Mama, Papa und Baby auf 19 Quadratmetern: Leben im Tiny-House

11.3.2018 - 18:00, hgm-press

Für nicht mehr als umgerechnet 25'800 Franken erfüllten sich der Architekt Robert und die Kinderkrankenschwester Samantha ihren Traum vom eigenen Haus.
Bild: hgm-press
Dass das schliesslich nicht viel mehr als 19 Quadratmeter Wohnraum hat, war dem Paar egal. Wichtig war ihnen, es selbst zu bauen.
Bild: hgm-press
„Heute leben wir zwar auf kleinem Raum, haben jedoch alles, was wir brauchen“, sagt Robert.
Bild: hgm-press
„Anfangs dachten wir, dass das nicht gehen wird. Jedoch sparen wir mit unserem Haus so viel Geld, dass wir uns für unseren Sonnenschein nun Dinge leisten können, die früher unerreichbar gewesen wären.“
Bild: hgm-press
Auch Samantha findet das Familien-Leben im Mini-Haus praktisch: „Es geht nur sekundär um den Platz. Mir ist der finanzielle Aspekt wichtig."
Bild: hgm-press
"Wir können uns mit weniger Arbeitsstunden über Wasser halten und haben so mehr Zeit für uns. Wir geniessen die Zeit mit unserer Kleinen in vollen Zügen.“
Bild: hgm-press
Wenn ihre Tochter aus dem Haus herausgewachsen ist, ist auch eine Rückkehr in die gewöhnliche Wohnwelt nicht ausgeschlossen.
Bild: hgm-press
Haus, Zelt und Auto auf kleinstem Raum.
Bild: hgm-press
Leben im Tiny House ist in den USA inzwischen eine kleine Bewegung.
Bild: hgm-press
Möglichst platzsparend soll alles untergebracht werden.
Bild: hgm-press
Praktisch und wohnlich soll es sein.
Bild: hgm-press
Überall finden sich Räume zum Verstauen.
Bild: hgm-press
Gemütlich ist ein Tiny House allemal.
Bild: hgm-press
Im "Flur" ist Platz für eine Person.
Bild: hgm-press
Das Leben im Tiny House unterscheidet sich kaum vom normalen Leben.
Bild: hgm-press
Leben inmitten der Natur.
Bild: hgm-press
Eindrücke vom Bau des Tiny House.
Bild: hgm-press
Gewerkelt wird nach wie vor fleissig am Haus.
Bild: hgm-press

Vor über zwei Jahren entschlossen sich Robert und Samantha Garlow, ihr Leben auf den Kopf zu stellen. Das Ehepaar aus Yakima im US-Bundesstaat Washington trat einem neuen Wohntrend bei: Das so genannte Tiny House Movement findet weltweit immer mehr Anhänger.

Für nicht mehr als umgerechnet 25'800 Franken erfüllten sich der Architekt Robert und die Kinderkrankenschwester Samantha ihren Traum vom eigenen Haus. Dass das schliesslich nicht viel mehr als 19 Quadratmeter Wohnraum hat, war dem Paar egal. Wichtig war ihnen, es selbst zu bauen. 14 Monate lang werkelten sie jedes Wochenende durch. Dann verschenkten sie ihren «überflüssigen» Besitz an Familie und Freunde und zogen ein.

«Früher lebten wir in einem grossen Appartement, das im Winter immer viel zu kalt und im Sommer brütend heiss war», erinnert sich Robert. «Heute leben wir zwar auf kleinem Raum, haben jedoch alles, was wir brauchen.» Die Geburt von Tochter Aubrin Sage stellte das Paar vor eine neue Herausforderung. «Anfangs dachten wir, dass das nicht gehen wird. Jedoch sparen wir mit unserem Haus so viel Geld, dass wir uns für unseren Sonnenschein nun Dinge leisten können, die früher unerreichbar gewesen wären.»

Mittlerweile haben sie auch keine Bedenken mehr. Robert: «Wir sind ja das erste Mal Eltern geworden. Also kennen wir es auch gar nicht anders, als mit einem Kind in einem Tiny House zu leben. Ein grosser Vorteil ist auch, dass man hier die Kleine nicht aus den Augen verlieren kann.»

Auch Samantha findet das Familien-Leben im Mini-Haus praktisch: «Es geht nur sekundär um den Platz. Mir ist der finanzielle Aspekt wichtig. Die moderne Zeit bringt es mit sich, dass man ziemlich oft den Job wechselt und so gezwungen ist, häufig umzuziehen. Und wir können uns mit weniger Arbeitsstunden über Wasser halten und haben so mehr Zeit für uns. Wir geniessen die Zeit mit unserer Kleinen in vollen Zügen.»

Damit das Haus geeignet für die kleine Aubrin bleibt, wird es regelmässig ihrer Entwicklung und ihren Bedürfnissen angepasst. Auch das Haus erlebt so quasi das Heranwachsen. Und wenn ihre Tochter aus dem Haus herausgewachsen ist, ist auch eine Rückkehr in die gewöhnliche Wohnwelt nicht ausgeschlossen: «Das Haus in dem wir leben, muss zu uns allen passen. Solange wir uns wohlfühlen, werden wir bleiben.»

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel