Keine Masken im Freien mehr, Quarantänepflicht aufgehoben

lpe/tafi/aka

23.6.2021

Kinder zu impfen, ist laut Gesundheitsminister Berset ein schwieriges Thema. Der Bund befürworte «eine Impfung auch von Kindern ganz klar», sagte Berset an der Medienkonferenz.
Screenshot: Bund

Der Bundesrat entscheidet sich für eine Turbo-Lockerung: Die Maskenpflicht im Freien fällt ab Samstag, ebenso gibt es nur noch eine Empfehlung fürs Home Office. Auch Discos öffnen wieder. Wir haben live berichtet.

lpe/tafi/aka

23.6.2021

  • Liveticker
    Neue Beiträge
  • Liveticker beendet
  • 14.52 Uhr
    Das war's

    Damit ist die Medienkonferenz vorbei. Und auch wir schliessen unseren Ticker, herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

  • 14.51 Uhr
    Abbau der Corona-Schulden: Gibt es schon Eckpunkte?

    Der Bundesrat habe eine Zwischendiskussion geführt und wolle nun eine Vernehmlassungsvorlage erarbeiten. Man sei bei diesem Thema noch ganz am Anfang, sagt Berset. 

  • 14.50 Uhr
    Welche Branchen müssen weiter Kurzarbeitsentschädigungen in Anspruch nehmen?

    Die Pandemie sei auf der Welt noch nicht vorbei, antwortet Berset. Die Schweiz sei wirtschaftlich gesehen ein offenes Land, für gewisse Branchen könne das schon eine Rolle spielen.

  • 14.48 Uhr
    Kann jedes Land selbst entscheiden, ob es das Schweizer Covid-Zertifikat anerkennt?

    Ja, sagt Cornelia Lüthi, Vizedirektorin SEM. Dei Harmonisierung ist noch nicht erfolgt. Man solle sich bei Auslandsreisen unbedingt im Zielland nach den Regeln erkunden.

  • 14.47 Uhr
    In Israel wurden gestern erstmals viele Neuansteckungen bei Geimpften gemeldet. Was nun?

    Ja, das habe die Behörden auch aufgeschreckt. Man sei daran, das nun aufzuarbeiten, um daraus Schlüsse auch für die Schweiz ziehen zu können.

  • 14.45 Uhr
    Was ist die grösste Gefahr, die der Bundesrat für die kommenden Monate sieht?

    Das sei schwierig zu beantworten. Die Mutationen machen dem Bundesrat keine grosse Sorgen, weil bislang keine impf-evasiven Varianten festgestellt wurden. Später im Jahr, wenn die Restriktionen weiter aufgehoben sind, könnten die Nicht-Geimpften infiziert werden und für eine neue Welle sorgen. Auch die bevorstehende Grippewelle könne später im Jahr die Situation verkomplizieren.

  • 14.43 Uhr
    Wie sollen Tests bei Asylsuchenden, die ausreisen müssen, durchgesetzt werden?

    So, wie alle anderen Pflichten auch, lautet die ausweichende Antwort.

  • 14.41 Uhr
    Dürfen Unternehmen ihre verschobenen Betriebsfeste auch in Innenräumen nachholen?

    Ja, das dürfen sie, sagt Berset. Dabei gelten natürlich die neuen Regeln: Mit Zertifikat seien auch grössere Veranstaltungen möglich.

  • 14.40 Uhr
    Macht es wirklich Sinn, Kinder zu impfen?

    Kinder zu impfen, sei ein schwieriges und ein heikles Thema. Der Bund aber befürworte «eine Impfung auch von Kindern ganz klar». Aber eben, man sei hier nicht so streng wie bei den Erwachsenen.

  • 14.38 Uhr
    Testregeln für Zertifikate

    Ein Antigen-Test gilt neu 48 Stunden für ein Zertifikat. Beim PCR-Test beträgt die Gültigkeitsdauer weiterhin 72 Stunden. Bei Genesenen muss initial ein PCR-Test-Ergebnis vorliegen.

  • 14.36 Uhr
    Ist die Corona-Krise jetzt wirklich bald vorbei?

