Zehn prächtige Wanderungen dem Wasser entlang

fb/kd

7.5.2021

Eine Taucherin im Fluss Verzasca im Verzascatal, aufgenommen am Dienstag, 15. August 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)....A diver is pictured in the Verzasca river, Tuesday, 15 August 2017, in the Valle Verzasca, Switzerland. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)..
Während einer Wanderung entlang an einem Fluss lockt oft auch eine kühle Erfrischung: Taucherin im Fluss Verzasca im Verzascatal im Tessin.
Bild: Keystone

fb/kd

7.5.2021

Viele Wanderwege in der Schweiz führen entlang von Flüssen oder Seen. Wir präsentieren zehn besonders schöne Routen für Menschen, die gerne am Wasser entlang wandern.

1. Aargau: Flusswandern nach Bremgarten

Der Kanton Aargau war einst fest in der Hand der Habsburger: Auf dieser einfachen Wanderung zwischen Mellingen und Bremgarten erleben Wandernde gleich zwei Dörfer mit viel historischem Charme – und dazwischen viel Natur.

Von Melligen aus wandert man am rechten Ufer der Reuss entlang durch Wälder und vorbei an Felder.  Die Auenlandschaften der friedlich mäandernden Reuss stehen unter Naturschutz und ist Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere.

Die Reuss schlängelt sich mitten durch das Städtchen Bremgarten, historische Brücken verbinden die Altstadt mit der Unteren Vorstadt.
Bild: Schweiz Tourismus

Bei der Brücke lohnt sich ein Abstecher zum Kloster Gnadenthal. Die Wanderung endet im mittelalterlichen Städtchen Bremgarten, es ist ebenfalls ein Besuch wert.

2. Bern: Wasserschauspiele im Simmental

Die Wanderung von den Iffigenfällen über das Oberlaubhorn bis zu den Simmenfällen ist eine der beliebtesten Touren entlang der Lenk. Vom Iffigfall geht es zuerst über Alpweiden und an Sennhütten vorbei auf die Langermatte. Von dort führt der Weg auf das Oberlaubhorn (1999 Meter über Meer), von wo man eine herrliche Aussicht über das Dorf Lenk und die umliegenden Gipfel hat.

Wasserschauspiele aller Art und eine einzigartige Aussicht über das Dorf Lenk bietet diese Wanderung durch das Simmental.
BIld:  Schweiz Tourismus

Zurück auf der Langermatte geht es bergabwärts zu den Siebenbrunnen, den sieben Quellen der Simme. Das Naturschauspiel und die umliegende Bergwiese mit mehreren Feuerstellen laden zum Verweilen ein. Das letzte Stück führt entlang der rauschenden Simmenfälle bis ins Tal zum Restaurant Simmenfälle. Von dort aus geht es mit dem Bus zurück ins Dorf.

3. Glarus: Uferwanderweg am Klöntalersee

Auf romantischen Ufer- und Schluchtwegen dem Klöntalersee entlang nach Netstal. Das Klöntal zählt zu den schönsten Tälern der Voralpen. Sein Juwel: der Klöntalersee.

Imposante Felswände und unberührte Auen reflektieren in der Oberfläche des Klöntalersee.
Bild: Schweiz Tourismus

Die Postauto-Haltestelle Klöntal Plätz ist der Ausgangspunkt der Wanderung am westlichen Seezipfel. Seine Entstehung verdankt der See übrigens zweier Bergstürze, die den Talgrund an der Schwammhöchi stauten.

4. Graubünden: Puschlaver Klassiker mit zwei Bergseen

Der Puschlaver Klassiker führt in das Val da Camp, das ins Bundesinventar der Landschafts- und Kulturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen wurde. Weiden, Hochebenen und Seen prägen die Wanderung. In Sfazù führt der Weg entlang der Strasse hinauf. Nach der ersten Steigung wird Buril erreicht.

Der Weg zum kristallklaren Saoseo-See führt durch verwunschene Lärchen- und Arvenwälder.
Bild: Schweiz Tourismus

Weiter steigt der Weg sanft bis zu den nächsten Siedlungen Salva, Mottacalva, Lungacqua und Camp an. Hier gabeln sich die Wege zum Lagh da Saoseo und zum Lagh da Val Viola, von wo aus man freie Sicht auf das gegenüberliegende Val Mera hat.

5. Jura: Entlang des zweifelnden Flusses

Kurz vor St-Ursanne schlägt der Doubs einen scharfen 180-Grad-Bogen, als wenn er nicht wüsste, wohin. Vielleicht ist der radikale Richtungswechsel der Grund, weshalb die Römer den Fluss Doubs nannten. Das Wort stammt vom lateinischen «dubitus», der Zögernde, Zweifelnde. 

Der fast 300 Quadratkilometer grosse Naturpark Doubs wird an der Grenze zu Frankreich durch den gleichnamigen Fluss begrenzt. 
Bild: Schweiz Tourismus

Los geht die Wanderung in Soubey. Auf dem linksufrigen Abschnitt zwischen La Charbonnière und St-Ursanne wandert man fast immer auf Naturpfaden in Nähe des blaugrün schimmernden Flusses.

