Polizei führt Tat auf psychische Erkrankung zurück

dpa

15.10.2021 - 15:32

epa09522441 Police is investigating a site of an attack in Kongsberg, Norway, 13 October 2021. According to Kongsberg Police chief Oyvind Aas, several people were injured and some killed in a attack with a weapon, supposed to be a bow and arrows. The perpetrator was arrested and Police is investigating the crime scenes around the city center of Kongsberg. EPA/HAKON MOSVOLD LARSEN NORWAY OUT
Die Prüfung der Zurechnungsfähigkeit des Täters ist noch nicht abgeschlossen. 
KEYSTONE

Der Schütze, der am Donnerstag in der norwegischen Stadt Kongsberg fünf Menschen tötete, soll nach jetzigem Stand der polizeilichen Ermittlungen psychisch krank sein und keinen Terrorakt verübt haben. 

dpa

15.10.2021 - 15:32

Nach der Vernehmung des mutmasslichen Todesschützen im norwegischen Kongsberg hält die Polizei es für wahrscheinlich, dass der Mann psychisch krank ist. «Unsere Hypothese ist, dass der Hintergrund eine Erkrankung ist», sagte Polizeiinspektor Thomas Omholt am Freitag bei einer Pressekonferenz. Bislang werde ihm keine Terrortat, sondern fünffacher Mord vorgeworfen. Das werde allerdings fortlaufend neu bewertet.

Der 37-jährige Däne hat eingeräumt, am Mittwochabend in der Innenstadt von Kongsberg fünf Menschen getötet zu haben. Er erkenne aber keine Strafschuld, sondern nur die faktischen Vorfälle, sagte der Polizeisprecher. Der Mann hatte unter anderem mit Pfeil und Bogen auf zahlreiche Menschen geschossen.   

Ein Gericht in Buskerud hat vier Wochen Untersuchungshaft angeordnet. Aufgrund seines Gesundheitszustandes sei er aber nicht im Gefängnis, sondern in einer geschlossen medizinischen Einrichtung untergebracht, so die Polizei. Mindestens zwei Rechtspsychiater sollen nun beurteilen, ob der Mann zurechnungsfähig ist.

dpa, lpe

dpa