Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Von Philipp Dahm und Christian Thumshirn

19.4.2021

Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Vergangenes Jahr fiel das Sechseläuten der Pandemie zum Opfer, doch jetzt darf der Zürcher Böögg wieder aus dem Keller – um im Kanton Uri den Kopf zu verlieren. Zuschauer sind nicht erlaubt, aber «blue News» überträgt live.

13.04.2021

Vergangenes Jahr fiel das Sechseläuten der Pandemie zum Opfer, doch jetzt darf der Zürcher Böögg wieder aus dem Keller – um im Kanton Uri den Kopf zu verlieren. Zuschauer sind nicht erlaubt, aber «blue News» überträgt live.

Von Philipp Dahm und Christian Thumshirn

19.4.2021

Lukas Meier lebt die Tradition: Wenn er darüber spricht, was es bedeutet, den Böögg zu verbrennen, leuchten und blitzen seine Augen. So wie die ersten Feuerwerkskörper, die er am Fuss der Schneemann-Puppe anbringt – wenn sie hochgehen, wissen die Kinder, dass es nun losgeht, erzählt der passionierte Böögg-Bauer mit breitem Grinsen in seiner Werkstatt in Zürich Oerlikon.

Dass sein Schützling in diesem Jahr nicht in Zürich bleibt, ist neu. Zwar ist die Puppe wieder aus dem Keller gekommen, in den sie nach der Pandemie-Absage im vergangenen Jahr gelandet war, und 2021 wird sie auch wieder ihren Kopf verlieren. Nur eben nicht in der Limmatstadt. Wegen, na klar, Corona geht der Böögg also ins Exil unter die Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht.

Denn Uri hat sich gedacht: Was ein guter Gastkanton des Sechseläuten-Festes ist, reicht Zürich in der Not die Hand. Um grosse Ansammlungen in Zürich zu vermeiden, geht der Böögg in den abgelegenen Alpen auf sein Holz-Schafott, wo er mit Feuer und Flamme voraussagen wird, wie lange der Winter noch dauern wird. 

Der Böögg, der ja quasi der Punxsutawney Phil der Schweizer Wetter-Orakel ist, könnte schon in wenigen Minuten in die Luft gehen – doch bis er seinen Kopf verliert, kann auch jede Menge Zeit verstreichen. Für diesen Fall sind Zuschauer des Reigens gut beraten, auf möglichst sportliche Kommentatoren zu setzen.

«blue News» bietet übrigens mit den Fussball-Spezies Flückiger und Kiko zufällig das perfekte Duo für die Sause auf und überträgt ab 17:55 Uhr online und auf blue TV live.