Prominente Schweizer verbünden sich auf Twitter zu einer Gegendemo

lmy

25.3.2021

Anhaenger des Vereins Stiller Protest bei einer Demonstration gegen die Massnahmen zur Eindaemmung des Coronavirus in Liestal, am Samstag, 20. Maerz 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Am Protestmarsch in Liestal nahmen am vergangenen Samstag gegen 8000 Personen teil. Die meisten trugen keine Masken. Die Polizei liess die Teilnehmer gewähren.
Keystone/Georgios Kefalas

Mit #NoLiestal und #NoAltdorf machen sich Befürworter der Corona-Massnahmen auf Social Media stark. Sie wollen so ein Zeichen setzen gegen die Demos von Massnahmen-Kritikern.

lmy

25.3.2021

Es ist eine Demonstration auf Social Media: Bis 10 Uhr gibt es schon fast 8000 Tweets zum Hashtag #NoLiestal , die Hälfte davon seit Mitternacht. Prominente, Politiker und weitere Bürgerinnen und Bürger stellen dazu meist ein Foto von sich, auf dem sie ein Blatt mit einer Botschaft und dem Hashtag in die Höhe heben. Teilweise werden auch die Hashtags #NoAltdorf und #NoCovid dazugestellt.

Am letzten Samstag war es in Liestal zu einer Demo von Gegnern der Corona-Massnahmen des Bundes gekommen. Geschätzt 8000 Personen nahmen am bewilligten Protestmarsch teil. Allerdings trugen die meisten von ihnen entgegen entsprechender Auflagen keine Schutzmasken. Die Polizei liess sie gleichwohl gewähren.

Heute entscheidet der Kanton Uri, ob eine weitere Demo am 10. April in Altdorf bewilligt wird. Die Organisatoren erwarten 10'000 Leute, auftreten soll unter anderem der Satiriker Andreas Thiel.

Gestartet wurde der Trend als «digitale Gegendemonstration» von Schauspieler und Komiker Nils Althaus.

«Die Vernünftigen sind mehr»: Kollegen wie Knackeboul und Renato Kaiser zogen nach.

«Wir kommen hier nur gemeinsam raus»: Politiker machen mit, zum Beispiel Balthasar Glättli von den Grünen oder ... 

... SVP-Vertreter wie Joël Thüring aus Basel-Stadt und der Zürcher Michael Frauchiger.

Twitter-Nutzer verabschieden sich von alten Helden und begrüssen neue.