Securitas festgenommen

Aufseherin soll mit Insassen Sex gehabt haben

amo/SDA

29.11.2022

Eine Dreierzelle im Basler Gefängnis Waaghof.
Eine Dreierzelle im Basler Gefängnis Waaghof.
Keystone (Archivbild) 

Zwei Angestellte eines Basler Gefängnisses sollen Häftlinge mit Drogen und Handys versorgt haben. Auch sexuelle Dienstleistungen soll die weibliche Aufseherin angeboten haben. Die beiden sitzen in U-Haft.

amo/SDA

29.11.2022

Die Basler Staatsanwaltschaft führt ein Verfahren gegen mehrere Angestellte des Untersuchungsgefängnisses Waaghof. Es geht unter anderem um den Verdacht auf Begünstigung, Amtsmissbrauch und Bestechung.

Zwei Personen befinden sich in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage von Keystone-SDA zu Medienberichten bestätigte.

Ein Aufseher und eine Aufseherin sollen Häftlingen bei den Vorbereitungen von Fluchtplänen geholfen haben, wie die «Basler Zeitung» und der «Blick» schreiben. Sie sollen auch Handys und Drogen ins Gefängnis geschmuggelt und an die Häftlinge verkauft haben.

Stacheldraht und Sicherheitsnetze über einen Spazierhof des Basler Gefängnis Waaghof in Basel.  
Stacheldraht und Sicherheitsnetze über einen Spazierhof des Basler Gefängnis Waaghof in Basel.  
Keystone (Archivbild)

Gemäss «Basler Zeitung» steht die verhaftete Aufseherin zudem im Verdacht, Häftlingen sexuelle Dienstleistungen angeboten zu haben. Die beiden Verhafteten sind gemäss Zeitungsberichten Securitas-Mitarbeitende.

Die Basler Staatsanwaltschaft äussert sich aufgrund des Amts- und Untersuchungsgeheimnisses, der Vorgaben der Schweizerischen Strafprozessordnung und der Persönlichkeitsrechte nicht weiter zum hängigen Verfahren.