«Es wird ein super heisser Sommer!» 

#Von Philipp Dahm

19.4.2021

Böögg 2021 – Highlights einer Verbrennung

Böögg 2021 – Highlights einer Verbrennung

Am 19. April 2021 ist der Zürcher Böögg für einmal in Uri in die Luft gegangen – und hat nach 12 Minuten und 57 Sekunden seinen Kopf verloren. Der Sommer wird demnach heiss.

19.04.2021

Sechseläuten in Zürich war zwar abgesagt worden, doch der Böögg hat im Gastkanton Asyl bekommen – und dort auch grad seinen Kopf verloren: Der Sommer wird demnach heiss.

#Von Philipp Dahm

19.4.2021

Das Wichtigste in Kürze

  • 12 Minuten und 57 Sekunden – so lange hat der Böögg gebraucht, um seinen Kopf zu verlieren.
  • Es gibt also einen schönen Sommer. Wahrscheinlich. Vielleicht.
  • Spezialeffekte: 140 Feuerwerkskörper haben hoffentlich nicht nur den Winter, sondern auch Corona vertrieben.
  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 19.15 Uhr
    Nach dem Winter endet der Ticker

    Mit dem oben stehenden Video gibt es nun auch Bewegtbilder vom Anlass, mit denen wir uns nun von ihn verabschieden. Das Protokoll der Sause bleibt zum Nachlesen stehen, wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

  • 19 Uhr
    Feuer!
    210419_Böögg_Explosion

    210419_Böögg_Explosion

    19.04.2021

  • 18.39 Uhr
    «Unglaubliche Kulisse»
    Die Bedeutung des Böögg

    Die Bedeutung des Böögg

    19.04.2021

  • 18.35 Uhr
    Corona im Bauch

    140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft gingen. Der Böögg geizte bei seiner Verbrennung nicht mit Spezialeffekten.

    In seinem Bauch, der schon bald nach den ersten Flammen aufklappte, trug er ein fies grinsendes Coronavirus, das grün rauchte - bis es schliesslich ebenfalls laut krachend in die Luft flog.

    The ÒBoeoeggÓ burns on the platform over the Devil's Bridge, on Monday, 19 April 2021, in the Schoellenen Gorge near Andermatt, Switzerland. The Sechselaeuten (ringing of the six o'clock bells) is a traditional end of winter festival with the burning of the Boeoegg, a symbolic snowman, at 6 pm. Because of the coronavirus pandemic, the festival takes place without the parade of guilds in historical uniforms and not on the Sechselaeutenplatz square in Zurich but in the Schoellenen Gorge of the guest canton Uri. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
    KEYSTONE
  • 18.29 Uhr
    Die offizielle (richtige) Zeit

    Die Nachrichtenagentur teilt das offizielle Endergebnis der Winter-Abwahl mit:

    «Dem Zürcher Böögg auf der Teufelsbrücke hat es am Montag nach 12 Minuten und 57 Sekunden den Kopf weggejagt. Damit ist der Winter offiziell vertrieben. Im Vergleich mit anderen Jahren war das ein relativ schnelles Aus. Der Sommer dürfte also schön werden.»

  • 18.20 Uhr
    Offline – online

    Und da melden sich die TV-Kollegen schon wieder ab, wir werden hier online aber noch ein bisschen aufwischen – sprich: Bilder und Videos nachliefern.

  • 18.14 Uhr
    Und dann ging alles ganz, ganz schnell

    Der Böögg hat seinen Kopf verloren. Wir haben das Ganze nach 13:16 Minuten gemeldet, die offizielle Explosionszeit liegt sogar noch darunter. Die Moderatoren sind begeistert (Kiko: «Es wird ein super heisser Sommer!»), das Land atmet auf – alles wird gut.

    The ÒBoeoeggÓ burns on the platform over the Devil's Bridge, on Monday, 19 April 2021, in the Schoellenen Gorge near Andermatt, Switzerland. The Sechselaeuten (ringing of the six o'clock bells) is a traditional end of winter festival with the burning of the Boeoegg, a symbolic snowman, at 6 pm. Because of the coronavirus pandemic, the festival takes place without the parade of guilds in historical uniforms and not on the Sechselaeutenplatz square in Zurich but in the Schoellenen Gorge of the guest canton Uri. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
    KEYSTONE
  • 18.09 Uhr
    Flammen am Böögg

    Es war wohl nur ein Strohfeuer. Und sonst? Kiko ist geflasht, Flügu gut vorbereitet – jetzt explodiert eine Hand.

  • 18.05 Uhr
    Wind vs. Böögg

    Der Wind macht dem Scheiterhaufen zu schaffen, da hilft auch kein Brandbeschleuniger. Kiko hat seine erste Prognose («unter zehn Minuten) bereits revidiert. Gut, es waren da auch auch schon 3:20 Minuten vergangen ...

