Cassis weicht nach geplatzter China-Reise aufs Telefon aus

ot, sda

27.11.2021 - 12:13

epa09551324 A handout photo made available by presidential press service shows Swiss Foreign Minister Ignazio Cassis speaks to Ukrainian President Volodymyr Zelensky (not pictured) during their meeting in Kiev, Ukraine, 28 October 2021. Ignazio Cassis arrived in Kiev to meet with top Ukrainian officials. EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Bundesrat Ignazio Cassis weiss sich zu helfen. 
Bild: Keystone

Wegen einer Flugpanne konnte Ignazio Cassis nicht zu einem Treffen mit dem chinesischen Aussenminister reisen, sondern wieder in die Schweiz zurückkehren. Der Austausch fand nun via Telefon statt. 

ot, sda

27.11.2021 - 12:13

Bundesrat Ignazio Cassis hat sich nach dem wegen einer Flugzeugpanne geplatzten direkten Treffen doch noch mit dem chinesischen Aussenminister Wang Yi ausgetauscht. Die beiden führten ein Telefongespräch, wie Cassis am Samstag auf Twitter mitteilte.

Es sei ein gutes Telefonat gewesen, hiess es. Gesprächsthemen waren demnach die Bedeutung des Multilateralismus, die Wiederaufnahme des Menschenrechtsdialogs und Chinas Verantwortung als Gastgeber der Olympischen Spiele für die Rechte der Athleten.

Cassis hatte seinen für Samstag geplanten Besuch in China nach einer Panne mit dem Bundesratsjet verschieben müssen. Die Maschine kehrte am Freitag kurz nach einem geplanten Tankstopp im sibirischen Nowosibirsk wegen technischer Probleme zum Flughafen zurück. Danach flog der Jet die Reisedelegation noch nach Moskau. Von dort kehrte die Schweizer Delegation aber unverrichteter Dinge in die Schweiz zurück.

Der geplante Dialog mit China soll laut dem Aussendepartement so rasch wie möglich nachgeholt werden. Cassis wollte mit Wang Yi im Rahmen des strategischen Dialoges über die bilateralen Beziehungen, aktuelle internationale Entwicklungen sowie Menschenrechte von Angesicht zu Angesicht sprechen. Den strategischen Dialog zwischen den beiden Ländern auf Aussenministerebene gibt es seit 2017.

ot, sda