Beim Camping Tariche – auf der anderen Seite des Flusses – bietet sich dank einer kleinen Fähre ein Glacestopp an. Endpunkt der Wanderung ist das mittelalterliche Städtchen St-Ursanne, bekannt für seine Forellen-Restaurants.

6. Tessin: Auf dem Sentiero Verzasca

Idyllisch schlängelt sich der Weg ab Sonogno, immer in Flussnähe, durch lichte Birken- und Lärchenwälder und führt über Moorwiesen von Brione nach Lavertezzo.

Am Wegrand gibt es verschlafene, oft liebevoll restaurierte Dörfer wie den Flecken Frasco, abenteuerliche Hängebrücken und einsame Badeplätzchen zu entdecken.

Mal spiegelglatt, mal reisserisch, aber immer erfrischend: die Verzasca.
Bild: Schweiz Tourismus

Es ist eine märchenhafte Wanderung, die mit der Steinbrücke in Lavertezzo geradezu fulminant endet: In zwei eleganten Bogen schwingt sich die bekannte Brücke über die Verzasca. Auch die Verzasca präsentiert sich hier genau so, wie sie heisst: «grünes Wasser».

7. Thurgau: Frühlingserwachen am Untersee

Eine Wanderung am Seerhein-Ufer entlang und durch den schattigen Nordhang des Seerückens, Ausblick auf den Untersee und die Insel Reichenau. Am Weg: historisch wertvolle Ortsbilder wie Gottlieben, Ermatingen, Steckborn und das Schloss Arenenberg mit Napoleon-Museum.

Frühlingserwachen auf dem Arenenberg: Der Untersee ist das ideale Ausflugsziel für Ruhesuchende, Naturliebhaber und Historiker.
Bild: Keystone

8. Uri: Auf dem Höhenweg im Maderanertal

Durch seine landschaftliche Schönheit hat das Maderanertal einst Weltruhm erlangt. Heute ist es vor allem die wilde Natur, die Wanderer in das Hochtal lockt.

Ein erster Höhepunkt dieser Tour ist der tiefblaue Golzernsee – Bikini und Badehose nicht vergessen. Ab hier geht es hoch hinaus zur gemütlichen Windgällenhütte und auf den Höhenweg, der Wanderer mit grandiosen Ausblicken auf markante Berggipfel verwöhnt.

Der Golzernsee liegt auf 1411 Metern über Meer und bietet im Sommer eine willkommene Abkühlung.
Bild: Schweiz Tourismus

Nächster Stopp ist das historische Berghotel Maderanertal in Balmenegg: Zu Zeiten der Belle Epoque gaben sich hier vor allem englische Adelige dem süssen Nichtstun hin. Bei der Alp Stössi kann man sich noch mit Alpkäse eindecken, bevor der Rückweg entlang des wild schäumenden Chärstelenbachs ansteht.

9. Waadt: Tour du Lac de Joux

Auf dieser Wanderung rund um den See ist die grösste Wasserfläche des Juramassivs zu entdecken. Der Lac de Joux ist neben den beiden kleineren Seen Lac Brenet und Lac Ter das Juwel des Vallée de Joux. Diese Tallandschaft liegt inmitten dichter Tannenwälder (dem Risoud) und grüner Weiden, die sich vom Mollendruz bis zum Marchairuz erstrecken.

Die unendliche Weite, glasklare Seen und atemberaubende Aussicht ziehen Besucherinnen und Besucher in das jurassische Hochtal Vallée de Joux. 
Bild:  Schweiz Tourismus

Auf der ganzen Strecke gibt es verschiedene Aussichtspunkte und kleine Strände, wo man eine Pause machen und sich erfrischen kann. Der Weg, der mal durch den Wald, mal am Seeufer oder durch Schilfgebiet führt, macht aus dieser Wanderung ein abwechslungsreiches Abenteuer voller Überraschungen.

10. Wallis: Suonenwanderweg in Nendaz

Nendaz ist ein Paradies für Suonenwanderer und besitzt mit acht «Bisses» das grösste noch aktive Suonennetz. Suonen sind historische Wasserleitungen. Die Suonen (Bisse du Milieu und Bisse Vieux) durchfliessen Fichten-, Lärchenwälder und Weiden und dienen zur Bewässerung der Himbeerplantagen.

Le bisse du Milieu est photographie ce jeudi 28 juin 2012 dans la region de Nendaz en Valais. Le bisse du Milieu prend sa source a 1440m d'altitude et traverse des forets d'epiceas et de melezes. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Durch Wälder, Wiesen und Auen führen die Suonen-Wanderwege in Nendaz entlang der historischen Wasserleitungen.
Bild: Keystone

In den Boden gebaut, in den Felsen geschlagen oder befestigt – die Suonen sind wichtige Zeugen des Kampfs der Einwohner von Nendaz gegen den Wassermangel.

Die Wanderwege, die an den Suonen entlangführen, haben den Vorteil, relativ flach zu sein, ganz unterschiedliche Landschaften zu durchqueren und ständig neue, überraschende Ausblicke auf Täler, Dörfer und Berge freizugeben.

Noch mehr Ausflüge finden sich auf der Internetseite von Schweiz Tourismus

Zurück zur Startseite