    Nettes Gimmick: Der Dreizack vom Böögg hat gleich zu Beginn Feuer gesprüht. Update: Der Schneemann hat seinen Bauch verloren, grüner Rauch steigt auf.

  • 17.55 Uhr
    Live-Stream olé

    Und Flügu verweist grad auf den Ticker – der Chronist kann sich eine Träne kaum verkneifen, herzlichen Dank, Kollegen. Hätte Mutter noch erlebt, dass ihr Bub «im Fernsehen kommt» ...

  • 17.45 Uhr
    Letzte Vorbereitungen
    Vorbereitung der Böög-Verbrennung

    Vorbereitung der Böög-Verbrennung

    19.04.2021

  • 17.30 Uhr
    Apropos ...

    Wer morgen einen schlechten Tag hat und auf den Böögg angesprochen wird, könnte trefflich so antworten, wie es der genervte Phil Connors alias Bill Murray in «Groundhog Day» in einer grossen Szene tut:

    «Ich gebe Ihnen eine Winter-Voraussage. Es wird kalt werden. Und es wird grau werden. So wird es dann sein – für den Rest Ihres ganzen Lebens.»

    Gut, man kann natürlich auch einfach «Kei Ahnig» nuscheln und von dannen ziehen ...

  • 17.05 Uhr
    Böögg vs. Punxsutawney Phil

    Seit «Groundhog Day» («Und täglich grüsst das Murmeltier») ist Punxsutawney Phil auch Menschen ausserhalb von Pennsylvania ein Begriff. Der Amerikaner ist quasi der jüngere Bruder des Zürcher Bööggs: Der amerikanische Brauch, bei dem der Nager seinen Schatten erspäht oder auch nicht, besteht erst seit 1886.

    Groundhog Club handler A.J. Dereume holds Punxsutawney Phil, the weather prognosticating groundhog, during the 135th celebration of Groundhog Day on Gobbler's Knob in Punxsutawney, Pa., Tuesday, Feb. 2, 2021. Phil's handlers said that the groundhog has forecast six more weeks of winter weather during this year's event that was held without anyone in attendance due to potential COVID-19 risks. (AP Photo/Barry Reeger)
    Groundhog Day am 2. Februar 2021: Der Amerikaner hat sechs weitere Winterwochen angekündigt.
    KEYSTONE
  • 16.55 Uhr
    Nestbau des Todes

    Es sieht ein bisschen aus wie ein Storchennest, doch dieses Holz soll dem Böögg Feuer unterm Schneemannhintern machen. Der Scheiterhaufen fällt mit acht Meter Höhe in Uri jedoch zwei Meter kleiner aus als in Zürich.

    The pyre for the burning the
    Aufbauarbeiten in der Schöllenenschlucht.
    KEYSTONE
  • 16.45 Uhr
    The Böögg - HIStory

    Früher war der Böögg ein Kinderschreck, und im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Brauch, eine so benannte Puppe zu verbrennen. 1890 wurde der Böögg explizit verfeuert, um die Influenza zu vertreiben. Im 20. Jahrhundert wurde die Puppe dann durch den Schneemann ersetzt, der die Länge des Winters vorhersagt, indem er seinen Kopf verliert. 

    Es geht doch nichts über Brauchtum: Kinderschreck, Influenza und explodierende Köpfe – früher war einfach alles besser!

    Böögg-Verbrennung in Zürich 1902 oder später.
    Zentralbibliothek Zürich
  • 16.27 Uhr
    Songs zum Warmmachen

    5. Nelly: Hot in Herre

    4. Jerry Lee Lewis: Great Balls of Fire

    3. Nelly Furtado: Explode

    2. Deep Purple: Smoke on the Water

    1. Elton John: Candle in the Wind

  • 15.25 Uhr
    Umgekehrte Psychologie

    Eigentlich sagt ja der Böögg die Länge des Winters voraus, aber versuchen wir das Ganze doch mal umgekehrt. MeteoSchweiz  prognostiziert dem Schneemann-Kopf eine schnelle Explosion, wenn man sich die Wetterprognose von kommenden Samstag anschaut.

  • 14.40 Uhr
    Inoffizielle Hymne

    Was viele nicht wussten – der Song «Bombtrack» von Rage Against the Machine ist eigentlich eine Ode an den Böögg:

    «Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn

    Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn
    Burn, burn, yes ya gonna burn»

  • 14.15 Uhr
    Ketzer unterlegen Behauptung mit Fakten

    Fakten? Verbrannt sie!!! Obwohl, lesen wir zuerst, was «Keystone SDA» noch über den Böögg zu sagen hat: 

    «Seine Fähigkeiten als Sommer-Orakel sind gelinde gesagt zweifelhaft. MeteoSchweiz machte eine statistische Untersuchung der Jahre von 1965 bis 2005 und fand heraus, dass es kaum einen Zusammenhang zwischen der Brenndauer des Böögg und der durchschnittlichen Sommertemperatur gab.