    Man werde sehen, antwortet Berset. Doch der Winter werde sicher noch einmal komplizierter werden, dämpft der Gesundheitsminister die Hoffnung. Die Phase der Normalisierung beginne, sobald alle Impfwilligen ihre zweite Dosis erhalten hätten. Doch die Pandemie sei noch nicht ausgestanden. Aber die Impfungen würden hoffentlich schützen.

  • 14.33 Uhr
    Update für das Covid-Zertifikat

    Zwei Millionen Personen haben das Covid-Zertifikat heruntergeladen, die Gültigkeit wurde auf zwölf Monate verlängert: Das Update mit der längeren Gültigkeitsdauer werde automatisch in der App erfolgen, sobald man online geht. Dies solle zeitnah erfolgen.

  • 14.32 Uhr
    Können Chöre wieder normal durchgeführt werden?

    Ja. Es müssen einzig die Kontaktdaten von allen erhoben werden.

  • 14.31 Uhr
    Wie sieht es denn nun wirklich mit der Kompatibilität des Covid-Zertifikats aus?

    «Wir haben alles daran gesetzt, dass unser Zertifikat kompatibel ist mit anderen Ländern»: Nicht alle Länder haben denselben Entwicklungsstand, sagt Berset. Das wird frühestens Mitte Juli der Fall sein. Deswegen solle der Papierausdruck mitgeführt werden, wiederholt der Bundesrat. Dies sei ein offizielles Dokument. Michael Gerber sekundiert, dass man mit der EU in ständigem Austausch ist.

  • 14.30 Uhr
    Darf an Hochzeiten wirklich nicht getanzt werden? Und wie soll das kontrolliert werden?
  • Ja, bei Tanzveranstaltung an Hochzeiten gelte eine Unklarheit, das sei so. Aber man könne als Brautpaar zum Beispiel nur Personen mit einem Zertifikat einladen, dann sei der Tanz ja für alle frei.

  • 14.27 Uhr
    Was ist mit Tanzveranstaltungen?

    Tanzveranstaltungen in Diskos und Clubs sind nur mit Zertifikat möglich. Für alle anderen bleiben sie verboten.

  • 14.27 Uhr
    Gilt wirklich auch in Innenräumen von Fitnesscentern keine Maskenpflicht mehr?

    Ja, das sei so. Aber es bestehe noch immer die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung. So könnten Corona-Fälle rückverfolgt werden.

  • 14.24 Uhr
    Warum wartet man mit den Öffnungen nicht, bis alle Impfwilligen geimpft sind?

    Es ist immer ein Abwägen. «Wir haben keine negativen Effekte bei den vorherigen Öffnungen gesehen», sagt Berset und verweist auf den Einklang der Massnahmen mit der Realität. Der Impffortschritt trage bereits zur guten Entwicklung bei. Zudem blieben einige Massnahmen, etwa die Beschränkungen der Personenzahl in Innenräumen.

  • 14.22 Uhr
    Braucht es gar keine Tests mehr fürs Büro?

    Das sei richtig, sagt Berset. Ins Büro kann man ab Montag per sofort zurück ohne weitere Auflagen.

  • 14.20 Uhr
    Wie lange dauert es, bis das Schweizerische Covid-Zertifikat in der EU anerkannt wird?

    Das hänge vom Rhythmus der anderen Länder ab, sagt Berset. Nicht alle Länder werden ab 1. Juli ein Zertifikat haben. Man solle sein eigenes Zertifikat nicht nur in der App, sondern auch ausgedruckt auf Papier dabei haben.

  • 14.19 Uhr
    Warum dürfen sich Private im Innern weiter nur zu 30, draussen zu 50 treffen?

    Das sei doch kein Problem, erwidert Berset. Damit seien ja wirklich private Treffen gemeint, und keine Hochzeiten.

  • 14.18 Uhr
    Fragerunde beginnt

    Jetzt können die Medienschaffenden Fragen stellen.

  • 14.18 Uhr
    Zurück an die Uni

    Auch die Einschränkungen an Schulen und Universitäten fallen. Es gibt neu keine Einschränkung der Anzahl Personen mehr im Unterricht. Die Maskenpflicht an Mittel- und Berufsschulen werde gelockert.

