Jahreszeit eine ausgelassene Stimmung, aufgenommen im Oktober 2000. (KEYSTONE/Steffen Schmidt) === ELECTRONIC IMAGE ===
Sauftouristen? Nein, Danke! Eine Impression vom Ballermann 6 aus dem Jahr 2000.
KEYSTONE

Die Corona-Einschränkungen hätten nun eine «reinigende Wirkung» gehabt, meinen viele. Mallorca sei in Europa der beste Ort für Luxustourismus. «Das ist jetzt der beste Zeitpunkt, um unser Tourismus-Modell neu auszurichten», meint Unternehmer Riba.

«Ich brauche aber auch Touristen, die bei mir Souvenirs und Cola kaufen», meint Händler Joan. Die gebe es zwar noch, aber die dürfe man gerade jetzt nicht mit höheren Preisen und aggressiven Tönen vertreiben. Sehr viele Kleinunternehmer, die dem grossen Laden- und Restaurantsterben während der Pandemie nicht zum Opfer gefallen seien, seien noch lange nicht über den Berg, warnt nicht nur er.

(phi)

Von Emilio Rappold, dpa