    Als Sommer-Orakel tauge der Böögg nichts, schrieb der Wetterdienst erleichtert. Doch auch ihm gelingt gelegentlich ein Zufallstreffer. So etwa im legendären Hitze-Sommer 2003, als dem Böögg bereits nach 5 Minuten und 40 Sekunden der Kopf explodierte. Ausser diesem Zufallstreffer lag er aber weit häufiger daneben.»

  • 14.15 Uhr
    Willkommen, Schaulustige!

    Und damit willkommen zu unserem Böögg-Liveticker. Wir wollen hier ein wenig die Tradition hochhalten, ohne den Humor zu tief sinken zu lassen.

    Sie dürfen sich hier neben den knallharten Fakten zum Fest auch auf feurige Unterhaltung freuen. Mit ein wenig Glück entsteht heute die lustigste Verbrennungschronik der jüngeren Brandgeschichte.

    The
    Teuflisch – ein Zürcher in Uri.
    KEYSTONE
  • 14.15 Uhr
    Ketzer! Verbrennt sie!!!

    Unsere Nachrichtenagentur «Keystone SDA» meldet Folgendes:

    «Der Zürcher Böögg steht in seinem Corona-Exil auf der Teufelsbrücke bereit und wartet darauf, bis um 18 Uhr sein Holzstoss angezündet wird. Je schneller sein Kopf explodiert, desto schöner soll der Sommer werden. Meist stimmt seine Voraussage jedoch nicht.»

    Wir wollen jetzt hier gar nicht dramatisch werden.

    Aber wenn die jetzt auch noch behaupten, Aderlass sei ungesund, Milch werde nicht schlecht, wenn Hexen an ihnen vorbeigehen oder dass alles zwei Enden hat, und nicht nur die Wurst, dann ...

    Na ja, dann passiert natürlich auch nichts. Aber vielleicht muss man ja erst daran glauben, damit es wahr wird. Ist das etwa kein Argument,  liebe Kollegen?

    The
    Der Böögg wartet an der Teufelsbrücke auf sein Schicksal.
    KEYSTONE

Zur Aufwärmung:
Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Der Böögg goes Uri – das Kellerkind darf wieder zündeln

Vergangenes Jahr fiel das Sechseläuten der Pandemie zum Opfer, doch jetzt darf der Zürcher Böögg wieder aus dem Keller – um im Kanton Uri den Kopf zu verlieren. Zuschauer sind nicht erlaubt, aber «blue News» überträgt live.

13.04.2021

Vergangenes Jahr fiel das Sechseläuten der Pandemie zum Opfer, doch jetzt darf der Zürcher Böögg wieder aus dem Keller – um im Kanton Uri den Kopf zu verlieren. Zuschauer sind nicht erlaubt, aber «blue News» überträgt live.

Lukas Meier lebt die Tradition: Wenn er darüber spricht, was es bedeutet, den Böögg zu verbrennen, leuchten und blitzen seine Augen. So wie die ersten Feuerwerkskörper, die er am Fuss der Schneemann-Puppe anbringt – wenn sie hochgehen, wissen die Kinder, dass es nun losgeht, erzählt der passionierte Böögg-Bauer mit breitem Grinsen in seiner Werkstatt in Zürich Oerlikon.

Dass sein Schützling in diesem Jahr nicht in Zürich bleibt, ist neu. Zwar ist die Puppe wieder aus dem Keller gekommen, in den sie nach der Pandemie-Absage im vergangenen Jahr gelandet war, und 2021 wird sie auch wieder ihren Kopf verlieren. Nur eben nicht in der Limmatstadt. Wegen, na klar, Corona geht der Böögg also ins Exil unter die Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht.

Denn Uri hat sich gedacht: Was ein guter Gastkanton des Sechseläuten-Festes ist, reicht Zürich in der Not die Hand. Um grosse Ansammlungen in Zürich zu vermeiden, geht der Böögg in den abgelegenen Alpen auf sein Holz-Schafott, wo er mit Feuer und Flamme voraussagen wird, wie lange der Winter noch dauern wird.

Der Böögg, der ja quasi der Punxsutawney Phil der Schweizer Wetter-Orakel ist, könnte schon in wenigen Minuten in die Luft gehen – doch bis er seinen Kopf verliert, kann auch jede Menge Zeit verstreichen. Für diesen Fall sind Zuschauer des Reigens gut beraten, auf möglichst sportliche Kommentatoren zu setzen.

«blue News» bietet übrigens mit den Fussball-Spezies Flückiger und Kiko zufällig das perfekte Duo für die Sause auf und überträgt ab 17:55 Uhr online und auf blue TV live.