  • 14.17 Uhr
    Einreise-Erleichterungen

    Der Bundesrat erleichtert auch die Einreise in die Schweiz. Wer aus dem Schengen-Raum einreist, müsse nicht mehr in Quarantäne.

  • 14.14 Uhr
    Impfen lohnt sich

    «Es lohnt wirklich, sich impfen zu lassen», sagt Berset. Wer es nicht möchte oder kann, könne sich aber weiterhin gratis testen lassen.

  • 14.12 Uhr
    Homeoffice-Pflicht fällt

    Die Homeoffice-Pflicht wird zu einer Empfehlung abgeschwächt. Die Arbeitgeber seien zuständig für die Sicherheit am Arbeitsplatz, führt der Gesundheitsminister aus.

  • 14.11 Uhr
    Lockerung gelten schon ab dem Wochenende

    «Die neuen Regeln gelten ab Samstag, das ist bald, wir sehen aber keinen Grund, zuzuwarten», so Berset.

  • 14.10 Uhr
    Keine Einschränkungen in der Gastronomie

    In Restaurants gelten bis auf den Abstand zwischen den Tischen keine Einschränkungen mehr. Es können ansonsten ohne Einschränkungen Gäste bewirtet werden. Nur noch eine Person pro Tisch muss Kontaktdaten angeben. Keine Einschränkungen und Kapazitätsbeschränkungen gibt es auch bei Veranstaltungen mit Zertifikat.

  • 14.08 Uhr
    Maskenpflicht nur noch in Innenräumen

    Kommen wir zu den Regeln, oder, wie es Alain Berset ausdrückt: «Was davon übrig bleibt.» Es bleibt lediglich die Maskenpflicht in den Innenräumen. Dort gäbe es noch ein Ansteckungsrisiko. Selbst diese Massnahme ist aber bis Mitte August beschränkt.

  • 14.06 Uhr
    Grösserer Schritt als gedacht

    «Wir sind der Meinung, dass wir heute einen grossen Schritt machen können. Einer, der weiter geht, als vor zwei Wochen angedacht», sagt Alain Berset. Die epidemiologische Lage habe sich erfreulicher entwickelt, als vorhergesehen.

    «Wir sind der Meinung, dass wir heute einen grossen Schritt machen können», sagt Alain Berset.
    Screenshot: Bund
  • 14 Uhr
    Beginn der Medienkonferenz

    Die Medienkonferenz beginnt. Heute informiert einmal mehr Gesundheitsminister Alain Berset. Bereits kurz zuvor hat der Bund eine Medienmitteilung verschickt mit dem heute beschlossenen «grossen» Lockerungsschritt. Der Bundesrat erleichtert unter anderem die Einreise in die Schweiz und kippt die Maskenpflicht im Freien. Die Einzelheiten dazu folgen nun im Einzelnen.

Die Ausgangslage

Im Mittelpunkt des fünften Lockerungsschritt steht das Covid-Zertifikat. Es soll den Schweizer*innen ausgelassene Sommerpartys und entspannte Ferien auf der ganzen Welt wieder ermöglichen. Doch wie steckt der Bundesrat genau die Rahmenbedingungen? Bundesrat Alain Berset informiert ab 14 Uhr.

Zudem hat der Bundesrat in Aussicht gestellt, dass die Maskenpflicht im Freien fallen könnte sowie teilweise beim Arbeiten und in der Schule. Doch ist die hohe Impfrate Argument genug, um alle Lockerungen umzusetzen? Die Delta-Variante sorgt in anderen Ländern für einen erneuten Anstieg der Zahlen, obwohl die Mehrheit der Leute bereits geimpft sind. 

Bundesrat Alain Berset waehrend einer Medienkonferenz ueber die Ergebnisse der Vorlagen der Eidgenoessischen Abstimmung aus der Sicht des Bundesrats, am Sonntag, 13. Juni 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bundesrat Alain Berset informiert heute, wie der Bundesrat den fünften Lockerungsschritt ab Montag gestaltet.
KEYSTONE