Umfrage

Wie stimmst du am 13. Februar ab?

red

26.1.2022

Une citoyenne met son bulletin de vote dans l'urne aux couleurs genevoises dans le bureau de vote de Carouge, lors des votations federales et cantonales, ce dimanche 11 mars 2012 a Carouge pres de Geneve. Selon des premiers resultats bases sur 90% des bulletins rentres, Geneve refuserait a une courte majorite l'initiative pour les six semaines de vacances. Les quatre autres objets federaux soumis au vote dimanche passeraient la rampe. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Am 13. Februar entscheiden die Schweizer*innen über vier eidgenössische Vorlagen. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
KEYSTONE

Das Verbot von Tierversuchen, der Schutz Jugendlicher vor Tabakwerbung, das Massnahmenpaket zugunsten der Medien und die Abschaffung der Stempelsteuer: Um diese Vorlagen geht es bei der nächsten Abstimmung.

red

26.1.2022

Am 13. Februar stimmt die Schweiz über nicht weniger als vier Vorlagen ab. blue News und Politologen der Universitäten Zürich und Genf führen eine Meinungsumfrage zu den einzelnen Vorlagen durch. Zur Abstimmung stehen zwei Initiativen und zwei Referenden:

Die Tierverbotsinitiative ist die radikalere der beiden Initiativen. Neben einem Verbot von Tierversuchen sollen Produkte, die unter Anwendung von Tierversuchen entwickelt wurden, nicht mehr importiert werden dürfen.

Hier geht es zur Umfrage

Die Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» will überall dort Tabakwerbung verbieten, wo Kinder und Jugendliche sie sehen können.

Das Referendum ergriffen wurde gegen die Abschaffung der Stempelsteuer und das Massnahmenpaket zugunsten der Medien. Während SP, Grüne und Gewerkschaften die Abschaffung der Stempelsteuer verhindern will, stellen sich vor allem Politikerinnen der SVP und FDP gegen das neue Gesetz zur Medienförderung.

Erste Vorhersagen sagen vor allem zu den beiden Referenden einen knappen Ausgang voraus.

Wie stehst du zu den Vorlagen? blue News interessiert sich für die Meinung der Leserinnen und Leser und führt darum zusammen mit der Universität Zürich eine wissenschaftliche Umfrage durch.

Hier geht es zur Umfrage